• IT-Karriere:
  • Services:

FairShare zeigt Verwendung von Creative-Commons-Werken

Neuer kostenloser Dienst tritt in die Betaphase ein

Wie werden die eigenen, unter einer Creative Commons freigegebenen Texte genutzt? Diese Frage soll FairShare beantworten. Dafür muss der Dienst mit einem RSS-Feed gefüttert werden. Er liefert das Ergebnis in Form eines solchen Feeds dann zurück.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Inhalte, die unter den Bedingungen einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht werden, dürfen zumindest weitergegeben werden. Oft lassen Autoren aber auch zu, dass ihre Werke bearbeitet werden. Was aber genau mit den eigenen Texten passiert, lässt sich in der Regel nur schwer oder gar nicht nachvollziehen. Hier soll FairShare Abhilfe schaffen.

Stellenmarkt
  1. DESAGA GmbH, Wiesloch
  2. L-Bank, Karlsruhe

FairShare muss dafür ein RSS-Feed übergeben werden - Volltext-Feeds sind da natürlich vorteilhaft. Ferner muss angegeben werden, welche Creative-Commons-Lizenz verwendet wird. FairShare legt dann einen eigenen RSS-Feed für den Autoren an und zeigt darin Seiten an, auf denen die eigene Arbeit auftaucht. FairShare soll auch anzeigen, ob die Lizenzbestimmungen in diesem Fall eingehalten werden.

FairShare entstand aus einer Kooperation des Start-up-Unternehmens Attributor und Creative Commons. Der Dienst ist noch als Beta gekennzeichnet, soll derzeit zwölf Sprachen unterstützen und einen 35 Milliarden Einträge umfassenden Seitenindex durchsuchen. Attributor bietet normalerweise kommerzielle Dienste, um eigene Inhalte im Web zu finden - zu den Kunden zählen Associated Press und die Deutsche Presse Agentur. Bei FairShare soll dieselbe Technik zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,79€
  2. 39,99€
  3. 3,90€

Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /