Abo
  • Services:

FairShare zeigt Verwendung von Creative-Commons-Werken

Neuer kostenloser Dienst tritt in die Betaphase ein

Wie werden die eigenen, unter einer Creative Commons freigegebenen Texte genutzt? Diese Frage soll FairShare beantworten. Dafür muss der Dienst mit einem RSS-Feed gefüttert werden. Er liefert das Ergebnis in Form eines solchen Feeds dann zurück.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Inhalte, die unter den Bedingungen einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht werden, dürfen zumindest weitergegeben werden. Oft lassen Autoren aber auch zu, dass ihre Werke bearbeitet werden. Was aber genau mit den eigenen Texten passiert, lässt sich in der Regel nur schwer oder gar nicht nachvollziehen. Hier soll FairShare Abhilfe schaffen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Balingen
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

FairShare muss dafür ein RSS-Feed übergeben werden - Volltext-Feeds sind da natürlich vorteilhaft. Ferner muss angegeben werden, welche Creative-Commons-Lizenz verwendet wird. FairShare legt dann einen eigenen RSS-Feed für den Autoren an und zeigt darin Seiten an, auf denen die eigene Arbeit auftaucht. FairShare soll auch anzeigen, ob die Lizenzbestimmungen in diesem Fall eingehalten werden.

FairShare entstand aus einer Kooperation des Start-up-Unternehmens Attributor und Creative Commons. Der Dienst ist noch als Beta gekennzeichnet, soll derzeit zwölf Sprachen unterstützen und einen 35 Milliarden Einträge umfassenden Seitenindex durchsuchen. Attributor bietet normalerweise kommerzielle Dienste, um eigene Inhalte im Web zu finden - zu den Kunden zählen Associated Press und die Deutsche Presse Agentur. Bei FairShare soll dieselbe Technik zum Einsatz kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /