Abo
  • Services:
Anzeige

Telekonferenz für zu Hause

Fraunhofer-Kommunikationssystem ermöglicht Telekonferenz im Wohnzimmer

Ein vom Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickeltes Kommunikationssystem soll Haushalte miteinander verbinden. Das System ermöglicht eine IP-basierte Sprachübertragung über einen besonderen Audiocodec, der hohe Sprachqualität bei niedrigen Datenübertragungsraten und ohne Verzögerungen garantiert.

Telekonferenzen waren bisher vor allem im Geschäftsumfeld anzutreffen. Die EU möchte solche Techniken auch für Privatpersonen bereitstellen, damit Familien, deren Mitglieder weit voneinander entfernt wohnen, miteinander sprechen können als seien sie im gleichen Raum.

Anzeige
 

Das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) in Erlangen hat dazu ein Kommunikationssystem entwickelt, das eine solche Kommunikation in hoher Sprachqualität ermöglicht. Ziel sei, "eine natürliche Gesprächssituation abzubilden", erklärt Matthias Rose vom Fraunhofer IIS im Gespräch mit Golem.de.

Die Fraunhofer-Forscher präsentieren das Kommunikationssystem auf der Cebit anhand von zwei Wohnzimmern. In den Tischen sind je vier Mikrofone eingebaut, die die Worte der Menschen im Wohnzimmer aufnehmen. Ein besonderes System sorgt dafür, dass Echos, die auftreten können, wenn sich ein Sprecher im Raum bewegt, unterdrückt werden. Über eine Analyse des Schallfeldes wird der Sprecher im Raum geortet. Auf der Gegenseite wird der Schall über mehrere Lautsprecher ausgegeben, so dass die Hörer die Sprecher auseinanderhalten können und erkennen, wo diese sich im Raum befinden.

Übertragen wird die Sprache per IP-Streaming, das mit einer besonderen Fehlerkorrektur ausgestattet ist, so dass die Klangqualität auch bei einer schlechten Verbindung gewährleistet wird. Als Audioformat wird der vom Fraunhofer IIS entwickelte Codec Enhanced Low Delay AAC (AAC-ELD) eingesetzt. Dieser ist eine Weiterentwicklung des AAC-LD-Codecs, der Standard für Telekonferenzsysteme ist. Die Weiterentwicklung AAC-ELD ermöglicht auch bei niedrigen Datenraten von 32 bis 64 KBit/s eine hohe Klangqualität und eine sehr geringe Verzögerung. Das ist wichtig, damit das Gespräch nicht ins Stocken gerät oder die Sprecher sich gegenseitig ins Wort fallen.

Die Audio Communication Engine ist der Beitrag des Fraunhofer IIS zum EU-Projekt Together Anywhere, Together Anytime (TA2). Dessen Ziel ist es, weit entfernte Familienmitglieder zu vernetzen, es ihnen zu ermöglichen, miteinander zu sprechen oder sogar gemeinsam Brettspiele zu spielen.


eye home zur Startseite
huahuahua 09. Mär 2009

Nun, wer Teamspeak und Ähnliches kennt, der wird nur wenig überrascht sein. Als Einwand...

Ironiker 05. Mär 2009

oh, die einsamen paranoiker, die hinter jedem und allem ein neuen Schäuble vermutet.

Ironiker 05. Mär 2009

Ja, ist lustig hier. Da wird über eine etwas neues berichtet und schon tauchen millionen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  2. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf
  3. AWEK GmbH, verschiedene Einsatzgebiete
  4. ENERCON GmbH, Aurich


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Einstellungen nur noch über Weboberfläche

    Moe479 | 07:35

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    s.bona | 07:34

  3. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    ronlol | 07:32

  4. Re: Und da werd ich immer gefragt, warum ich so...

    chefin | 07:31

  5. Re: DRM? DLC?

    MrReset | 07:31


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel