Abo
  • Services:

G Data: Neue Versionen der Sicherheitssoftware

Spezialversion für Netbooks vorgestellt

Im April 2009 bringt G Data neue Versionen der hauseigenen Sicherheitssoftware auf den Markt, die zum Teil im Preis reduziert werden. Die neuen Versionen sollen deutlich zügiger zu Werke gehen und Bestandskunden können kostenlos auf die neuen Versionen wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,

G Data hat auf der Cebit 2009 die Sicherheitsprodukte AntiVirus 2010, InternetSecurity 2010, TotalCare 2010, NotebookSecurity 2010 und erstmals InternetSecurity für Netbooks 2010 vorgestellt. In allen Produkten steckt ein überarbeiteter Virenscanner, der bei jedem Scanvorgang dazulernt und so Schritt für Schritt an Geschwindigkeit zulegen soll. Dadurch sollen sich 60 GByte Daten in knapp einer Minute überprüfen lassen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Als weitere Folge einer Optimierung verbraucht der Virenscanner bis zu 80 Prozent weniger Arbeitsspeicher. Als weitere Neuerung gibt es eine veränderte Bedienoberfläche, über die der Nutzer alle wichtigen Funktionen besonders schnell erreichen soll.

Die neuen Sicherheitsprodukte will G Data im April 2009 auf den Markt bringen. Bestandskunden werden die Möglichkeit haben, ohne Aufpreis auf die aktuellen Ausführungen zu wechseln. Entsprechende Upgrades werden dann über die Homepage von G Data zur Verfügung stehen.

AntiVirus 2010 kostet künftig 5 Euro weniger und wird für 24,95 Euro angeboten. Mit drei Lizenzen beträgt der Preis nun 34,95 Euro. Erweitert um eine Firewall, eine Kindersicherungsfunktion sowie Abwehrmechanismen gegen Hackerangriffe gibt es InternetSecurity 2010 zum Preis von 29,95 Euro. Bisher kostet diese Ausführung 39,95 Euro. Mit drei Lizenzen sinkt der Preis weiter, der Kunde muss dann nur noch 39,95 Euro statt 59,95 Euro bezahlen.

Das nochmals um Backup-Funktionen ergänzte TotalCare 2010 kostet 39,95 Euro, während für die Vorversion noch 49,95 Euro bezahlt werden müssen. Mit drei Lizenzen sinkt auch hier der Preis, und zwar von 69,95 Euro auf 49,95 Euro. Auf die Bedürfnisse von mobilen Rechnern ist das Softwarepaket NotebookSecurity 2010 zugeschnitten, das mit Verschlüsselungsfunktionen sowie einem Notebookschloss daherkommt und neuerdings auch 64-Bit-Systeme unterstützt. Statt bisher 59,95 Euro muss der Käufer für die neue Version nur noch 49,95 Euro bezahlen.

Als neues Paket steht InternetSecurity 2010 für Netbooks bereit. Es kann direkt von dem mitgelieferten USB-Stick installiert werden und bietet neben einer Firewall auch einen Spamfilter. Die Einzellizenz kostet 34,95 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Catweazel 30. Jun 2009

Guten Tag DAU's dieser Welt. Wenn man eine Software nicht oder keine Ahnung hat, wie Sie...

huahuahua 09. Mär 2009

Träumer! Lieber installiere ich eine Sicherheitssoftware, welche sich dermaßen ins System...

ichauch 05. Mär 2009

Du hast recht, G Data gehört eher nicht auf einen Rechner mit 512 MB. Der immense RAM...

ThomasS 05. Mär 2009

Du musst kein Pattern-Matching auf jeder Datei von vorne bis hinten machen, sonst wärst...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /