Abo
  • IT-Karriere:

G Data: Neue Versionen der Sicherheitssoftware

Spezialversion für Netbooks vorgestellt

Im April 2009 bringt G Data neue Versionen der hauseigenen Sicherheitssoftware auf den Markt, die zum Teil im Preis reduziert werden. Die neuen Versionen sollen deutlich zügiger zu Werke gehen und Bestandskunden können kostenlos auf die neuen Versionen wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,

G Data hat auf der Cebit 2009 die Sicherheitsprodukte AntiVirus 2010, InternetSecurity 2010, TotalCare 2010, NotebookSecurity 2010 und erstmals InternetSecurity für Netbooks 2010 vorgestellt. In allen Produkten steckt ein überarbeiteter Virenscanner, der bei jedem Scanvorgang dazulernt und so Schritt für Schritt an Geschwindigkeit zulegen soll. Dadurch sollen sich 60 GByte Daten in knapp einer Minute überprüfen lassen.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office

Als weitere Folge einer Optimierung verbraucht der Virenscanner bis zu 80 Prozent weniger Arbeitsspeicher. Als weitere Neuerung gibt es eine veränderte Bedienoberfläche, über die der Nutzer alle wichtigen Funktionen besonders schnell erreichen soll.

Die neuen Sicherheitsprodukte will G Data im April 2009 auf den Markt bringen. Bestandskunden werden die Möglichkeit haben, ohne Aufpreis auf die aktuellen Ausführungen zu wechseln. Entsprechende Upgrades werden dann über die Homepage von G Data zur Verfügung stehen.

AntiVirus 2010 kostet künftig 5 Euro weniger und wird für 24,95 Euro angeboten. Mit drei Lizenzen beträgt der Preis nun 34,95 Euro. Erweitert um eine Firewall, eine Kindersicherungsfunktion sowie Abwehrmechanismen gegen Hackerangriffe gibt es InternetSecurity 2010 zum Preis von 29,95 Euro. Bisher kostet diese Ausführung 39,95 Euro. Mit drei Lizenzen sinkt der Preis weiter, der Kunde muss dann nur noch 39,95 Euro statt 59,95 Euro bezahlen.

Das nochmals um Backup-Funktionen ergänzte TotalCare 2010 kostet 39,95 Euro, während für die Vorversion noch 49,95 Euro bezahlt werden müssen. Mit drei Lizenzen sinkt auch hier der Preis, und zwar von 69,95 Euro auf 49,95 Euro. Auf die Bedürfnisse von mobilen Rechnern ist das Softwarepaket NotebookSecurity 2010 zugeschnitten, das mit Verschlüsselungsfunktionen sowie einem Notebookschloss daherkommt und neuerdings auch 64-Bit-Systeme unterstützt. Statt bisher 59,95 Euro muss der Käufer für die neue Version nur noch 49,95 Euro bezahlen.

Als neues Paket steht InternetSecurity 2010 für Netbooks bereit. Es kann direkt von dem mitgelieferten USB-Stick installiert werden und bietet neben einer Firewall auch einen Spamfilter. Die Einzellizenz kostet 34,95 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 13,39€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Catweazel 30. Jun 2009

Guten Tag DAU's dieser Welt. Wenn man eine Software nicht oder keine Ahnung hat, wie Sie...

huahuahua 09. Mär 2009

Träumer! Lieber installiere ich eine Sicherheitssoftware, welche sich dermaßen ins System...

ichauch 05. Mär 2009

Du hast recht, G Data gehört eher nicht auf einen Rechner mit 512 MB. Der immense RAM...

ThomasS 05. Mär 2009

Du musst kein Pattern-Matching auf jeder Datei von vorne bis hinten machen, sonst wärst...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /