Abo
  • Services:

Final, keine Fantasy: Square-Enix kauft Eidos

Japanischer Publisher übernimmt britisches Traditionsunternehmen Eidos

Square-Enix und Eidos haben sich geeinigt: Zum Stichtag 6. Mai 2009 übernimmt der japanische Publisher seinen britischen Exkonkurrenten mit all dessen Markenrechten - insbesondere Tomb Raider.

Artikel veröffentlicht am ,

Square-Enix zahlt für die im Februar 2009 angekündigte Übernahme von Eidos rund 117 Millionen US-Dollar an dessen Aktionäre. Dazu gehört auch der bisherige Anteilseigner Time Warner, der noch 20 Prozent an Eidos hält. Am 25. März 2009 stimmen die Aktionäre offiziell über den Kauf ab. Das soll aber nur eine Formsache sein, weil Square-Enix über ausreichend Anteile und die Unterstützung des Eidos-Managements verfügt. Ab Ende April 2009 sollen Eidos-Aktien nicht mehr öffentlich gehandelt werden, ab 6. Mai 2009 ist Square-Enix nach den Planungen offiziell Eigentümer des Unternehmens. Wie es danach weitergeht und unter welcher Firmierung Eidos künftig auftritt, ist noch nicht bekannt.

 

Mit der Übernahme kommt das hierzulande vor allem für seine Reihe Final Fantasy bekannte Unternehmen Square-Enix seinem Ziel, in westlichen Märkten stärker Fuß zu fassen, einen möglicherweise entscheidenden Schritt näher. Ende 2008 hatte Firmenchef John Yamamoto bekanntgegeben, eng mit amerikanischen Entwicklern zusammenzuarbeiten und ein eigenes Studio an der US-Westküste etablieren zu wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

Ich fand sie... 06. Mär 2009

Ich fand sie auch schön! In Liebe, Angst

uk (Golem.de) 05. Mär 2009

Dann kann ich ja dichtmachen hier...

Missingno. 05. Mär 2009

http://www.antigames.de/2006/04/26/mana-mana/

El Marko 05. Mär 2009

Wohl eher Hentai Rapist ... da sind die doch alle ganz scharf drauf!


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /