Abo
  • IT-Karriere:

RIM überwacht Mitarbeiterkommunikation nach außen (Update)

IT-Chefin Robin Bienfait bekennt: "Ich zeichne alles auf"

Der Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) überwacht nach eigenem Bekunden die gesamte Kommunikation seiner Beschäftigten nach außen. Um das geistige Eigentum des Konzerns zu schützen, hat IT-Chefin Robin Bienfait offenbar einen umfassenden Kontrollapparat geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Robin Bienfait, Chief Information Officer beim Blackberry-Hersteller Research In Motion, hat mit erstaunlicher Offenheit eingestanden, die gesamte Kommunikation der 8.400 Mitarbeiter nach außen zu überwachen. Jede Aktivität aus dem Netzwerk des Konzerns heraus werde aufgezeichnet, sagte Bienfait dem australischen Branchenmagazin ZDNet.com.au in Sydney. Wer vertraulich kommunizieren wolle, müsse sein eigenes Gerät mitbringen. "Alles, was sich bei RIM abspielt, wird aufgezeichnet und aufbewahrt. Also, wenn sie vertraulich plaudern wollen, und es spielt sich nicht innerhalb RIMs Domain ab, dann könnte der Wunsch nach einem eigenen Gerät aufkommen."

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen
  2. Hays AG, Mannheim

Auf die Frage, ob sich die Aufzeichnungen auf Unterhaltungen im Allgemeinen oder nur um schriftliche Kommunikation bezögen, sagte Bienfait laut dem Bericht: "Alles. Ich zeichne alles auf."

Die Belegschaft sei darüber informiert. "Sie verrichten eine Geschäftstätigkeit innerhalb von RIM. Alles, was sie sagen oder tun, kann patentiert werden. Wir verletzten niemandes Privatsphäre. Sie sind sich bewusst, dass ihre Informationen transparent und sichtbar sind."

Beschäftigte müssten Blackberrys im Betastatus, die sie zu Testzwecken bei sich tragen, beim Verlassen des Firmengeländes verstecken, so dass niemand die neuen E-Mail-Geräte fotografieren kann. Bienfait: "Wir müssen darauf vertrauen können, dass sie aufpassen." Wenn vertrauliche Informationen dennoch nach außen gelangten, würde die undichte Stelle bis zu ihrer Quelle aufgespürt, und "jede notwendige Maßnahme getroffen".

Es käme in anderen Unternehmen öfters vor, dass Angestellte lapidar erklärten, sie hätten ihre elektronischen Kommunikationsgeräte im Taxi liegen gelassen. Nicht so bei RIM: "Unsere Leute sind wirklich, wirklich gut. Sie kennen ihre Verpflichtungen als Betatester." Ginge dennoch etwas verloren, sei RIM technisch in der Lage, den Blackberry im Fernzugriff völlig unbrauchbar zu machen.

Bei Patentrechtsverfahren mit Konkurrenten kann es für RIM durchaus um die Existenz gehen. Im Rechtsstreit mit NTP bestand die reale Gefahr, dass die mobilen E-Mail-Dienste RIMs abgeschaltet werden. Mit einer Zahlung in Höhe von 612,5 Millionen US-Dollar konnte RIM das Verfahren im März 2006 im Vergleich beenden.

Nachtrag vom 05. März 2009, um 16:15 Uhr:
"Research in Motion nimmt keine Telefongespräche seiner Mitarbeiter auf", betont das Unternehmen gegenüber Golem.de. Bienfaits Aussagen hätten sich auf das mögliche Leistungsvermögen der BlackBerry MVS Technologie von RIM bezogen. Mit dieser könnten Unternehmen die Sprach- und Datenkommunikation erfassen, was nützlich für Kunden von RIM in regulierten Märkten sei, für die dieser Vorgang verpflichtend wäre.

"Bienfait wollte damit nicht aussagen, dass RIM selbst die Technologie benutzt, um Gespräche von Mitarbeitern aufzuzeichnen" heißt es weiter. RIM führe die neue MVS Technologie jedoch sehr wohl in einem internen Betatest bei einem Teil seiner Belegschaft ein. Dabei würden die über Sprachkanäle (SMS) und Datenkanäle (E-Mail, Instant Messaging) übertragenen Daten aufgenommen. Die Telefonate der Mitarbeiter seien aber nie Teil des Betatests gewesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. 289,00€
  3. 319,90€
  4. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)

Nameless 29. Mär 2009

Naja, Menschenrechtsverletzung eher nicht, aber definitiv hat die IT-Chefin von RIM...

Alternativvv 09. Mär 2009

also in den gms-netzen die ich kenne werden sms in der signalisierung übertragen...

develin 06. Mär 2009

Das ist ja nicht nur in Grossunternehmen ueblich, sondern vor allem auch in Bereichen in...

NIP 05. Mär 2009

Weil auch meinem Arbeitgeber, meine privaten Gespräche / SMS / Mail nichts angehen...

JackTheNippel 05. Mär 2009

Ich mein das ernst - als Selbstaendiger mit Hang zur Prokrastination und mäßiger...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /