Abo
  • Services:

Dokumentenscanner mit Sprachaufzeichnung

Kodak Scan Station 500 arbeitet mit bis zu 30 Seiten pro Minute

Kodak hat mit der Scan Station 500 einen Netzwerk-Dokumentenscanner angekündigt, der den Scans Sprachaufnahmen als Attachment hinzufügen kann. Die gescannten Dokumente oder Fotos können so mit Sprachbotschaften vom Gerät aus per E-Mail verschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Kodak Scan Station 500
Kodak Scan Station 500
Die Sprachnotiz kann zum Beispiel als Anweisung für den Empfänger genutzt werden, die enthaltenen Texte einem Kunden zuzuordnen oder als Grundlage für ein Dokument zu verwenden. Der Abteilungsnetzwerkscanner Scan Station 500 kann in seinem Einzugsschacht 75 Seiten aufnehmen, die nach und nach automatisch eingezogen und gescannt werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Scanner liest bis zu 30 Blatt pro Minute mit 200 dpi in Farbe und von beiden Seiten ein. Die eingelesenen Bilder werden automatisch gerade gerückt und falls ein Dokument auf dem Kopf stehen sollte, wird es um 180 Grad gedreht.

Der farbige Touchscreen des Scanners ist 20 Zentimeter groß und ermöglicht die Weiterverarbeitung des Scans. Eine Tastatur zum Eingeben von E-Mail-Adressen und Faxnummern ist ebenfalls erhältlich. Über den Netzwerkscanner können die eingelesenen Dokumente ohne zwischengeschalteten PC per E-Mail verschickt, gefaxt oder auf einen USB-Stick kopiert werden. Darüber hinaus lassen sich die Scans auf Netzwerklaufwerke oder FTP-Server kopieren.

Als Zubehör für die Scan Station 500 sind zwei Flachbetteinheiten zum Digitalisieren von A3- oder gebundenen A4-Vorlagen sowie eine deutsche Tastatur erhältlich.

Die neue Kodak Scan Station 500 soll ab sofort für rund 2.970 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ballaballa_antw... 05. Mär 2009

Das SVT Tool von Kodak bitet kein ISIS an, sondern setzt den TWAIN Treiber für ISIS um...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /