Abo
  • IT-Karriere:

Bildbearbeitung ohne Masken in Adobe Lightroom

Viveza als Plug-in für Adobe Lightroom von Nik Software

Nik Software hat mit Viveza sein Plug-in für die aktualisierte Fotosoftware Photoshop Lightroom 2.3 vorgestellt. Viveza erlaubt, mit einfachen Kontrollpunkten an den gewünschten Stellen Parameter wie Sättigung, Weißabgleich und vieles mehr zu steuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Für registrierte Viveza-Besitzer ist das Update zum Beispiel von Apple Aperture oder Photoshop aus kostenlos. Im Gegensatz zu Maskierungswerkzeugen und Ebenenoperationen setzt der Bearbeiter bei Viveza lediglich den Kontrollpunkt an die gewünschte Stelle.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Kontrollpunkte werden zum Beispiel auf das Blau des Himmels gesetzt. Mit einem Schieberegler an diesem Kontrollpunkt können so nun zum Beispiel die Sättigung, die Helligkeit und der Kontrast separat verändert werden. Die anderen Bereiche des Bildes bleiben davon unberührt.

Das Plug-in Viveza für Lightroom 2 wird über das Menü Foto - Bearbeiten mit... gestartet und arbeitet nichtdestruktiv. Das heißt, dass die Veränderungen automatisch in einem neu erstellten TIFF und nicht in der Originaldatei gespeichert werden.

Das Plug-in Viveza läuft ab Adobe Photoshop Lightroom 2.3 und kostet rund 250 Euro. Eine kostenlose Testversion, die 15 Tage läuft, wird ebenfalls angeboten.

Künftig will Nik Software auch seine anderen Filter wie die Entrauschungssoftware Dfine, die Schwarz-Weiß-Fotosoftware Silver Efex Pro, die Farbbearbeitung Color Efex Pro und die Schärfesoftware Sharpener Pro für Adobe Lightroom anpassen. Im Sommer 2009 soll es so weit sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 26,99€
  3. (-80%) 6,99€

Lightroomnutzer 05. Mär 2009

Mir krampfte sich auch der Magen zusammen. Lightroom an sich arbeitet komplett nicht...

lr23 05. Mär 2009

vor allem kostet das plugin mehr als lightroom selbst...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /