Abo
  • IT-Karriere:

Bluetooth-Headset für drei Handys gleichzeitig

Zur Strahlenvermeidung hängt der Empfänger am Kabel

Die hierzulande wenig bekannte Firma i.Tech zeigt auf der Cebit ein Headset, das sich mit drei Geräten gleichzeitig verbinden kann. Die Empfangseinheit des Bluetooth-Headsets wird zudem per Kabel etwas vom Kopf entfernt positioniert, was die Strahlenbelastung reduzieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Clip Naro
Clip Naro
Das Bluetooth-Headset Clip Naro 601 kann sich mit drei Endgeräten gleichzeitig koppeln. Spricht der Anwender gerade mit einem Mobiltelefon, können trotzdem noch weitere Anrufe angenommen werden, so der Hersteller. Das vorhandene Gespräch kann dann gehalten werden, während der neue Anruf angenommen wird. Verbindungen werden also nicht einfach abgebrochen, betonte der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Das Headset unterstützt den aktuellen Standard Bluetooth 2.1+EDR. Die Empfangseinheit befindet sich nicht, wie bei den meisten Bluetooth-Headsets, direkt am Ohr. Stattdessen hängt sie an einem kurzen Kabel, das etwa am Hemd befestigt wird.

Bis zu sechs Stunden Sprechzeit verspricht der Hersteller. Im Stand-by sollen es 120 Stunden sein. Mit einem USB-Kabel kann das Headset wieder aufgeladen werden. Preislich soll das Headset bei 70 Euro liegen und in Kürze verfügbar sein.

BluePointer
BluePointer
Ein weiteres Headset, das i.Tech im Programm hat, kann ebenfalls mit drei Quellen Kontakt aufnehmen. Der BluePointer (Bluetooth 2.0+EDR) ist ein reines Ohr-Headset, die Empfangseinheit steckt also direkt am Ohr. Ein integrierter Laserpointer kann bei Präsentationen helfen. Des Weiteren ist eine LED-Lampe in das Headset eingebaut. Ob der BluePointer in Deutschland erscheint, ist jedoch fraglich. Der Preis wäre zu hoch und Händler hätten Schwierigkeiten, dies zu verkaufen, so i.Tech.

Außerdem kündigte i.Tech noch ein solarbetriebenes Headset an. Schon eine Stunde im Sonnenlicht soll ausreichen, um mehrere Stunden damit sprechen zu können. Genaueres sagte i.Tech nicht. Das Produkt soll erst am Ende des zweiten Quartals verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

keese 05. Mär 2009

"Meine Bluetooth-Kopfhörer habe ich nach eben solchem Kriterium gekauft. Sie sind jetzt...

IT Experte 05. Mär 2009

3 Handys gleichzeitig, sowas kann doch nur das gelbe Zeta. Jetzt noch gelber!

Paxter 04. Mär 2009

Sieht praktisch aus, besser als dieses Rumgebaumel am Ohr.

Der Lokus der Borg 04. Mär 2009

Cool, deutlich auf deinem Bild zu erkennen: das kabel, das die Strahlenbelastung minimiert!


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /