Abo
  • Services:

Bluetooth-Headset für drei Handys gleichzeitig

Zur Strahlenvermeidung hängt der Empfänger am Kabel

Die hierzulande wenig bekannte Firma i.Tech zeigt auf der Cebit ein Headset, das sich mit drei Geräten gleichzeitig verbinden kann. Die Empfangseinheit des Bluetooth-Headsets wird zudem per Kabel etwas vom Kopf entfernt positioniert, was die Strahlenbelastung reduzieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Clip Naro
Clip Naro
Das Bluetooth-Headset Clip Naro 601 kann sich mit drei Endgeräten gleichzeitig koppeln. Spricht der Anwender gerade mit einem Mobiltelefon, können trotzdem noch weitere Anrufe angenommen werden, so der Hersteller. Das vorhandene Gespräch kann dann gehalten werden, während der neue Anruf angenommen wird. Verbindungen werden also nicht einfach abgebrochen, betonte der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Headset unterstützt den aktuellen Standard Bluetooth 2.1+EDR. Die Empfangseinheit befindet sich nicht, wie bei den meisten Bluetooth-Headsets, direkt am Ohr. Stattdessen hängt sie an einem kurzen Kabel, das etwa am Hemd befestigt wird.

Bis zu sechs Stunden Sprechzeit verspricht der Hersteller. Im Stand-by sollen es 120 Stunden sein. Mit einem USB-Kabel kann das Headset wieder aufgeladen werden. Preislich soll das Headset bei 70 Euro liegen und in Kürze verfügbar sein.

BluePointer
BluePointer
Ein weiteres Headset, das i.Tech im Programm hat, kann ebenfalls mit drei Quellen Kontakt aufnehmen. Der BluePointer (Bluetooth 2.0+EDR) ist ein reines Ohr-Headset, die Empfangseinheit steckt also direkt am Ohr. Ein integrierter Laserpointer kann bei Präsentationen helfen. Des Weiteren ist eine LED-Lampe in das Headset eingebaut. Ob der BluePointer in Deutschland erscheint, ist jedoch fraglich. Der Preis wäre zu hoch und Händler hätten Schwierigkeiten, dies zu verkaufen, so i.Tech.

Außerdem kündigte i.Tech noch ein solarbetriebenes Headset an. Schon eine Stunde im Sonnenlicht soll ausreichen, um mehrere Stunden damit sprechen zu können. Genaueres sagte i.Tech nicht. Das Produkt soll erst am Ende des zweiten Quartals verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

keese 05. Mär 2009

"Meine Bluetooth-Kopfhörer habe ich nach eben solchem Kriterium gekauft. Sie sind jetzt...

IT Experte 05. Mär 2009

3 Handys gleichzeitig, sowas kann doch nur das gelbe Zeta. Jetzt noch gelber!

Paxter 04. Mär 2009

Sieht praktisch aus, besser als dieses Rumgebaumel am Ohr.

Der Lokus der Borg 04. Mär 2009

Cool, deutlich auf deinem Bild zu erkennen: das kabel, das die Strahlenbelastung minimiert!


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

      •  /