• IT-Karriere:
  • Services:

NAS mit vier Festplatten von Buffalo erreicht 100 MByte/s

TeraStation III für SOHO-Anwendungen

Cebit Buffalo zeigt in Hannover die dritte Generation seiner NAS-Geräte der Serie "TeraStation". Dank eines neuen Prozessors soll die Netzwerkfestplatte Gigabit-Netzwerke fast völlig ausreizen, was der Hersteller auch mit ersten Benchmarks belegen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Buffalo TeraStation III
Buffalo TeraStation III
Bisherige NAS-Laufwerke für kleinere Arbeitsgruppen kranken vor allem an schwachen Prozessoren, so dass die in der Regel vorhandenen Gigabit-Ports meist kaum ihre theoretische Geschwindigkeit ausspielen können. Das gilt auch für die ersten beiden Versionen der TeraStation von Buffalo. Mit einem neuen Marvell-Prozessor der Serie Feroceon soll sich das nun ändern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg

Benchmarks mit Atto
Benchmarks mit Atto
Laut Buffalo erreicht das Gerät mit dem Benchmark "Atto" bei Blockgrößen 128 Kilobyte Übertragungsraten beim Lesen von knapp über 100 Megabyte pro Sekunde. Beim Schreiben sind es über 30 MByte/s. Zum Einsatz kamen dabei geschirmte Cat-7-Kabel an einem Gigabit-Switch ohne Managementfunktionen und ein Dell-Notebook mit Gigabit-Port von Intel als Gegenstelle.

Die auf der Cebit von Buffalo durchgeführten Tests mit dem synthetischen Benchmark ergaben noch höhere Werte als die in der Pressemitteilung des Unternehmens versprochenen 60 MByte pro Sekunde beim Lesen, die das Gerät über SMB-Freigaben erreichen soll. Wie das Unternehmen auf der Messe erklärte, ließen sich die Ergebnisse mit dem Vorseriengerät mehrfach reproduzieren. Noch schneller kann das Gerät arbeiten, wenn die beiden vorhandenen Gigabit-Schnittstellen gemeinsam genutzt werden (port trunking). Dazu liegen aber noch keine Werte vor.

HotSwapping im Betrieb
HotSwapping im Betrieb
Neben der höheren Geschwindigkeit beherrscht die TeraStation nun auch Hot-Plugging für die SATA-Festplatten: Fällt eines der vier Laufwerke aus, fährt das System nur diese herunter. Sie kann dann ersetzt werden, das RAID baut sich danach auf der frischen Platte wieder auf. Wie bisher beherrscht das NAS alle üblichen RAID-Modi von 0,1 bis 5.

Im Betrieb mit vier Festplatten soll das Gerät im Schnitt 86 Watt aufnehmen. Nach einer einstellbaren Frist können die Platten sich in den Stand-by-Modus setzen, wie viel das NAS dann noch verbraucht, konnte Buffalo noch nicht angeben. Zudem können je nach Marktlage Laufwerke verschiedener Hersteller verbaut werden, das auf der Cebit vermessene Gerät arbeitete mit vier 500-GByte-Platten von Seagate.

Mit Festplatten von 500, 1.000, 1.500 oder 2.000 GByte Kapazität wird das Gerät mit insgesamt je 2, 4, 6 oder 8 Terabyte angeboten. Nur für die Versionen mit 2 und 4 Terabyte gibt es bisher eine Preisempfehlung, sie liegt bei 1.199 beziehungsweise 1.599 Euro. Ohne Festplatten wird die TeraStation III nicht angeboten. Laut Buffalo werden die Geräte derzeit aus Japan geliefert, sie sollen in einigen Wochen in Deutschland in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends, Ghost Recon: Breakpoint -Trial, Might & Magic: Chess Royale, Rabbids Coding...
  2. 99€ (Bestpreis mit Saturn!)
  3. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...

nemesis 10. Mär 2009

Mein Server mit 2 CPUs, 6GByte RAM, Dual-Gigabit NIC und Dual 100MBit onboard - beides...

gg 05. Mär 2009

was du verstehst, ist vermutlich die meinung - aber stehen tut da eindeutig was anderes...

Esquilax 05. Mär 2009

Ich hab seit gestern fürs Backup von meinem Server eine Seagate Freeagent Xtreme 1 TB...

Thom_Web 05. Mär 2009

Tach zusammen ist ja schön, dass Buffalo jetzt ans Limit des Gigabit-Netzwerks geht...

00/ 05. Mär 2009

ouch +_+


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

    •  /