Abo
  • Services:

NAS mit vier Festplatten von Buffalo erreicht 100 MByte/s

TeraStation III für SOHO-Anwendungen

Cebit Buffalo zeigt in Hannover die dritte Generation seiner NAS-Geräte der Serie "TeraStation". Dank eines neuen Prozessors soll die Netzwerkfestplatte Gigabit-Netzwerke fast völlig ausreizen, was der Hersteller auch mit ersten Benchmarks belegen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Buffalo TeraStation III
Buffalo TeraStation III
Bisherige NAS-Laufwerke für kleinere Arbeitsgruppen kranken vor allem an schwachen Prozessoren, so dass die in der Regel vorhandenen Gigabit-Ports meist kaum ihre theoretische Geschwindigkeit ausspielen können. Das gilt auch für die ersten beiden Versionen der TeraStation von Buffalo. Mit einem neuen Marvell-Prozessor der Serie Feroceon soll sich das nun ändern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Benchmarks mit Atto
Benchmarks mit Atto
Laut Buffalo erreicht das Gerät mit dem Benchmark "Atto" bei Blockgrößen 128 Kilobyte Übertragungsraten beim Lesen von knapp über 100 Megabyte pro Sekunde. Beim Schreiben sind es über 30 MByte/s. Zum Einsatz kamen dabei geschirmte Cat-7-Kabel an einem Gigabit-Switch ohne Managementfunktionen und ein Dell-Notebook mit Gigabit-Port von Intel als Gegenstelle.

Die auf der Cebit von Buffalo durchgeführten Tests mit dem synthetischen Benchmark ergaben noch höhere Werte als die in der Pressemitteilung des Unternehmens versprochenen 60 MByte pro Sekunde beim Lesen, die das Gerät über SMB-Freigaben erreichen soll. Wie das Unternehmen auf der Messe erklärte, ließen sich die Ergebnisse mit dem Vorseriengerät mehrfach reproduzieren. Noch schneller kann das Gerät arbeiten, wenn die beiden vorhandenen Gigabit-Schnittstellen gemeinsam genutzt werden (port trunking). Dazu liegen aber noch keine Werte vor.

HotSwapping im Betrieb
HotSwapping im Betrieb
Neben der höheren Geschwindigkeit beherrscht die TeraStation nun auch Hot-Plugging für die SATA-Festplatten: Fällt eines der vier Laufwerke aus, fährt das System nur diese herunter. Sie kann dann ersetzt werden, das RAID baut sich danach auf der frischen Platte wieder auf. Wie bisher beherrscht das NAS alle üblichen RAID-Modi von 0,1 bis 5.

Im Betrieb mit vier Festplatten soll das Gerät im Schnitt 86 Watt aufnehmen. Nach einer einstellbaren Frist können die Platten sich in den Stand-by-Modus setzen, wie viel das NAS dann noch verbraucht, konnte Buffalo noch nicht angeben. Zudem können je nach Marktlage Laufwerke verschiedener Hersteller verbaut werden, das auf der Cebit vermessene Gerät arbeitete mit vier 500-GByte-Platten von Seagate.

Mit Festplatten von 500, 1.000, 1.500 oder 2.000 GByte Kapazität wird das Gerät mit insgesamt je 2, 4, 6 oder 8 Terabyte angeboten. Nur für die Versionen mit 2 und 4 Terabyte gibt es bisher eine Preisempfehlung, sie liegt bei 1.199 beziehungsweise 1.599 Euro. Ohne Festplatten wird die TeraStation III nicht angeboten. Laut Buffalo werden die Geräte derzeit aus Japan geliefert, sie sollen in einigen Wochen in Deutschland in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

nemesis 10. Mär 2009

Mein Server mit 2 CPUs, 6GByte RAM, Dual-Gigabit NIC und Dual 100MBit onboard - beides...

gg 05. Mär 2009

was du verstehst, ist vermutlich die meinung - aber stehen tut da eindeutig was anderes...

Esquilax 05. Mär 2009

Ich hab seit gestern fürs Backup von meinem Server eine Seagate Freeagent Xtreme 1 TB...

Thom_Web 05. Mär 2009

Tach zusammen ist ja schön, dass Buffalo jetzt ans Limit des Gigabit-Netzwerks geht...

00/ 05. Mär 2009

ouch +_+


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /