Abo
  • Services:

Re:publica'09 mit Lawrence Lessig und Cory Doctorow

Rund 100 Redner und 1.300 Gäste erwartet

Rund 1.300 Gäste werden zum Blogger-Kongress re:publica'09 Anfang April in Berlin erwartet. Stargäste sind Creative-Commons-Gründer Lawrence Lessig und Science-Ficton-Autor und BoingBoing-Blogger Cory Doctorow.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Motto "Shift happens" findet die re:publica 2009 nicht nur in der Berliner Kalkscheune statt, sondern nutzt auch den benachbarten Friedrichstadtpalast für Vorträge. Die Veranstalter wollen die Konferenz mit internationalen Sprechern und zunehmender Popularität zu einem Pflichttermin für Netzakteure, Blogger, Twitterer, Podcaster und alle diejenigen machen, die sich für die Entwicklung sozialer Netze und die digitale Gesellschaft interessieren.

Stellenmarkt
  1. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. CSL Behring GmbH, Marburg

Mehr als 100 Redner haben bislang zugesagt, zu finden im vorläufigen Konferenzprogramm unter programm.re-publica.de. Mit dabei sind unter anderem Lawrence Lessig, Gründer von Creative Commons, der über die Remix-Gesellschaft sprechen wird, der kanadische Science-Fiction-Autor und Blogger Cory Doctorow, Anthony Volodkin von der Musikblog-Empfehlungsseite Hypemachine sowie moot, Gründer von 4chan.org, der über Internet-Meme sprechen wird.

 

Der US-Wissenschaftler John Kelly wird Kartenmaterial zur globalen Blogosphäre zeigen und der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar die "Charta des digitalen Datenschutzes und der Informationsfreiheit" vorstellen.

Mit dabei ist zudem die ehemalige New Media Operations Managerin der Obama-Kampagne und Mitgründerin von DigiActive.org, Mary C. Joyce. Sie wird zusammen mit Esra'a Al Shafei von MideastYouth.com über politische Kampagnen und soziales Engagement im Netz diskutieren.

Zusammen mit dem PrivacyOS-Projekt gibt es am zweiten Tag der Konferenz eine europäische Subkonferenz zum Thema Datenschutz. Das Programm der Unconference wird von den mehr als 100 europäischen Teilnehmern aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Behörden am Mittwoch gemeinsam entwickelt und ist dann am Donnerstag für alle Teilnehmer der re:publica'09 zugänglich.

Ein Schwerpunkt am Freitag wird das Thema Politik 2.0 sein. Aus verschiedenen nationalen wie globalen Perspektiven soll die Frage, wie sich Politik durch das Internet verändert, diskutiert werden.

Die re:publica'09 findet vom 1. bis 3. April 2009 in Berlin statt und wird von Newthinking Communications (netzpolitik.org) und Spreeblick organisiert. Karten für die dreitägige Veranstaltung kosten zwischen 60 und 150 Euro.

[Golem.de ist Medienpartner der re:publica'09]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€
  4. 119,90€

kylie573 11. Jan 2011

INSERT


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /