Abo
  • Services:

Presto - Instant-On für Windows-Rechner

Linux-System startet in Sekunden und kommt ohne spezielle Hardware aus

Der Linux-Entwickler Xandros hat mit Presto eine Software vorgestellt, die Notebooks innerhalb weniger Sekunden starten lässt und ohne spezielle Chips auskommt. Sie kann so auf herkömmlichen Rechnern installiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Presto
Presto
Xandros setzt bei Presto auf die eigenen Erfahrungen mit der Linux-Distribution für den Eee-PC auf und stellt mit dem System grundlegende Funktionen wie E-Mail, Chat, Browser, VoIP und Medienplayer zur Verfügung. Dazu werden unter anderem Firefox, Skype und Office-Suite mitgeliefert. Auch Windows-Ordner lassen sich durchsuchen, ohne dass dafür Windows gestartet werden muss.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Das Linux-System umfasst zudem den Presto AppStore zur Installation zusätzlicher Software. Hier stehen Applikationen wie der Adobe Reader, Gimp, Amarok, Picasa und last.fm zur Verfügung.

Presto
Presto
Auf Hardwareseite sollen WLAN, UMTS und Ethernet unterstützt werden. Installiert wird Presto von Windows aus und taucht nach dem Neustart neben Windows im Boot-Manager auf.

Laut Xandros ist Presto mit den meisten Windows-XP- und Vista-Rechnern kompatibel. Eine OEM-Version steht ab sofort für Gerätehersteller bereit, eine Downloadvariante für Endkunden soll später für 19,95 US-Dollar angeboten werden. Zuvor erscheint am 16. März 2009 eine Betaversion, am 13. April 2009 soll eine kostenlose Testversion zum Download bereitstehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€

DerHesse 06. Mär 2009

apt-get install taxbird :) (universe) ...libgeier ich lach mich tot.

Ext 05. Mär 2009

Scheint ne brauchbare Alterntive zu dem Ding da zu sein was Asus einem da vorsetzt...

blubb² 05. Mär 2009

https://forum.golem.de/read.php?31055,1664660,1664742#msg-1664742

Lonqwawl 05. Mär 2009

Ich bin ebenfalls enttäuscht. Nicht nur, weil die 5 Sekunden Bootzeit auch bei einem C2Q...

nepumuk 04. Mär 2009

Aber die Technik wird wahrscheinlich die selbe sein. Die Partition wird als Datei auf...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /