Abo
  • IT-Karriere:

Hercules ePlug - Powerline-Adapter von Guillemot

Kompatibel zu anderen Homeplug-Adaptern und mit Intellon-Chips bestückt

Cebit Guillemot bringt unter seiner Hercules-Marke Powerline-Adapter auf den Markt. Dabei setzt der französische Zubehöranbieter auf Intellon-Chips, die zu den Powerline-Standards Homeplug 1.0 (bis 85 MBit/s) und Homeplug AV (bis 200 MBit/s) kompatibel sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Hercules ePlug 200 steckt Intellons neuer HomePlug-AV-Chip INT6400, der kleiner, schneller und stromsparender als der Vorgänger arbeiten soll. Laut Intellon-Chef Rick Furtney sind die ePlug-Produkte die ersten in Europa erhältlichen Homeplug-AV-Adapter mit INT6400.

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Guillemot verspricht, mit dem ePlug 200 bis zu 20 Prozent weniger Strom zu verbrauchen als andere 200-MBit/s-Adapter, die noch auf dem INT6300 basieren. Im Hercules ePlug 85 steckt hingegen der INT5500, der als Homeplug-1.0-Chip für theoretischen Datenraten bis 85 MBit/s ausgelegt ist.

ePlug 200 Solo
ePlug 200 Solo

Homeplug-typisch bauen auch Guillemots Powerline-Produkte automatisch eine Verbindung untereinander und mit anderen Homeplug-Adaptern über das Stromnetz der Wohnung oder des Büros auf. Der ePlug 200 kann mittels Knopfdruck dazu gebracht werden, mit anderen ePlug-200-Adaptern verschlüsselte Verbindungen aufzubauen.

Beim ePlug 85 ist die Konfiguration nur über ein Webinterface sowie eine später als Download angebotene Software möglich. Ein Button fehlt hier. Ob ePlug 200 oder ePlug 85: Ab Werk sind bei beiden durchnummerierte Passwörter vergeben.

Wie die Konkurrenz wird es auch die Homeplug-Adapter von Guillemot/Hercules einzeln und paarweise geben. Einzeln wird der ePlug 200 mit dem Namenszusatz Solo für 69,99 Euro und im Doppelpack "ePlug 200 Duo" für 99,99 Euro angeboten. Beim ePlug 85 Solo sind es 49,99 Euro, beim ePlug 85 Duo 69,99 Euro. Die Auslieferung soll Guillemot zufolge Anfang März 2009 starten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

dem ist nicht so 13. Mär 2009

hab ihn nicht zuende gelesen ;-) Das ganze weiter unten bezieht sich alles auf PLC im...

Sepps Rache 04. Mär 2009

Mir geht es hier nicht um eine Angst vor Strahlung. Allerdings steht der...

Yannick 04. Mär 2009

Muss bei der Vorstellung von Neu-/& Konkurrenz -Produkten den immer gleich eine...

Bittewas 04. Mär 2009

mit dem Knut und den billigen Eintrittskarten?


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /