• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba zeigt stromsparende LCD-Fernseher

Eco-TVs sollen bis zu 65 Prozent weniger Strom verbrauchen

Toshiba zeigt auf der Cebit zwei besonders energieeffiziente Serien von LCD-Fernsehern. Die Serien RV635 und XV635 sollen bis zu 65 Prozent weniger Strom verbrauchen als herkömmliche Geräte und ohne Aufpreis zu Standardmodellen angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba RV635D
Toshiba RV635D
Um den Strombedarf zu reduzieren hat Toshiba in den Serien RV635 und XV635 sogenannte Eco-Panels verbaut. Besonders effiziente Hintergrundbeleuchtung und der Einsatz eines Spezialfilms, der Lichtverluste eindämmt, sollen den Energiebedarf der Geräte deutlich reduzieren. Die Funktion "AutoView", die den Stromverbrauch in Abhängigkeit von Umgebungshelligkeit, Lichteigenschaften und dem eigentlichen Bildinhalt regelt, trägt einen weiteren Teil dazu bei, so dass die Geräte bis zu 65 Prozent weniger Strom verbrauchen, verspricht Toshiba.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, südlich von Stuttgart
  2. CoCoNet AG, Düsseldorf

Toshiba RV635D
Toshiba RV635D
Darüber hinaus besitzen Toshibas Fernseher einen echten Netzschalter, mit dem sie sich komplett vom Netz trennen lassen. Und um den Aspekt der Umweltverträglichkeit weiter zu betonen, legt Toshiba seinen Fernsehern in Zukunft papierreduzierte Bedienungsanleitungen bei. Darüber hinaus steht eine ausführliche Onlineversion der Anleitung zur Verfügung, bei Bedarf kann ein gedrucktes Exemplar bei Toshiba angefordert werden.

Toshiba RV635D
Toshiba RV635D
Die Geräte bieten eine Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel), sollen einen Kontrast von 50.000:1 erreichen und sind mit integrierten Tunern für DVB-T und DVB-C (HD) ausgestattet. Sie verfügen zudem über vier HDMI- und einen USB-Eingang und einen Dolby Digital Plus Decoder.

Die Serie RV635 soll ab Ende März in den Größen 32, 37 und 42 Zoll für 799, 899 beziehungsweise 999 Euro erhältlich sein. Etwas später, im Mai 2009, kommt die XV635-Serie auf den Markt, die zusätzlich ein 46-Zoll-Modell umfasst. Preise für die Geräte nannte Toshiba noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 85,51€ statt 95,51€ im Vergleich und Google Chromecast Ultra...
  2. (u. a. Motorola Moto G8 Power Lite für 116€ und Apple iPhone 11 128 GB für 712,34€)
  3. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...

moeper 05. Mär 2009

Also mein Toshi z3030 macht sehr gute Arbeit bei PAL Material, z.B. eine Wii sieht dort...

erik 04. Mär 2009

Warum nicht noch größeres Bilder.... O.o


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /