Abo
  • Services:

Musicload zieht MP3-Umstellung vor

Rund 6 Millionen Songs ohne DRM und Wasserzeichen

Bereits seit 1. März 2009 sind alle Musik- und Hörbuchtitel bei Musicload auch im DRM-freien MP3-Format zu haben. Ursprünglich war die Umstellung erst für April geplant gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen Monat früher als geplant stellt der Onlinemusikshop der Telekom seine Inhalte ohne Kopierschutz zur Verfügung. Rund sechs Millionen Songs stehen als MP3-Dateien mit 256 oder 320 KBit/s zum kostenpflichtigen Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Musik lässt sich so auf einer Vielzahl von Endgeräten abspielen, nicht mehr nur auf Geräten, die Microsofts DRM-System unterstützen. Unter anderem kann Musicload seine kompletten Inhalte nun auch an iPod-Nutzer verkaufen, denn Apples Geräte spielen MP3-Dateien ab, nicht aber WMA-Dateien, wie sie Musicload bislang vorwiegend verkaufte.

Anders als Apple verzichtet Musicload bei seinen DRM-freien Mediendateien zudem auf ein digitales Wasserzeichen. Die Dateien enthalten laut Anbieter keine persönlichen Daten des Käufers zum Zweck der Rückverfolgung im Falle illegaler Verbreitung. Wasserzeichen seien ein falsches Signal an den ehrlichen Kunden, heißt es zur Begründung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 1,29€
  3. 17,49€
  4. 4,95€

Raven 06. Mär 2009

bohahahah 06. Mär 2009

Seit Jahren gibt es praktisch alles was man will KOSTENLOS und DRM Frei im Torrent...

Captain 05. Mär 2009

ich würde vorher reinhören ;-)

fokka 05. Mär 2009

1000%ack! ;)

fokka 05. Mär 2009

99c ist bisschen wenig, ich würde alleine dem künstler für ein gutes album 5e gönnen...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /