Abo
  • Services:

Fotodrucker von Sony als Grußkartenmaschine

Virtuelle Tastatur am Sony DPP-FP97 für Beschriftungen

Sony hat auf der Messe Photo Marketing Asssociation (PMA) in Las Vegas zwei Fotodrucker mit Thermosublimationstechnik vorgestellt, die Bilder im Format 10 x 15 cm innerhalb von 45 Sekunden ausdrucken können.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony FP97
Sony FP97
Die neuen tragbaren Modelle DPP-FP97 und DPP-FP67 verwenden beide das Thermosublimationsverfahren, bei dem die drei Grundfarben und eine Schutzfolie mit Hitzeeinwirkung auf das Spezialpapier aufgebracht werden. Der Vorteil: Die Fotos können sofort angefasst werden und sind unempfindlich gegen Flüssigkeitsspritzer. Papier und Farbfolien können allerdings ausschließlich von Sony erworben werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Sony DPP-FP97 erlaubt einige Bildbearbeitungen wie zum Beispiel nachträgliche Rahmen, Collagen und Kalenderblätter. So kann auch ohne PC direkt vom Speicherchip der Kamera aus gedruckt werden.

Eine Softwaretastatur am 3,5 Zoll großen Bildschirm des Geräts erlaubt die Texteingabe. So können die Fotos beschriftet und zu Grußkarten umfunktioniert werden. Beide Geräte bedrucken ausschließlich 10-x-15-Fotopapier. Der DPP-FP97 soll eine Seite innerhalb von 45 Sekunden ausgeben, der FP67 ist mit 63 Sekunden etwas langsamer.

Sony FP67
Sony FP67
Die Drucker besitzen Kartenschächte für die Typen Memory Stick Pro/Duo, SD(HC), MMC und xDPicture Card. Beim DPP-FP97 kommt dazu noch eine Schnittstelle für CompactFlash sowie ein HDMI-Ausgang. So wird aus dem Drucker ein Zuspieler für Fernseher und Projektoren. Außerdem lässt sich der Drucker per USB an Sonys digitale Bilderrahmen der S-Serie anschließen. Die dort gespeicherten Fotos kann er direkt ausdrucken.

In den USA soll der DPP-FP97 ab Mai 2009 für rund 200 US-Dollar erscheinen, der DPP-FP67 wird rund 120 US-Dollar kosten. Europäische Angaben stehen noch aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

fokka 05. Mär 2009

ich bezweifle, dass der unterschied von raw zu jpeg bei dem teil sichtbar ist. und deine...

larpodio 04. Mär 2009

das zweite leben für polaroid!

dokape 04. Mär 2009

Keine Infos über die Preise der Cartridges. Denn die Druckkosten sind ja schliesslich...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /