• IT-Karriere:
  • Services:

Regulierer will sich vorerst nicht in VDSL-Preise einmischen

Kooperation zwischen Telekom und Mitbewerbern sei sinnvoll

Die Bundesnetzagentur will bis Ende 2009 über die Details des VDSL-Ausbaus entscheiden, nachdem die Telekom mitteilte, dass sie ihren Wettbewerbern Zugang zum eigenen VDSL-Netz gewähren will. Für 30 Euro sollen alle Wettbewerber Zugang zum VDSL-Netz der Telekom erhalten. Die Konkurrenten finden das zu viel. Chefregulierer Matthias Kurth will noch nicht einschreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst soll ein Dialog zwischen Telekom und ihren Wettbewerbern stattfinden, bevor die Bundesnetzagentur einschreitet, sagte Kurth dem Handelsblatt. "Wir sind der Meinung, dass zunächst ein kommerzieller Dialog zwischen der Telekom und den Wettbewerbern stattfinden sollte", meint Kurth.

Stellenmarkt
  1. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  2. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)

Die Telekom geht den Schritt der Öffnung freiwillig. Vormals hatte sich der Konzern massiv gegen eine Öffnung gestellt. Durch den jetzigen Schritt wird es für die Konkurrenz weniger attraktiv, eigene Infrastrukturen zu errichten. Gleichzeitig will die Telekom ihre Partnerschaften mit kleinen und größeren Netzbetreibern vorantreiben, die regional eigene VDSL-Netze aufbauen.

Kurth ist dieser Entwicklung gegenüber grundsätzlich aufgeschlossen. Die Aufteilung in Ausbauregionen, wie die Telekom und Vodafone es planen, sei zweckmäßig. "Wenn wir Glasfaser-Infrastruktur in Deutschland voranbringen wollen, ist es sinnvoll, dass die gewaltigen Investitionen in den Gegenden, wo es nur wenig Nutzer gibt, nicht zweimal getätigt werden", meint der Regulierungschef. Das Kartellamt müsse ebenfalls befragt werden, sagte Kurth.

Die Bundesregierung will für alle Bundesbürger mit Mitteln aus dem zweiten Konjunkturpaket bis 2018 eine flächendeckende Breitbandversorgung mit 50 MBit/s ermöglichen. Dafür wurde den Telekommunikationsunternehmen eine investitionsfreundliche Regulierung versprochen. Wie diese konkret aussehen soll, wurde der Bundesnetzagentur überlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,90€ (Bestpreis mit Alternate)
  2. (u. a. Transport Fever für 7,99€, Regalia: Of Men and Monarchs für 5,99€, We. The Revolution...
  3. (u. a. Samsung GQ75Q950RGT 8K-UHD, 189 cm (75 Zoll) für 3.938,08€, XIAOMI MI SCOOTER PRO 2 E...
  4. (u. a. H65BE7000 165cm für 479,99€, H55BE7000 138cm für 314,99€, Hisense 75AE7000F 190cm für...

nf1n1ty 04. Mär 2009

-"Maaaamaaaaaaa!!! Der Preis is viel zu hoooooch!!!" -"So, ihr seid jetzt beide alt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
    •  /