Abo
  • IT-Karriere:

MediaMVP-HD - Hauppauge-Prototyp spielt HD-Videos

Linux-basierter Netzwerkplayer für hochauflösende Videos, Fotos und Musik

Hauppauge entwickelt einen neuen netzwerkfähigen Audio- und Videoplayer, der auf der Cebit unter dem Namen MediaMVP HD in Form eines Prototypen zu sehen ist. Das Gerät spielt Videodateien abhängig von der Version mit Auflösungen bis 1080i oder 1080p.

Artikel veröffentlicht am ,

Hauppauge MediaMVP HD (Prototyp)
Hauppauge MediaMVP HD (Prototyp)
Gegenüber Golem.de nannte Hauppauge-Chef Ken Plotkin die vorläufigen technischen Details zum MediaMVP HD und MediaMVP HD Pro. Beide werden Multimediadateien entweder von einem eingesteckten USB-Stick oder aus dem Heimnetzwerk abspielen. Der MediaMVP-HD-Prototyp auf der Cebit verfügt über eine Ethernet-Schnittstelle, eventuell wird noch eine Version mit zusätzlicher WLAN-Unterstützung erscheinen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Hays AG, Hamburg

Im MediaMVP HD und MediaMVP HD Pro werden ein neuer Sigma-Chip sowie ein Linux-Betriebssystem mit UPnP-Client und eigener grafischer Bedienoberfläche für die Wiedergabe von Musik, Videos und Bildern sorgen. Zu den unterstützten Dateitypen zählen zumindest MP3, WAV, H.264, DivX 5+6, MPEG-2, MPEG-1, JPEG und BMP.

Hauppauge MediaMVP HD (Prototyp)
Hauppauge MediaMVP HD (Prototyp)
Während der MediaMVP HD mit 256 MByte RAM Videoauflösungen bis 1080i unterstützt, bringt es die Pro-Variante mit 512 MByte RAM auf bis zu 1080p - auch bei H.264-Dateien. Zusätzlich soll der MediaMVP HD Pro voraussichtlich über WLAN nach IEEE 802.11n vernetzt werden können.

Laut Plotkin ist es möglich, dass noch eine WLAN-Version (802.11g) des MediaMVP HD auf den Markt kommen wird. Ob es nun zwei oder drei verschiedene Geräte der MediaMVP-HD-Serie geben wird, steht noch nicht fest.

Zu den Videoausgängen aller MediaMVP-HD-Modelle zählen HDMI, Komponente, Composite-Video und S-Video. Ton wird analog stereo (Cinch) oder digital über optisches S/PDIF ausgegeben. Dazu kommen Ethernet und zweimal USB 2.0. Die Stromversorgung erledigt ein externes 12-Volt-Netzteil.

Der MediaMVP-HD (1080i, ohne WLAN) könnte dem Hauppauge-Chef zufolge im Juni 2009 für rund 100 Euro auf den Markt kommen. Der MediaMVP HD Pro (1080p, 802.11n) wird voraussichtlich rund 200 Euro kosten. Eine Infrarotfernsteuerung wird jeweils beiliegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Daniel_O2 05. Mär 2009

Das find damit an, dass die alten analogen TV-Karten nur Verschlimmbesserungen und fette...

Agamemnon 05. Mär 2009

Sorry, ich meinte natürlich HDs mit 2TB !

ffffffff3 04. Mär 2009

Schau mal das gui an... ich wuerde fast wetten, das dies ebenfalls ein NMT mit Syabas...

Kuddel 04. Mär 2009

Die Kiste basiert auf derselben Plattform (HW und SW) wie der Popcorn Hour. Sieht von au...

nf1n1ty 04. Mär 2009

Danke, Kapitän Offensichtlich.


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /