Abo
  • Services:

Display-Reigen von LG

Ungewöhnliche Formate und extreme Kontrastwerte

LG kündigt auf der Cebit zahlreiche neue Displays an. Angefangen von Modellen im sogenannten Stretched-Format bis hin zu verschiedenen Full-HD-Displays mit 22 und 24 Zoll mit zum Teil hohen Kontrastwerten von 1.000.000:1.

Artikel veröffentlicht am ,

LG M3800S
LG M3800S
Die LG-Monitore Flatron M2900S-BN und M3800S-BN kommen im Stretched-Format und einem Seitenverhältnis von 17:6 daher. Sie sind für Verkehrsinformationen auf Flughäfen oder Bahnhöfen oder als digitale Werbeträger in Geschäften oder Ladenpassagen gedacht. Die Displays verfügen über eine Auflösung von 1.366 x 480 Pixeln (M2900S) beziehungsweise 1.366 x 398 (M3800S) Pixeln bei einer Helligkeit von 450 beziehungsweise 500 cd/qm. Die Leistungsaufnahme gibt LG mit 65 beziehungsweise 88 Watt an, das Kontrastverhältnis mit 1.000:1. Beide sollen mit einem horizontalen und vertikalen Blickwinkel von 178 Grad ablesbar sein und verfügen über ein S-IPS-Panel. Beide Geräte sind ab sofort im Handel erhältlich, der M38000X für 2.290 Euro, das Modell M2900S für 1.420 Euro.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

LG W2220P
LG W2220P
An Grafikanwender richtet sich die Serie W20 im 16:10-Format, die mit einem RGB-LED-Backlight- und mit IPS-Panel arbeitet. Dazu zählt das 24-Zoll-Modell W2420R mit hard- und softwareseitiger Farbkalibrierung (LGE Calibrator) inklusive Lichtschutzhaube, die störende Fremdlichteinflüsse vermeiden soll. Das Display zeigt einen erweiterten RGB-Farbraum (Wide Colour Gamut) und erreicht eine Helligkeit von 250 cd/qm. Die Reaktionszeit liegt bei 6 ms. Es soll ab Mai 2009 für 1.630 Euro erhältlich sein.

Heller und deutlich günstiger sind die Monitore W2420P und W2220P mit 400 und 300 cd/qm, die über ein IPS-Panel mit verkürzter Reaktionszeit von 5 ms verfügen. Alle bieten eine Auflösung von 1.900 x 1.200 Pixeln. Sie sollen ab Juli für 260 Euro (W2220P) beziehungsweise 400 Euro (W2420P) zu haben sein.

LG W2353
LG W2353
Durch einen hohen Kontrast bei günstigem Preis soll sich die Serie W43 auszeichnen. Die Full-HD-Geräte W2243T und der W2343T erreichen ein Kontrastverhältnis von 30.000:1 und sollen auch bei der Wiedergabe von Filmen eine gute Figur machen. Sie kommen im 16:9-Format mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und einer Reaktionszeit von 5 ms daher. Das W2343T soll ab April für 209 Euro zu haben sein, das W2243T ab Juni für 189 Euro.

LG W2353
LG W2353
Höheren Kontrast (50.000:1) und sogenannte Smart-Funktionen, die die Augenbelastung verringern und so für ermüdungsfreie PC-Arbeit bei jedem Licht sorgen sollen, spendiert LG der Serie W53. Die Full-HD-Monitore passen im Auto Bright Modus das Display automatisch den Lichtverhältnissen im Raum sowie dem dargestelltem Inhalt an. Zudem wurde die Monitorserie mit einem speziellen Näherungssensor ausgestattet, der dafür sorgt, dass die am unteren Bildschirmrand befindlichen Tasten immer nur dann leuchten, wenn sich eine Hand dem Gerät nähert. Ein spezieller Cinema-Modus soll störende Pop-up-Fenster beim Abspielen von Filmen oder Videos unterdrücken. Die Reaktionszeit gibt der Hersteller mit 2 ms an.

LG bringt Monitore der Serie W53 in den Größen 22, 23 und 24 Zoll auf den Markt. Ab April sollen die Modelle W2253TQ für 199 Euro, W2353T für 229 und W2453T für 269 Euro erhältlich sein.

LG W2286
LG W2286
Eine Klasse höher rangiert die Serie W86 mit LED-Hintergrundbeleuchtung und, dank der Digital-Fine-Contrast-Technik, einem Kontrast von 1.000.000:1. Die Displays mit 22- und 24-Zoll-Diagonale weisen eine Gehäusetiefe von 19 mm und eine Reaktionszeit von 2 ms auf. Die Einblickwinkel gibt LG mit 170 Grad an. Die Modelle W2286L (299 Euro) und W2486L (379 Euro) sollen im Juni auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Oliver Fischer 17. Mär 2009

Wenn Du uns kurz schreiben würdest wie das geht, würde ich mich sehr freuen.

Apple Friend 04. Mär 2009

Warum sollte es das? Die Fan-Boys kaufen dem Steve doch alles ab.

Thepiman 03. Mär 2009

Also ein Display, welches 3 x 19 Zoll (3072x1280Pixel) hochkant abbildet, wäre zum...

Hagen 03. Mär 2009

Falscher Artikel. Hier gehts lang: https://www.golem.de/0903/65638.html


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /