Handymarkt: Analysen unterscheiden sich deutlich

Marktforscher kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen

Auch in diesem Jahr kommen die Marktforscher von Gartner und IDC zu unterschiedlichen Ergebnissen, was die Verteilung im Handymarkt im vergangenen Jahr betrifft. Wieder fällt das Ergebnis von Gartner im Fall Motorola deutlich besser aus als das Resultat von IDC.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits vor einem Monat legte IDC die Zahlen zum Handymarkt im Jahr 2008 vor, und sie verheißen für Motorola nichts Gutes. Der Handyhersteller hat weiter massiv Marktanteile verloren und kam im Gesamtjahr mit einem Marktanteil von 8,5 Prozent nur noch auf den vierten Platz. Der Vorsprung vor Sony Ericsson auf dem fünften Platz war dabei denkbar knapp.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Ein wesentlich positiveres Bild für Motorola zeichnet Gartner in den nun vorgelegten Marktzahlen. Demnach konnte Motorola im zurückliegenden Jahr den dritten Platz hinter Nokia und Samsung erreichen. Wie bereits vor einem Jahr unterscheiden sich die Absatzzahlen von Motorola bei den beiden Marktforschern nur unwesentlich, denn der Marktanteil von Motorola lag mit 8,7 Prozent bei Gartner ähnlich hoch wie bei IDC. Aber unterschiedliche Analysen zu anderen Herstellern verändern die Platzierung von Motorola deutlich.

Bei den Analysen von IDC hat LG 600.000 mehr Mobiltelefone verkauft als Motorola. Gartner kommt zu gegenteiligen Ergebnissen und sieht Motorola um knapp 4 Millionen Handys im Vorteil vor LG, die somit nur auf einen Marktanteil von 8,4 Prozent kommen. Bei den IDC-Zahlen war der Marktanteil fast identisch. Auch der errechnete Marktanteil von Sony Ericsson unterscheidet sich deutlich, so dass das Unternehmen bei den Gartner-Zahlen deutlich weiter abgeschlagen auftritt als bei den IDC-Analysen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /