Kein Ende der Gerüchte um neue Playstation Portable

Beim Nachfolger der PSP ist vor allem der Einsatz von UMD-Discs strittig

Sony dementiert so gut wie alles - trotzdem reißen die Gerüchte um neue Versionen der Playstation Portable nicht ab. Im Gespräch sind sowohl ein tiefgreifendes Update der aktuellen Version noch im Jahr 2009 als auch ein ganz neues Gerät 2010.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon länger brodelt die Gerüchteküche um die Zukunft des Sony-Handhelds Playstation Portable. Der jüngste Beitrag stammt vom meist gut informierten Spieldesigner Dave Perry, der bei Twitter geschrieben hatte, dass die Playstation Portable 2 kommt, und zwar ohne die in der aktuellen Gerätegeneration verwendeten UMD-Discs. Das wäre wohl nicht weiter aufgefallen, wenn nicht ausgerechnet John Koller, Produktmanager von Sony Computer Entertainment America, geantwortet und Perrys Behauptung dementiert hätte. Perry wiederum insistierte seinerseits mit Bezug auf entsprechend informierte Spielentwickler, dass die PSP 2 keine UMDs verwendet.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Risk Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
Detailsuche

Die aktuellen Gerüchte drehen sich insbesondere um eine Playstation Portable 4000 - derzeit ist ein Gerät mit dem Nummernzusatz 3000 aktuell. Schon die 4000er Version der PSP soll den Meldungen zufolge keine UMDs mehr verwenden, und mit einer Art Schiebemechanismus den Bildschirm umklappen können - was viel Platz sparen würde.

Die Meldungen über das Ende der UMDs sind mit Vorsicht zu genießen: Zwar hat das Format nie den Durchbruch geschafft, und das Laufwerk verbraucht deutlich mehr Strom als etwa die Speicherkarten des Nintendo DS. Andererseits würde eine alternativ denkbare Distribution von DRM-geschützten Spielen über einen PSP-Onlineshop den Handel außen vor lassen - der ist zwar nicht so hip wie digitale Vertriebswege, gilt aber für den Massenmarkt immer noch als unverzichtbar.

Angeblich plant Sony, die PSP 4000 auf der Anfang Juni 2009 stattfindenden Branchenmesse E3 der Öffentlichkeit zu präsentieren und sie noch 2009 in den Handel zu bringen. Bereits 2010 soll dann eine weiter runderneuerte Playstation Portable 2 erscheinen. Es gibt auch Spekulationen, dass PSP 4000 und PSP 2 ein und dasselbe Gerät meinen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Playstation Portable kam 2005 in Europa auf den Markt. Nach aktuellen Schätzungen hat Sony inzwischen rund 50 Millionen Einheiten weltweit verkauft. Ein großes Problem des Systems sind Schwarzkopien, die vergleichsweise einfach im Internet zu finden und zu installieren sind. Drittentwickler unterstützten die PSP kaum noch. Sony allerdings selbst umso mehr: Erst kürzlich hat das Unternehmen angekündigt, dass der Playstation-3-Erfolg Little Big Planet für das Handheld umgesetzt wird und das eigens entwickelte Rennspiel Arctic Edge innerhalb der Motorstorm-Reihe im Sommer 2009 auf den Markt kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DER GORF 04. Mär 2009

Nein, wenn dann an Ihre Muschi unsere Katze ist ein Kater, dass würde sogar mich stören.

Jaaa 04. Mär 2009

Das sieht schon plausibler aus.

Ihre E-Mail 04. Mär 2009

Ich auch nicht, ich hab lieber mit meiner 360 gespielt, die ist ja so viel besser als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Wechsel zu Chat: Google schließt Hangouts im November
    Wechsel zu Chat
    Google schließt Hangouts im November

    Ende 2022 ist Schluss mit Hangouts, Google schließt einen weiteren Chat-Dienst. Nutzer werden automatisch zu Google Chat transferiert.

  3. Valve: Längere SSD kann Steam Deck gefährden
    Valve
    Längere SSD kann Steam Deck gefährden

    Wer eine 42-mm-SSD in das Steam Deck einbaut, riskiert gleich mehrere Probleme. Der Absatz des Handhelds steigt Valve zufolge derweil.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /