Abo
  • Services:

Microsoft, Motorola und Alcatel-Lucent für Frauenförderung

Kaum jeder fünfte Informatiker in der EU ist weiblich

Fünf große IT-Unternehmen wollen sich für gezielte Frauenförderung in der EU einsetzen, um mit mehr qualifizierten, weiblichen Mitarbeitern die Fachkräftelücke zu schließen. Unterzeichner des Kodexes sind Alcatel-Lucent, Orange-France Telecom, Microsoft, Motorola und das Forschungszentrum für Nano- und Mikroelektronik Imec.

Artikel veröffentlicht am ,

Fünf große IT-Unternehmen haben einen Kodex für Frauenförderung in der Branche unterzeichnet. Damit verpflichten sie sich, mehr zu unternehmen, um Technikberufe für Frauen attraktiver zu machen. Der IT-Sektor habe erst begonnen, zu verstehen, wie wichtig es ist, Frauen zu gewinnen, um die bestehenden Kompetenzlücken in Europa zu schließen, sagte die für Telekommunikation zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. "Im ITK-Bereich fehlen in Belgien gegenwärtig 10.100 Informatiker, in Polen 18.300, in Italien 2.800, in Frankreich 4.300, in Spanien 41.800 und in Deutschland sogar 87.800", so Reding.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Arbeitsplätze im Bereich der Telekommunikation erwiesen sich in der Krise als sichere Wachstumsquelle und entscheidende Stütze für die Erholung der Wirtschaft. Die Wettbewerbsfähigkeit der EU werde davon abhängen, wie gut es gelänge, qualifizierte Arbeitskräfte, darunter auch Frauen, vor allem in die High-Tech-Branche zu ziehen und dort zu halten.

In der EU würden 2010 voraussichtlich 300.000 Techniker und Ingenieure fehlen, aber nicht einmal jeder fünfte Informatiker sei eine Frau. Nur 7 Prozent der Vorstandsmitglieder der 116 größten IT-Unternehmen seien weiblich. "Deshalb sollten wir uns das Ziel setzen, diese Zahl bis 2015 zu verdoppeln", sagte Reding.

Konkret sei die Einrichtung von Girls Labs oder Computerclubs für Mädchen geplant. Betreuungsprogramme für junge Mütter, damit sie während des Elternurlaubs den Anschluss an die neueste Technologieentwicklung nicht verlieren, würden beispielsweise von Motorola angeboten. IMEC ermögliche flexible Arbeitszeiten und Heimarbeit, was Müttern zugute komme. Der Mobilfunkbetreiber Orange fördere die Einstellung von Frauen in IT-Jobs, indem Stellengesuche solange offen blieben, bis sich mindestens eine Frau beworben habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)

iJones 04. Mär 2009

Man sollte sich fragen, warum Jungen/Männer IT-Berufe ergreifen, obwohl es keine "Boy...

Herb 03. Mär 2009

Führen wir halt eine Quote ein. Klappt ja in der Politik auch prima. Wen interessieren...

blupp 03. Mär 2009

also jetzt mal im Ernst: a.) redaktionell -> Frauen in die IT b.) Werbung -> chatte mit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /