Abo
  • Services:

Microsoft, Motorola und Alcatel-Lucent für Frauenförderung

Kaum jeder fünfte Informatiker in der EU ist weiblich

Fünf große IT-Unternehmen wollen sich für gezielte Frauenförderung in der EU einsetzen, um mit mehr qualifizierten, weiblichen Mitarbeitern die Fachkräftelücke zu schließen. Unterzeichner des Kodexes sind Alcatel-Lucent, Orange-France Telecom, Microsoft, Motorola und das Forschungszentrum für Nano- und Mikroelektronik Imec.

Artikel veröffentlicht am ,

Fünf große IT-Unternehmen haben einen Kodex für Frauenförderung in der Branche unterzeichnet. Damit verpflichten sie sich, mehr zu unternehmen, um Technikberufe für Frauen attraktiver zu machen. Der IT-Sektor habe erst begonnen, zu verstehen, wie wichtig es ist, Frauen zu gewinnen, um die bestehenden Kompetenzlücken in Europa zu schließen, sagte die für Telekommunikation zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. "Im ITK-Bereich fehlen in Belgien gegenwärtig 10.100 Informatiker, in Polen 18.300, in Italien 2.800, in Frankreich 4.300, in Spanien 41.800 und in Deutschland sogar 87.800", so Reding.

Stellenmarkt
  1. Medios Digital GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Arbeitsplätze im Bereich der Telekommunikation erwiesen sich in der Krise als sichere Wachstumsquelle und entscheidende Stütze für die Erholung der Wirtschaft. Die Wettbewerbsfähigkeit der EU werde davon abhängen, wie gut es gelänge, qualifizierte Arbeitskräfte, darunter auch Frauen, vor allem in die High-Tech-Branche zu ziehen und dort zu halten.

In der EU würden 2010 voraussichtlich 300.000 Techniker und Ingenieure fehlen, aber nicht einmal jeder fünfte Informatiker sei eine Frau. Nur 7 Prozent der Vorstandsmitglieder der 116 größten IT-Unternehmen seien weiblich. "Deshalb sollten wir uns das Ziel setzen, diese Zahl bis 2015 zu verdoppeln", sagte Reding.

Konkret sei die Einrichtung von Girls Labs oder Computerclubs für Mädchen geplant. Betreuungsprogramme für junge Mütter, damit sie während des Elternurlaubs den Anschluss an die neueste Technologieentwicklung nicht verlieren, würden beispielsweise von Motorola angeboten. IMEC ermögliche flexible Arbeitszeiten und Heimarbeit, was Müttern zugute komme. Der Mobilfunkbetreiber Orange fördere die Einstellung von Frauen in IT-Jobs, indem Stellengesuche solange offen blieben, bis sich mindestens eine Frau beworben habe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€
  3. 3,99€
  4. 59,99€

iJones 04. Mär 2009

Man sollte sich fragen, warum Jungen/Männer IT-Berufe ergreifen, obwohl es keine "Boy...

Herb 03. Mär 2009

Führen wir halt eine Quote ein. Klappt ja in der Politik auch prima. Wen interessieren...

blupp 03. Mär 2009

also jetzt mal im Ernst: a.) redaktionell -> Frauen in die IT b.) Werbung -> chatte mit...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /