Abo
  • IT-Karriere:

FastSim: Mobile Datenflatrate zum Aktionspreis

22 Euro monatliche Gebühren bei Abschluss eines Zweijahresvertrages

FastSim heißt Eteleons Vertriebsmarke für eine mobile Datenflatrate. Diese ist in unterschiedlichen Konfigurationen zu haben und unterscheidet sich in den monatlich anfallenden Kosten. Wahlweise gibt es den Tarif mit HSDPA-USB-Stick oder in Verbindung mit einem Netbook.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FastSim-Flatrate nutzt das Mobilfunknetz von T-Mobile und wird - wie derzeit üblich - bei Überschreiten eines monatlichen Datenvolumens von 5 GByte auf GPRS-Tempo gedrosselt. Entscheidet sich der Kunde für eine Laufzeit von sechs Monaten, kostet der Tarif ohne jegliche Hardware 24,95 Euro im Monat. Wird der Tarif nicht mindestens drei Monate vor Ablauf gekündigt, verlängert sich dieser automatisch um zwölf Monate. Allerdings erhöhen sich dann die monatlichen Gebühren auf 39,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Bei Abschluss eines Zweijahresvertrages verringern sich die monatlichen Kosten auf 21,95 Euro, allerdings fallen hier 25 Euro Anschlussgebühr an, die beim Halbjahresvertrag erlassen werden. Auch dieser Vertrag muss bei Bedarf mindestens drei Monate vor Ablauf gekündigt werden. Ansonsten verlängert er sich um ein weiteres Jahr und auch hier steigen die monatlichen Kosten dann auf 39,95 Euro. Gegen einen Aufpreis von jeweils 29,95 Euro kann ein HSDPA-USB-Stick dazubestellt werden.

Ferner wird die mobile Datenflatrate zusammen mit einem Notebook angeboten. Mit dem X110-G von LG mit integriertem HSDPA-Modem kostet der Zweijahresvertrag monatlich 34,95 Euro. 39,95 Euro im Monat kostet der Tarif für zwei Jahre, wenn sich der Kunde für das Compaq-Notebook 6735s von HP entscheidet, dem ein HSDPA-USB-Stick beiliegt. In beiden Fällen verlängert sich auch hier der Tarif um ein Jahr, wenn dieser nicht drei Monate vor Ablauf gekündigt wird. Ob danach auch höhere monatliche Gebühren anfallen, verrät die Webseite nicht. Eine Anschlussgebühr wird in beiden Fällen nicht verlangt.

Die Aufmachung der FastSim-Webseite hinterlässt keinen seriösen Eindruck: Die Mehrzahl der Produkte wird mit einem Preis von null Euro beworben, obwohl nicht nur monatliche Kosten, sondern zum Teil auch einmalige Anschlussgebühren anfallen. Auch in den Details zum Preis für den USB-Stick erscheinen erst falsche Preisangaben, weil die Zubuchung des Tarifs wohl nicht berücksichtigt ist.

Ob die hier genannten Aktionspreise nur für einen begrenzten Zeitraum angeboten werden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)

perplex 19. Jul 2010

also in Dresden, einer Vodafone-Hochburg, surf ich bei O2 mit HSPA. allerdings muss ich...

CantDo 04. Mär 2009

Lies den velinkten Thread. In Bremen gehts seit ca. 1-2 Monaten. Auch wenn man dauernd...

Uwe22 03. Mär 2009

zahl ich doch lieber 39,90€ an die, die über Jahre Geld daran investiert haben und ein...

abofalle 03. Mär 2009

gute methode gegen abofallen: gleich nach vertragsabschluss, die kündigung auf den...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /