Abo
  • Services:

FastSim: Mobile Datenflatrate zum Aktionspreis

22 Euro monatliche Gebühren bei Abschluss eines Zweijahresvertrages

FastSim heißt Eteleons Vertriebsmarke für eine mobile Datenflatrate. Diese ist in unterschiedlichen Konfigurationen zu haben und unterscheidet sich in den monatlich anfallenden Kosten. Wahlweise gibt es den Tarif mit HSDPA-USB-Stick oder in Verbindung mit einem Netbook.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FastSim-Flatrate nutzt das Mobilfunknetz von T-Mobile und wird - wie derzeit üblich - bei Überschreiten eines monatlichen Datenvolumens von 5 GByte auf GPRS-Tempo gedrosselt. Entscheidet sich der Kunde für eine Laufzeit von sechs Monaten, kostet der Tarif ohne jegliche Hardware 24,95 Euro im Monat. Wird der Tarif nicht mindestens drei Monate vor Ablauf gekündigt, verlängert sich dieser automatisch um zwölf Monate. Allerdings erhöhen sich dann die monatlichen Gebühren auf 39,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Bei Abschluss eines Zweijahresvertrages verringern sich die monatlichen Kosten auf 21,95 Euro, allerdings fallen hier 25 Euro Anschlussgebühr an, die beim Halbjahresvertrag erlassen werden. Auch dieser Vertrag muss bei Bedarf mindestens drei Monate vor Ablauf gekündigt werden. Ansonsten verlängert er sich um ein weiteres Jahr und auch hier steigen die monatlichen Kosten dann auf 39,95 Euro. Gegen einen Aufpreis von jeweils 29,95 Euro kann ein HSDPA-USB-Stick dazubestellt werden.

Ferner wird die mobile Datenflatrate zusammen mit einem Notebook angeboten. Mit dem X110-G von LG mit integriertem HSDPA-Modem kostet der Zweijahresvertrag monatlich 34,95 Euro. 39,95 Euro im Monat kostet der Tarif für zwei Jahre, wenn sich der Kunde für das Compaq-Notebook 6735s von HP entscheidet, dem ein HSDPA-USB-Stick beiliegt. In beiden Fällen verlängert sich auch hier der Tarif um ein Jahr, wenn dieser nicht drei Monate vor Ablauf gekündigt wird. Ob danach auch höhere monatliche Gebühren anfallen, verrät die Webseite nicht. Eine Anschlussgebühr wird in beiden Fällen nicht verlangt.

Die Aufmachung der FastSim-Webseite hinterlässt keinen seriösen Eindruck: Die Mehrzahl der Produkte wird mit einem Preis von null Euro beworben, obwohl nicht nur monatliche Kosten, sondern zum Teil auch einmalige Anschlussgebühren anfallen. Auch in den Details zum Preis für den USB-Stick erscheinen erst falsche Preisangaben, weil die Zubuchung des Tarifs wohl nicht berücksichtigt ist.

Ob die hier genannten Aktionspreise nur für einen begrenzten Zeitraum angeboten werden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

perplex 19. Jul 2010

also in Dresden, einer Vodafone-Hochburg, surf ich bei O2 mit HSPA. allerdings muss ich...

CantDo 04. Mär 2009

Lies den velinkten Thread. In Bremen gehts seit ca. 1-2 Monaten. Auch wenn man dauernd...

Uwe22 03. Mär 2009

zahl ich doch lieber 39,90€ an die, die über Jahre Geld daran investiert haben und ein...

abofalle 03. Mär 2009

gute methode gegen abofallen: gleich nach vertragsabschluss, die kündigung auf den...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /