Abo
  • Services:

Gewerkschaften für Bündnis gegen Entlassungen in IT-Branche

Kurzarbeiterregelung soll Krise überbrücken

Die Gewerkschaften IG Metall und Verdi haben den Arbeitgebern in der IT-Industrie ein Programm gegen Entlassungen vorgeschlagen. Die Firmen sollten Kurzarbeit nutzen und mit Qualifizierung verbinden, um Entlassungen zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Sechs-Punkte-Programm zur Beschäftigungssicherung wollen die beiden Gewerkschaften IG Metall und Verdi in der Weltwirtschaftskrise einen Stellenabbau in der IT-Branche verhindern. "Keine Entlassungen in 2009 muss das beschäftigungspolitische Leitmotiv der IT-Industrie sein", so Helga Schwitzer, Vorstand der IG Metall, in Hannover auf der Cebit.

Stellenmarkt
  1. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Wenn IT-Unternehmen ihre Beschäftigten nicht mit Kurzarbeit und flexibler Arbeitszeit an Bord hielten, droht bald ein noch größerer Mangel an qualifizierten Fachleuten als die gegenwärtig 45.000 offenen, nicht zu besetzenden Stellen. Darum seien jetzt intelligente Lösungen gefordert. "Das Geschrei nach Fachkräften geht nach der Krise wieder von vorne los", sagte Verdi-Vorstand Lothar Schröder.

Laut Sechs-Punkte-Programm sollten auch die IT-Betriebe die verbesserten Regelungen zur Kurzarbeit nutzen und mit Qualifizierung verbinden. Bei Kurzarbeit wird der Verdienstausfall vom Staat durch Zahlung von Kurzarbeitergeld in bestimmter Höhe ausgeglichen. Weiter müssten Leiharbeitnehmer besser geschützt und in einsatzfreien Zeiten nicht entlassen werden. Die Weiterbildung, speziell älterer IT-Profis, sollte verstärkt und die Zahl der Ausbildungsplätze angehoben werden. Aus der dualen IT-Berufsausbildung gingen zahlenmäßig mehr Absolventen als aus dem IT-Studium hervor, rechnen die Arbeitnehmerorganisationen weiter vor. Die Unternehmen sollten deshalb mehr Menschen ausbilden und unbefristet übernehmen.

Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise halten sich für die IT-Industrie zudem bislang in Grenzen, hat eine repräsentative Umfrage ergeben, die der Bitkom vorgelegt hat. Danach spüren 55 Prozent der befragten Unternehmen bisher keine direkten Auswirkungen der Krise auf ihr Geschäft. Die übrigen verzeichnen weniger Umsatz oder weniger neue Aufträge als erwartet. Der Verband bestätigt kurz vor der Cebit erneut seine Umsatzprognose für das Jahr 2009. Der deutsche Gesamtmarkt für Informationstechnik, Telekommunikation und digitale Unterhaltungselektronik werde auf dem Vorjahresniveau von rund 145 Milliarden Euro verharren. Angesichts der unsicheren Wirtschaftslage müsse die Prognose nach Ende der Cebit und dem Abschluss des ersten Quartals aber erneut überprüft werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ausgebeuteter... 03. Mär 2009

helfen die dann auch meine 6 tage woche a 12 h auf normale arbeitszeit zu reduzieren?

Siga 03. Mär 2009

Dein Nick in Verbindung mit dem Text irritieren. Fast hätte ich nicht draufgeklickt. In...

oOoO 03. Mär 2009

ich auch nicht, aber ich denke auf eine Erklärung seitens poli kannste lange warten.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /