• IT-Karriere:
  • Services:

Gewerkschaften für Bündnis gegen Entlassungen in IT-Branche

Kurzarbeiterregelung soll Krise überbrücken

Die Gewerkschaften IG Metall und Verdi haben den Arbeitgebern in der IT-Industrie ein Programm gegen Entlassungen vorgeschlagen. Die Firmen sollten Kurzarbeit nutzen und mit Qualifizierung verbinden, um Entlassungen zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Sechs-Punkte-Programm zur Beschäftigungssicherung wollen die beiden Gewerkschaften IG Metall und Verdi in der Weltwirtschaftskrise einen Stellenabbau in der IT-Branche verhindern. "Keine Entlassungen in 2009 muss das beschäftigungspolitische Leitmotiv der IT-Industrie sein", so Helga Schwitzer, Vorstand der IG Metall, in Hannover auf der Cebit.

Stellenmarkt
  1. CCV GmbH, Au i.d. Hallertau, Moers
  2. Modis GmbH, München

Wenn IT-Unternehmen ihre Beschäftigten nicht mit Kurzarbeit und flexibler Arbeitszeit an Bord hielten, droht bald ein noch größerer Mangel an qualifizierten Fachleuten als die gegenwärtig 45.000 offenen, nicht zu besetzenden Stellen. Darum seien jetzt intelligente Lösungen gefordert. "Das Geschrei nach Fachkräften geht nach der Krise wieder von vorne los", sagte Verdi-Vorstand Lothar Schröder.

Laut Sechs-Punkte-Programm sollten auch die IT-Betriebe die verbesserten Regelungen zur Kurzarbeit nutzen und mit Qualifizierung verbinden. Bei Kurzarbeit wird der Verdienstausfall vom Staat durch Zahlung von Kurzarbeitergeld in bestimmter Höhe ausgeglichen. Weiter müssten Leiharbeitnehmer besser geschützt und in einsatzfreien Zeiten nicht entlassen werden. Die Weiterbildung, speziell älterer IT-Profis, sollte verstärkt und die Zahl der Ausbildungsplätze angehoben werden. Aus der dualen IT-Berufsausbildung gingen zahlenmäßig mehr Absolventen als aus dem IT-Studium hervor, rechnen die Arbeitnehmerorganisationen weiter vor. Die Unternehmen sollten deshalb mehr Menschen ausbilden und unbefristet übernehmen.

Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise halten sich für die IT-Industrie zudem bislang in Grenzen, hat eine repräsentative Umfrage ergeben, die der Bitkom vorgelegt hat. Danach spüren 55 Prozent der befragten Unternehmen bisher keine direkten Auswirkungen der Krise auf ihr Geschäft. Die übrigen verzeichnen weniger Umsatz oder weniger neue Aufträge als erwartet. Der Verband bestätigt kurz vor der Cebit erneut seine Umsatzprognose für das Jahr 2009. Der deutsche Gesamtmarkt für Informationstechnik, Telekommunikation und digitale Unterhaltungselektronik werde auf dem Vorjahresniveau von rund 145 Milliarden Euro verharren. Angesichts der unsicheren Wirtschaftslage müsse die Prognose nach Ende der Cebit und dem Abschluss des ersten Quartals aber erneut überprüft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

ausgebeuteter... 03. Mär 2009

helfen die dann auch meine 6 tage woche a 12 h auf normale arbeitszeit zu reduzieren?

Siga 03. Mär 2009

Dein Nick in Verbindung mit dem Text irritieren. Fast hätte ich nicht draufgeklickt. In...

oOoO 03. Mär 2009

ich auch nicht, aber ich denke auf eine Erklärung seitens poli kannste lange warten.


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

    •  /