Abo
  • Services:

Gewerkschaften für Bündnis gegen Entlassungen in IT-Branche

Kurzarbeiterregelung soll Krise überbrücken

Die Gewerkschaften IG Metall und Verdi haben den Arbeitgebern in der IT-Industrie ein Programm gegen Entlassungen vorgeschlagen. Die Firmen sollten Kurzarbeit nutzen und mit Qualifizierung verbinden, um Entlassungen zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Sechs-Punkte-Programm zur Beschäftigungssicherung wollen die beiden Gewerkschaften IG Metall und Verdi in der Weltwirtschaftskrise einen Stellenabbau in der IT-Branche verhindern. "Keine Entlassungen in 2009 muss das beschäftigungspolitische Leitmotiv der IT-Industrie sein", so Helga Schwitzer, Vorstand der IG Metall, in Hannover auf der Cebit.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Wenn IT-Unternehmen ihre Beschäftigten nicht mit Kurzarbeit und flexibler Arbeitszeit an Bord hielten, droht bald ein noch größerer Mangel an qualifizierten Fachleuten als die gegenwärtig 45.000 offenen, nicht zu besetzenden Stellen. Darum seien jetzt intelligente Lösungen gefordert. "Das Geschrei nach Fachkräften geht nach der Krise wieder von vorne los", sagte Verdi-Vorstand Lothar Schröder.

Laut Sechs-Punkte-Programm sollten auch die IT-Betriebe die verbesserten Regelungen zur Kurzarbeit nutzen und mit Qualifizierung verbinden. Bei Kurzarbeit wird der Verdienstausfall vom Staat durch Zahlung von Kurzarbeitergeld in bestimmter Höhe ausgeglichen. Weiter müssten Leiharbeitnehmer besser geschützt und in einsatzfreien Zeiten nicht entlassen werden. Die Weiterbildung, speziell älterer IT-Profis, sollte verstärkt und die Zahl der Ausbildungsplätze angehoben werden. Aus der dualen IT-Berufsausbildung gingen zahlenmäßig mehr Absolventen als aus dem IT-Studium hervor, rechnen die Arbeitnehmerorganisationen weiter vor. Die Unternehmen sollten deshalb mehr Menschen ausbilden und unbefristet übernehmen.

Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise halten sich für die IT-Industrie zudem bislang in Grenzen, hat eine repräsentative Umfrage ergeben, die der Bitkom vorgelegt hat. Danach spüren 55 Prozent der befragten Unternehmen bisher keine direkten Auswirkungen der Krise auf ihr Geschäft. Die übrigen verzeichnen weniger Umsatz oder weniger neue Aufträge als erwartet. Der Verband bestätigt kurz vor der Cebit erneut seine Umsatzprognose für das Jahr 2009. Der deutsche Gesamtmarkt für Informationstechnik, Telekommunikation und digitale Unterhaltungselektronik werde auf dem Vorjahresniveau von rund 145 Milliarden Euro verharren. Angesichts der unsicheren Wirtschaftslage müsse die Prognose nach Ende der Cebit und dem Abschluss des ersten Quartals aber erneut überprüft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. 8,49€

ausgebeuteter... 03. Mär 2009

helfen die dann auch meine 6 tage woche a 12 h auf normale arbeitszeit zu reduzieren?

Siga 03. Mär 2009

Dein Nick in Verbindung mit dem Text irritieren. Fast hätte ich nicht draufgeklickt. In...

oOoO 03. Mär 2009

ich auch nicht, aber ich denke auf eine Erklärung seitens poli kannste lange warten.


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /