Abo
  • Services:

Gewerkschaften für Bündnis gegen Entlassungen in IT-Branche

Kurzarbeiterregelung soll Krise überbrücken

Die Gewerkschaften IG Metall und Verdi haben den Arbeitgebern in der IT-Industrie ein Programm gegen Entlassungen vorgeschlagen. Die Firmen sollten Kurzarbeit nutzen und mit Qualifizierung verbinden, um Entlassungen zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Sechs-Punkte-Programm zur Beschäftigungssicherung wollen die beiden Gewerkschaften IG Metall und Verdi in der Weltwirtschaftskrise einen Stellenabbau in der IT-Branche verhindern. "Keine Entlassungen in 2009 muss das beschäftigungspolitische Leitmotiv der IT-Industrie sein", so Helga Schwitzer, Vorstand der IG Metall, in Hannover auf der Cebit.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Wenn IT-Unternehmen ihre Beschäftigten nicht mit Kurzarbeit und flexibler Arbeitszeit an Bord hielten, droht bald ein noch größerer Mangel an qualifizierten Fachleuten als die gegenwärtig 45.000 offenen, nicht zu besetzenden Stellen. Darum seien jetzt intelligente Lösungen gefordert. "Das Geschrei nach Fachkräften geht nach der Krise wieder von vorne los", sagte Verdi-Vorstand Lothar Schröder.

Laut Sechs-Punkte-Programm sollten auch die IT-Betriebe die verbesserten Regelungen zur Kurzarbeit nutzen und mit Qualifizierung verbinden. Bei Kurzarbeit wird der Verdienstausfall vom Staat durch Zahlung von Kurzarbeitergeld in bestimmter Höhe ausgeglichen. Weiter müssten Leiharbeitnehmer besser geschützt und in einsatzfreien Zeiten nicht entlassen werden. Die Weiterbildung, speziell älterer IT-Profis, sollte verstärkt und die Zahl der Ausbildungsplätze angehoben werden. Aus der dualen IT-Berufsausbildung gingen zahlenmäßig mehr Absolventen als aus dem IT-Studium hervor, rechnen die Arbeitnehmerorganisationen weiter vor. Die Unternehmen sollten deshalb mehr Menschen ausbilden und unbefristet übernehmen.

Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise halten sich für die IT-Industrie zudem bislang in Grenzen, hat eine repräsentative Umfrage ergeben, die der Bitkom vorgelegt hat. Danach spüren 55 Prozent der befragten Unternehmen bisher keine direkten Auswirkungen der Krise auf ihr Geschäft. Die übrigen verzeichnen weniger Umsatz oder weniger neue Aufträge als erwartet. Der Verband bestätigt kurz vor der Cebit erneut seine Umsatzprognose für das Jahr 2009. Der deutsche Gesamtmarkt für Informationstechnik, Telekommunikation und digitale Unterhaltungselektronik werde auf dem Vorjahresniveau von rund 145 Milliarden Euro verharren. Angesichts der unsicheren Wirtschaftslage müsse die Prognose nach Ende der Cebit und dem Abschluss des ersten Quartals aber erneut überprüft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 47,99€
  3. 47,99€
  4. 26,95€

ausgebeuteter... 03. Mär 2009

helfen die dann auch meine 6 tage woche a 12 h auf normale arbeitszeit zu reduzieren?

Siga 03. Mär 2009

Dein Nick in Verbindung mit dem Text irritieren. Fast hätte ich nicht draufgeklickt. In...

oOoO 03. Mär 2009

ich auch nicht, aber ich denke auf eine Erklärung seitens poli kannste lange warten.


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /