• IT-Karriere:
  • Services:

Genion-Tarife von O2 werden teurer

Gesprächsminute in andere Netze verteuert sich

Die Tarife Genion M und Genion L von O2 sind ab sofort für Neukunden teurer als bisher. Für Anrufe in andere deutsche Mobilfunknetze muss der Kunde künftig statt 19 Cent 29 Cent in der Minute bezahlen. Dabei wird jede angefangene Minute voll berechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Preiserhöhung in den beiden Genion-Tarifen gilt nur für Neukunden und O2-Bestandskunden, die ihren Vertrag entsprechend umstellen. Bestandskunden telefonieren weiterhin für 19 Cent in der Minute. Als weiterer Nachteil für den Kunden rechnet O2 in allen Genion-Tarifen jede Telefonminute nun voll ab. Eine sekundengenaue Abrechnung ist nicht mehr vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Wie gehabt sind alle Telefonate zu O2-Anschlüssen und in das deutsche Festnetz in den beiden Genion-Tarifen im Preis inbegriffen. Bei Genion M muss sich der Kunde aber im Homezone-Bereich aufhalten, ansonsten fallen für alle Telefonate in die deutschen Netze 29 Cent pro Minute an. Die Tarifänderung ist ab sofort wirksam.

Der Genion-S-Tarif ist davon nicht betroffen, der bislang höhere Gebühren für die Telefonminute aufwies. Durch die Tarifänderung ist der Genion-Einstiegstarif bei den Gesprächsminuten nun günstiger als die beiden Genion-Tarife, die eine deutlich höhere Grundgebühr aufweisen. Denn Genion-S-Kunden zahlen für Anrufe in alle deutschen Netze pro Minute 25 Cent. Innerhalb der Homezone sinkt der Minutenpreis für Anrufe ins deutsche Festnetz auf 3 Cent.

Die erhöhten Gesprächsgebühren gelten auch für die von O2 angebotenen Inklusivpakete, nachdem das im Preis enthaltene Guthaben aufgebraucht ist. Bisher zahlten Kunden für die Telefonminute 19 Cent, nun sind es auch hier 29 Cent. Auch hier gilt die Änderung nur für Neukunden und Kunden, die in einen der Tarife wechseln. Wer als Bestandskunde keine Tarifänderung vornimmt, ist davon also nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,90€
  2. (aktuell u. a. The Long Journey Home für 2,50€, Transport Fever für 7,50€, Shenmue 3 für 15...
  3. 2,79€
  4. 39,99€

Frank -Viag- 06. Mai 2009

Hi, Ich bin seit den ersten Monaten der Viag Zeit dabei. Die jüngsten Entwicklungen sind...

Tommmi 24. Mär 2009

Wer weiterhin einen günstigen Vertrag sucht, kann dies auch auf der Vertragsbörse www...

Frap 09. Mär 2009

Nicht nur ein besseres Netz sondern auch HSDPA Deutschlandweit, entsprechendes Endgerät...

Bestandskunde 09. Mär 2009

Ich verstehe es ebenfalls nicht warum jahrelange Bestandskunden immer noch schlechter...

Daniel_O2 04. Mär 2009

Dual-SIM-Handys gibt es mittlerweile nicht nur von Gurken-Herstellern, sondern auch von...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /