Abo
  • Services:

City Xplorer: Garmins Spezialkarten für Fußgängernavigation

Neue Navigationsgeräte für Einsteiger vorgestellt

Garmin hat mit den Nüvi-Modellen 1200 und 1300 neue GPS-Navigationsgeräte für Einsteiger vorgestellt. Dafür gibt es spezielle Städtekarten als Zubehör, die auf die Bedürfnisse von Fußgängern zugeschnitten sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Nüvi 1300
Nüvi 1300
City-Xplorer-Karten nennt Garmin das speziell für die Fußgängernavigation konzipierte Kartenmaterial. Diese enthalten auch Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln einschließlich der Fahrzeiten für Busse, Straßenbahnen, S-Bahnen und U-Bahnen. Zur Integration der Daten machte Garmin keine Angaben. Somit ist unklar, ob das Konzept so weit geht, dass die öffentlichen Verkehrsmittel bei der normalen Navigation integriert werden. Das würde bedeuten, dass der Nutzer angibt, zu welchem Punkt er navigiert werden möchte und das Navigationsgerät dann vorschlägt, ein passendes Verkehrsmittel zu wählen, das zum Beispiel in ein paar Minuten abfährt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Zu den City-Xplorer-Karten ist bekannt, dass diese auch Radwege und Wege durch Parks enthalten, so dass der Anwender nicht mehr um Parkanlagen herum navigiert wird, weil diese für Autos in der Regel tabu sind. Ferner enthalten die Karten standortbasierte Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Geschäften, Hotels und ähnlichen Einrichtungen. Die City-Xplorer-Karten sollen im zweiten Quartal 2009 auf den Markt kommen und pro Stadt zwischen 10 und 15 Euro kosten. Für welche Städte in Europa und Nordamerika dieses Kartenmaterial zur Verfügung stehen wird, steht noch nicht fest.

Nüvi 1200
Nüvi 1200
Dieses Kartenmaterial kann auch mit den beiden Neuvorstellungen Nüvi 1200 sowie Nüvi 1300 verwendet werden. Das 1200er Modell bietet die grundlegenden Navigationsfunktionen mit Text-to-Speech für die Ansage von Straßennamen und zeichnet sich durch einen 3,5 Zoll großen Touchscreen aus. Zudem ist es mit dem Dienst ecoRoute versehen. Dieser soll helfen, Treibstoff zu sparen, indem das Gerät Hinweise für einen geringeren Verbrauch gibt, und eine spezielle Routenberechnung zielt auf einen möglichst geringen Spritverbrauch. Das nüvi 1200 besitzt Kartenmaterial von Deutschland, Österreich, Schweiz, mit der komplette Alpenregion inklusive Teilen von Italien und Frankreich.

Der Touchscreen in den Nüvi-Modellen der 1300er Serie besitzt einen 4,3 Zoll großen Touchscreen, einen Fahrspurassistenten sowie TMC Pro für den Empfang von Verkehrsinformationen. Das Nüvi 1390T ist außerdem mit einer Bluetooth-Freisprechanlage sowie einer 3D-Kreuzungsansicht ausgestattet.

Garmin will die Varianten des Nüvi 1200 sowie Nüvi 1300 im zweiten Quartal 2009 auf den Markt bringen. Die Gerätepreise beginnen bei 139 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

cmoder 03. Mär 2009

Wenn es so etwas gäbe ... vor allem, weil die Anwendungen dann alle von einer guten...

Nivea-Creme 03. Mär 2009

Fußgängernavigation ist in fremden Städten eine schöne Sache. Wichtiger finde ich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /