Abo
  • Services:

City Xplorer: Garmins Spezialkarten für Fußgängernavigation

Neue Navigationsgeräte für Einsteiger vorgestellt

Garmin hat mit den Nüvi-Modellen 1200 und 1300 neue GPS-Navigationsgeräte für Einsteiger vorgestellt. Dafür gibt es spezielle Städtekarten als Zubehör, die auf die Bedürfnisse von Fußgängern zugeschnitten sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Nüvi 1300
Nüvi 1300
City-Xplorer-Karten nennt Garmin das speziell für die Fußgängernavigation konzipierte Kartenmaterial. Diese enthalten auch Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln einschließlich der Fahrzeiten für Busse, Straßenbahnen, S-Bahnen und U-Bahnen. Zur Integration der Daten machte Garmin keine Angaben. Somit ist unklar, ob das Konzept so weit geht, dass die öffentlichen Verkehrsmittel bei der normalen Navigation integriert werden. Das würde bedeuten, dass der Nutzer angibt, zu welchem Punkt er navigiert werden möchte und das Navigationsgerät dann vorschlägt, ein passendes Verkehrsmittel zu wählen, das zum Beispiel in ein paar Minuten abfährt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zu den City-Xplorer-Karten ist bekannt, dass diese auch Radwege und Wege durch Parks enthalten, so dass der Anwender nicht mehr um Parkanlagen herum navigiert wird, weil diese für Autos in der Regel tabu sind. Ferner enthalten die Karten standortbasierte Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Geschäften, Hotels und ähnlichen Einrichtungen. Die City-Xplorer-Karten sollen im zweiten Quartal 2009 auf den Markt kommen und pro Stadt zwischen 10 und 15 Euro kosten. Für welche Städte in Europa und Nordamerika dieses Kartenmaterial zur Verfügung stehen wird, steht noch nicht fest.

Nüvi 1200
Nüvi 1200
Dieses Kartenmaterial kann auch mit den beiden Neuvorstellungen Nüvi 1200 sowie Nüvi 1300 verwendet werden. Das 1200er Modell bietet die grundlegenden Navigationsfunktionen mit Text-to-Speech für die Ansage von Straßennamen und zeichnet sich durch einen 3,5 Zoll großen Touchscreen aus. Zudem ist es mit dem Dienst ecoRoute versehen. Dieser soll helfen, Treibstoff zu sparen, indem das Gerät Hinweise für einen geringeren Verbrauch gibt, und eine spezielle Routenberechnung zielt auf einen möglichst geringen Spritverbrauch. Das nüvi 1200 besitzt Kartenmaterial von Deutschland, Österreich, Schweiz, mit der komplette Alpenregion inklusive Teilen von Italien und Frankreich.

Der Touchscreen in den Nüvi-Modellen der 1300er Serie besitzt einen 4,3 Zoll großen Touchscreen, einen Fahrspurassistenten sowie TMC Pro für den Empfang von Verkehrsinformationen. Das Nüvi 1390T ist außerdem mit einer Bluetooth-Freisprechanlage sowie einer 3D-Kreuzungsansicht ausgestattet.

Garmin will die Varianten des Nüvi 1200 sowie Nüvi 1300 im zweiten Quartal 2009 auf den Markt bringen. Die Gerätepreise beginnen bei 139 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

cmoder 03. Mär 2009

Wenn es so etwas gäbe ... vor allem, weil die Anwendungen dann alle von einer guten...

Nivea-Creme 03. Mär 2009

Fußgängernavigation ist in fremden Städten eine schöne Sache. Wichtiger finde ich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /