Abo
  • Services:

Fritz!Fon MT-F mit Farbdisplay

Neues DECT-Telefon von AVM kommt im dritten Quartal

AVM präsentiert auf der Cebit mit dem Fritz!Fon MT-F ein weiteres DECT-Telefon. Das Gerät kombiniert Telefon, Musik, E-Mail und aktuelle Informationen aus dem Internet in einem Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Fritz!Fon MT-F
Fritz!Fon MT-F
AVMs neues Fritz-Fon verfügt über ein Farbdisplay, das bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.000 Farben darstellen kann. Auf Wunsch wird die Textdarstellung auf dem Gerät um 90 Grad gedreht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der standardmäßig aktivierte Full-Eco-Modus soll dafür sorgen, dass sich DECT-Funk und Stromverbrauch deutlich verringern. Angesichts der Tatsache, dass viele DECT-Telefone leicht abhörbar sind, betont AVM zudem die Sicherheit des Gerätes, das nur verschlüsselte Verbindungen erlaubt.

Alle wichtigen Funktionen sind über die zentral angeordnete Navigationswippe zu bedienen. Das Telefonbuch bietet Platz für bis zu 300 Einträge, die sich in Kategorien wie "privat" und "geschäftlich" ordnen und am Computer im Browser bearbeiten lassen. Wichtige Personen können gesondert markiert werden und lassen sich auch bei aktivierter Klingelsperre durchstellen. Im Zusammenspiel mit der Fritz-Box steht für jedes Familienmitglied ein eigener Anrufbeantworter bereit.

Für hohe Sprachqualität soll die Unterstützung des DECT-Standards CAT-iq (Cordless Advanced Technology - internet and quality) sorgen, vor allem bei Gesprächen über das Internet, bei denen beide Gesprächspartner über CAT-iq-fähige Telefone verfügen. AVM spricht dabei von HD-Telefonie, die das Fritz-Fon MT-F direkt am Hörer, über die Freisprechfunktion oder über ein Stereo-Headset ermöglicht.

In Verbindung mit einer Fritz-Box mit integrierter DECT-Basis informiert das Telefon aktiv über eingegangene E-Mails, die auch direkt auf dem Display gelesen werden können. Gleiches gilt für RSS-Feeds.

Zusätzlich zu Telefon und E-Mail überträgt das Telefon auch Musik, Podcasts und Webradio. Die Musik kann auf einem USB-Speicher, einem Netzwerkspeicher (NAS) oder im Internet liegen. Der Zugriff erfolgt kabellos über die Fritz-Box, wobei die Musik am Fritz-Fon ausgewählt wird. Die Wiedergabe ist über den eingebauten Lautsprecher, Kopfhörer oder im direkten Anschluss an die vorhandene Stereoanlage möglich. Die Musik kann zudem an Musikrenderer wie den Fritz-WLAN Repeater weitergegeben werden und auch eine Systembuchse für Audio-Dockingstationen ist integriert.

Sowohl das neue Fritz-Fon MT-F als auch das bereits erhältlich Modell MT-D mit monochromem Display lassen sich über eine Updatefunktion um neue Funktionen erweitern. Das Fritz!Fon MT-F soll im dritten Quartal 2009 auf den Markt kommen, einen Preis nannte AVM noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

fishmans 05. Mär 2009

Fritz!Mini finde ich ne gute Idee... aber leider hat AVM sich damit keinen gefallen...

hackono 03. Mär 2009

Ich besitze das Fritz!Fon MT-D und Sprachqualität ist Mies! Fixen!

Sebastian78 03. Mär 2009

Gerät wird 79,-€ kosten. Vielleicht 30,- € weniger, oder 50,-€ mehr... So genau kann...

EddiTheEagle 03. Mär 2009

Ich bin der Meinung, AVM setzt zur Zeit seine Prioritäten falsch. Es sollte weniger durch...

Eugenius 03. Mär 2009

Wenn man damit e-Mails lesen möchte, dann braucht man großes Display


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /