Abo
  • Services:

Txtr: E-Book-Reader mit Touchpad-Steuerung und WLAN

Offenes Konzept

txtr
txtr
Die Software des txtr basiert auf Linux und ist offen für Entwickler. "Bei uns muss niemand das Gerät hacken oder umständlich aufschrauben, wenn er bestimmte Funktionen haben will", sagt Steinhauser. Alle Informationen würden dokumentiert und zur Verfügung gestellt. Der Reader werde zum Marktstart alle relevanten Formate unterstützen, darunter PDF, HTML, Office, ePub, aber beispielsweise auch Powerpoint. Für die Unterstützung weiterer Formate sei dann die Entwicklergemeinde gefragt.

Die Community

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Von anderen E-Book-Readern unterscheiden soll sich der txtr auch durch die dazugehörige Community txtr.com. Hier wird es, ähnlich wie bei Amazon oder dem deutschen Libreka, einen eigenen E-Book-Store geben. Er wird laut Steinhauser ein "erlesenes Verlagsprogramm" bieten - neben Belletristik liegt der Schwerpunkt vor allem auf Fachliteratur. Denn als Zielgruppe haben die Macher des txtr auch Studenten, Juristen und Ärzte im Blick.

Über die Community können befreundete Nutzer eigene Texte austauschen. Sie können auf die Website geladen werden und von dort von allen Nutzern, die der Autor dazu autorisiert hat, auf die Lesegeräte geladen werden. Schließlich lautet die Idee: alle Texte immer überallhin mitnehmen zu können.

Das gilt nicht nur für selbstverfasste Texte. Andere lizenzfreie Texte können geteilt und auch Webclippings über die Plattform ausgetauscht und über den Reader abgerufen werden. Einzige Begrenzung sind mögliche Lizenzenfragen. Sollte das Austauschen von bestimmten Texten eine Lizenzverletzung darstellen, bekommt der txtr-Nutzer eine Warnung angezeigt. Die Hersteller setzen aber darauf, dass Verlage künftig zum Beispiel digitale Privatkopien erlauben könnten, was den Austausch unter "innig verbundenen Freunden" der Community einschließen könnte.

Der Preis

Wie viel der txtr kosten wird, wenn er im Herbst 2009 auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Das hänge nicht nur von den Herstellungskosten ab, sondern auch von den Preisen der Konkurrenz, sagt Steinhauser. Es sei anzunehmen, dass die Preise auf mittlere Sicht dramatisch sinken: "Eines Tages werden die Autohändler das Autohandbuch als E-Book-Reader beilegen".

 Txtr: E-Book-Reader mit Touchpad-Steuerung und WLAN
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote

xtraa 30. Okt 2009

Hauptsache er labert keinen Müll. Das ist mir 1000 mal wichtiger als saubere Fingernägel...

Horsten 16. Jun 2009

...

Lasarus 06. Mär 2009

Der Presenter mußte kurz vor der Präsentation noch schnell die eInk-Patrone des Txtr...

Blair 05. Mär 2009

das teil wird nicht nur e-books von txtr.com anzeigen können. man kann sein zeug ja auf...

Blair 05. Mär 2009

nicht sehr ernst. ursprünglich war er für sommer angekündigt.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /