Abo
  • Services:

Txtr: E-Book-Reader mit Touchpad-Steuerung und WLAN

Offenes Konzept

txtr
txtr
Die Software des txtr basiert auf Linux und ist offen für Entwickler. "Bei uns muss niemand das Gerät hacken oder umständlich aufschrauben, wenn er bestimmte Funktionen haben will", sagt Steinhauser. Alle Informationen würden dokumentiert und zur Verfügung gestellt. Der Reader werde zum Marktstart alle relevanten Formate unterstützen, darunter PDF, HTML, Office, ePub, aber beispielsweise auch Powerpoint. Für die Unterstützung weiterer Formate sei dann die Entwicklergemeinde gefragt.

Die Community

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Von anderen E-Book-Readern unterscheiden soll sich der txtr auch durch die dazugehörige Community txtr.com. Hier wird es, ähnlich wie bei Amazon oder dem deutschen Libreka, einen eigenen E-Book-Store geben. Er wird laut Steinhauser ein "erlesenes Verlagsprogramm" bieten - neben Belletristik liegt der Schwerpunkt vor allem auf Fachliteratur. Denn als Zielgruppe haben die Macher des txtr auch Studenten, Juristen und Ärzte im Blick.

Über die Community können befreundete Nutzer eigene Texte austauschen. Sie können auf die Website geladen werden und von dort von allen Nutzern, die der Autor dazu autorisiert hat, auf die Lesegeräte geladen werden. Schließlich lautet die Idee: alle Texte immer überallhin mitnehmen zu können.

Das gilt nicht nur für selbstverfasste Texte. Andere lizenzfreie Texte können geteilt und auch Webclippings über die Plattform ausgetauscht und über den Reader abgerufen werden. Einzige Begrenzung sind mögliche Lizenzenfragen. Sollte das Austauschen von bestimmten Texten eine Lizenzverletzung darstellen, bekommt der txtr-Nutzer eine Warnung angezeigt. Die Hersteller setzen aber darauf, dass Verlage künftig zum Beispiel digitale Privatkopien erlauben könnten, was den Austausch unter "innig verbundenen Freunden" der Community einschließen könnte.

Der Preis

Wie viel der txtr kosten wird, wenn er im Herbst 2009 auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Das hänge nicht nur von den Herstellungskosten ab, sondern auch von den Preisen der Konkurrenz, sagt Steinhauser. Es sei anzunehmen, dass die Preise auf mittlere Sicht dramatisch sinken: "Eines Tages werden die Autohändler das Autohandbuch als E-Book-Reader beilegen".

 Txtr: E-Book-Reader mit Touchpad-Steuerung und WLAN
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

xtraa 30. Okt 2009

Hauptsache er labert keinen Müll. Das ist mir 1000 mal wichtiger als saubere Fingernägel...

Horsten 16. Jun 2009

...

Lasarus 06. Mär 2009

Der Presenter mußte kurz vor der Präsentation noch schnell die eInk-Patrone des Txtr...

Blair 05. Mär 2009

das teil wird nicht nur e-books von txtr.com anzeigen können. man kann sein zeug ja auf...

Blair 05. Mär 2009

nicht sehr ernst. ursprünglich war er für sommer angekündigt.


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /