Abo
  • Services:

AMD kündigt erste Grafikchips in 40-Nanometer-Technik an

ATI Mobility Radeon HD 4830 und 4860 vorgestellt

AMD kündigt auf der Cebit zwei neue mobile Grafikchips an, die erstmals in 40-Nanometer-Technik gefertigt werden. Die Modelle ATI Mobility Radeon HD 4830 und ATI Mobility Radeon HD 4860 müssen sich aber mit weniger Stream-Prozessoren (SPU) und einem schmaleren Speicherinterface begnügen.

Artikel veröffentlicht am ,

ATI Mobility Radeon HD 4860
ATI Mobility Radeon HD 4860
Zwar fertigt AMD die neuen Chips in kleineren Strukturgrößen, spart aber zugleich Transistoren und Funktionseinheiten ein. Während die in 55-Nanometer-Technik gefertigten Chips ATI Mobility Radeon HD 4850 und 4870 über 956 Millionen Transistoren verfügen, sind es bei den neuen Modellen 4830 und 4860 nur noch 826 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Das geht vor allem zulasten der Stream-Prozessoren, denn von diesen finden sich auf den neuen Chips nur noch 640. Die beiden älteren Modelle kommen auf 800 Stream-Prozessoren. Auch beim Speicherinterface hat AMD gespart. Statt 256 Bit für GDDR5 und GDDR3 gibt es bei den neuen Modellen nur 128 Bit. Die grundlegende Architektur der Chips ist allerdings identisch.

ATI Mobility Radeon HD 4860
ATI Mobility Radeon HD 4860
Die beiden neuen Chips unterscheiden sich dabei in den Taktraten und dem verwendeten Speicher. Während der 4860 mit 650 MHz getaktet ist und GDDR5-Speicher nutzt, läuft der 4830 nur mit 450/600 MHz und GDDR3-Speicher. Zum Stromverbrauch der Chips macht AMD keine Angaben. Dieser sollte bei den neuen Chips geringer ausfallen als bei 4870 und 4850.

Erste Notebooks mit ATI Mobility Radeon HD 4830 und 4860 sollen im zweiten Quartal 2009 auf den Markt kommen. Desktopchips in 40-Nanometer-Technik will AMD demnächst vorstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

<Oo°||°oO> 03. Mär 2009

Es bestand ja die Möglichkeit das sich jemand findet der das in zwei drei einfachen...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /