Abo
  • Services:

Atom Z500 für Autos und Telefone

Embedded-Version des Atom mit geringer TDP

Mit einer speziellen Version seines Atom-Prozessors sowie zwei neuen System-Controller-Hub will Intel unter anderem den Markt für In-Car-Infotainment erobern. Die Serie Atom Z500 weist eine geringere TDP (Thermal Design Power) als die entsprechenden Chips für Netbooks auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel gibt für seine neue Serie an Embedded-Prozessoren mit Namen Atom Z500 eine TDP von 2,0 bis 2,2 Watt an. Zum Vergleich: Der Atom N270 liegt bei 2,5 Watt. Insgesamt bietet Intel sechs Modelle an, die mit 1,1 bis 1,6 GHz getaktet, für unterschiedliche Temperaturbereiche ausgelegt und in unterschiedlich großen Gehäusen untergebracht sind. Alle verfügen über 512 KByte L2-Cache.

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Der Atom Z510 läuft mit 1,1 GHz, einem FSB von 400 MHz und einer TDP von 2,0 Watt, während der Z530 mit 1,6 GHz bei einem FSB von 533 MHz und einer TDP von 2,2 Watt arbeitet. Beide stecken in einem 13 x 14 mm großen Gehäuse mit 441 Anschlusskontakten.

In einem größeren, 22 x 22 mm messenden Gehäuse mit 437 Anschlusskontakten stecken die Modelle Z510P und Z530P, die beide eine TDP von 2,2 Watt aufweisen, ansonsten aber den Modellen ohne P entsprechen.

Während diese vier Chips für einen Temperaturbereich von 0° bis 70° C ausgelegt sind, funktionieren die Modelle Z510PT und Z510PT in einem Temperaturbereich zwischen -40° und +85° C. Davon abgesehen entsprechen sie den P-Modellen.

Auto-PC mit Atom
Auto-PC mit Atom
Intel sieht die Chips für die Bereiche In-Car-Infotainment, Telefone und Industrieapplikationen vor. Zudem verspricht Intel einen längeren Produktlebenszyklus von sieben Jahren.

Um das Engagement für neue Gerätekategorien zu unterstreichen, hat Intel zugleich ein Referenzdesign für ein sogenannten Media Phone vorgestellt. Das Gerät soll die wesentlichen Funktionen von Handy, stationärem Telefon, Fernseher und PC verbinden. Dazu verfügt es über einen 8,9 Zoll großen Touchscreen, WLAN, Bluetooth, eine Kamera sowie einen Mini-PCIe-Slot, 1 GByte DDR2-Arbeitsspeicher, 8 GByte Flash-Speicher sowie ein SATA-Port. An Anschlüssen sind sechs USB-Ports, zwei Ethernet-Ports, HDMI sowie Audio-Ein- und -Ausgänge vorhanden. Das Gerät misst 137,3 mm x 243,7 mm und läuft unter Intels Linux-Distribution Moblin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Bouncy 03. Mär 2009

deren anwendungen sind auch an die hardware angepaßt und umgekehrt - otto-normal nutzt in...

Bouncy 03. Mär 2009

in dem fall ist es eben nur ein besseres navigationsgerät. dieser elende sprechzwang...

Logikfehler 03. Mär 2009

"...funktionieren die Modelle Z510PT und Z510PT in einem..." Sollte wohl "Z510PT und...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /