Abo
  • Services:

Nvidia kündigt Geforce GTS-250 und GTX-280M an

Fast neue Mittelklasse-Grafikkarte für Desktops und High-End-GPUs für Notebooks

Cebit Auf der Cebit 2009 stellt Nvidia nicht nur seine schon vorab bekanntgewordene Mittelklasse-Grafikkarte Geforce GTS-250 vor, sondern auch eine neue Linie an Notebook-GPUs. Diese sind zwar auch nicht taufrisch, weisen aber gegenüber der GTS-250 mehr Neuerungen auf.

Artikel veröffentlicht am ,

GTS-250: Spezifikation
GTS-250: Spezifikation
Durch eine verfrühte Ankündigung von Asus waren die Daten der Geforce GTS-250 schon vorab bekanntgeworden, nun hat Nvidia diese Angaben bestätigt. Zwar handelt es sich im Wesentlichen um eine Umbenennung des bisherigen 9800 GTX+, einige Neuheiten stecken aber doch in der Grafikkarte.

Inhalt:
  1. Nvidia kündigt Geforce GTS-250 und GTX-280M an
  2. Nvidia kündigt Geforce GTS-250 und GTX-280M an

So wird die GPU nun mit 55 Nanometern Strukturbreite gefertigt, frühere 9800 GTX ohne "+" waren noch mit 65-Nanometer-Technik hergestellt. Die Taktfrequenzen von GPU, Shader-Einheiten und Speicher betragen nun 738, 1.836 und 1.100 MHz. Das gilt auch für die Modelle mit 1 GByte GDDR3-Speicher. Bei der 9800 GTX+ waren es hier bei sonst gleichen Takten noch mit 1.000 MHz für den Speicher zehn Prozent weniger Takt.

Neue Positionierung der GTS-250
Neue Positionierung der GTS-250
Beim Vergleich der Taktraten ist jedoch Vorsicht geboten. Zuerst sollen ab dem 3. März 2009 1-GByte-Versionen der Karten mit den genannten Frequenzen auf den Markt kommen. Am 10. März sollen Karten mit 512 MByte bei gleichen Takten folgen und am 17. März dann 1-GByte-Versionen mit langsamerem Speicher. Spätestens Ende März hat der potenzielle Kunde dann keinerlei Überblick über die GTS-250-Karten - und die 9800-Serie dürfte bis dahin auch noch nicht aus dem Handel verschwunden sein.

Durch die kleinere Strukturbreite und ein neues Platinendesign konnte Nvidia die "board power" der Grafikkarte von 168 auf 150 Watt drücken. Die GTS-250 braucht folglich nur noch einen 6-poligen Anschluss für PCI-Express-Karten, bei der 9800 GTX+ waren es noch zwei. Damit lassen sich mit günstigen Netzteilen, die aber dennoch für diesen Zweck auch über 500 Watt Nennleistung erreichen sollten, nun zwei GTS-250 per SLI koppeln. Netzteile mit vier PCI-Express-Anschlüssen sind deutlich teurer als solche mit zweien.

Nvidia kündigt Geforce GTS-250 und GTX-280M an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

FaK 03. Mär 2009

argh. kam mir doch gleich so merkwürdig vor :) thx für den hinweis

SpeicherRedukti... 03. Mär 2009

Kombiniert.


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /