Google baut Amateurfotos in Street View ein

GPS-Bilderdienst Panoramio liefert das Bildmaterial

Google hat seinen fotografierten Straßenzügen unter dem Angebot Street View eine Erweiterung verpasst. Die automatisierten Aufnahmen werden nun mit geocodierten Amateurfotos aus Googles eigenem Bilderdienst Panoramio ergänzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Street View Panoramio
Google Street View Panoramio
Google Street View hat bislang Aufnahmen aus US-Großstädten und aus Ländern wie Japan, Australien, Frankreich und Spanien online gestellt. Sie wurden aus Fahrzeugen heraus gemacht, die durch die Straßen fuhren, und später so aufbereitet, dass der Betrachter virtuell durch die Straßen wandern kann. Die Bilder werden dabei nicht statisch angezeigt; vielmehr können dank der Richtungspfeile auf den eingeblendeten Straßen auch Bewegungen vollführt werden, wobei ein Überblendungseffekt genutzt wird. Die Bildqualität ähnelt der eines Kamerahandys.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Google Street View Panoramio
Google Street View Panoramio
Genau hier setzt Googles Erweiterung an. Durch die Panoramio-Aufnahmen kommt hochwertiges Bildmaterial dazu. Falls vorhanden, wird über der Street-View-Ansicht einer Bildleiste eingeblendet, hinter der die Fotos stecken.

Durch den Abgleich zwischen den automatisierten Aufnahmen und den Anwenderfotos versucht Google den Aufnahmestandpunkt zu berechnen und die Fotos möglichst nahtlos in Street View einzublenden.

Google hatte den GPS-Bilderdienst Panoramio 2007 übernommen. Das Bildmaterial des Dienstes war deshalb auch bereits auf Google Earth und Google Maps verwendet worden. Google Street View schmückten die Bilder aber bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MatzeA 17. Mär 2009

In Hannover auch - ich hab gewunken. Komm ich jetzt ins internet?! Cool...

Himmerlarschund... 03. Mär 2009

Ja, das Wort "muss" ist das schärfste oder? :-D

Demnächst im Kino 03. Mär 2009

katalogisiert Menschen sorry an uk wegen der Kürze des Beitrags, auch wenn die Würze...

Flickruser 03. Mär 2009

Ich weiß nicht ob es schon bekannt ist oder hier auf Golem schon mal ein Thema war...

free software 03. Mär 2009

Es gibt Bundler (http://phototour.cs.washington.edu/bundler/), eine GPL-lizenserte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /