Abo
  • Services:

Google baut Amateurfotos in Street View ein

GPS-Bilderdienst Panoramio liefert das Bildmaterial

Google hat seinen fotografierten Straßenzügen unter dem Angebot Street View eine Erweiterung verpasst. Die automatisierten Aufnahmen werden nun mit geocodierten Amateurfotos aus Googles eigenem Bilderdienst Panoramio ergänzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Street View Panoramio
Google Street View Panoramio
Google Street View hat bislang Aufnahmen aus US-Großstädten und aus Ländern wie Japan, Australien, Frankreich und Spanien online gestellt. Sie wurden aus Fahrzeugen heraus gemacht, die durch die Straßen fuhren, und später so aufbereitet, dass der Betrachter virtuell durch die Straßen wandern kann. Die Bilder werden dabei nicht statisch angezeigt; vielmehr können dank der Richtungspfeile auf den eingeblendeten Straßen auch Bewegungen vollführt werden, wobei ein Überblendungseffekt genutzt wird. Die Bildqualität ähnelt der eines Kamerahandys.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Google Street View Panoramio
Google Street View Panoramio
Genau hier setzt Googles Erweiterung an. Durch die Panoramio-Aufnahmen kommt hochwertiges Bildmaterial dazu. Falls vorhanden, wird über der Street-View-Ansicht einer Bildleiste eingeblendet, hinter der die Fotos stecken.

Durch den Abgleich zwischen den automatisierten Aufnahmen und den Anwenderfotos versucht Google den Aufnahmestandpunkt zu berechnen und die Fotos möglichst nahtlos in Street View einzublenden.

Google hatte den GPS-Bilderdienst Panoramio 2007 übernommen. Das Bildmaterial des Dienstes war deshalb auch bereits auf Google Earth und Google Maps verwendet worden. Google Street View schmückten die Bilder aber bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

MatzeA 17. Mär 2009

In Hannover auch - ich hab gewunken. Komm ich jetzt ins internet?! Cool...

Himmerlarschund... 03. Mär 2009

Ja, das Wort "muss" ist das schärfste oder? :-D

Demnächst im Kino 03. Mär 2009

katalogisiert Menschen sorry an uk wegen der Kürze des Beitrags, auch wenn die Würze...

Flickruser 03. Mär 2009

Ich weiß nicht ob es schon bekannt ist oder hier auf Golem schon mal ein Thema war...

free software 03. Mär 2009

Es gibt Bundler (http://phototour.cs.washington.edu/bundler/), eine GPL-lizenserte...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /