Abo
  • Services:

Portabler LED-Projektor von BenQ in Aktion

100 ANSI-Lumen, 858 x 600 Pixel Auflösung und DivX-Wiedergabe

BenQ hat mit dem P1 seinen ersten DLP-Projektor mit einer LED-Lichtquelle angekündigt und zeigt auf der Cebit 2009 einen Prototyp. Der P1 kann über ein USB-Kabel direkt vom Notebook aus mit Strom versorgt werden und ist 136 x 120 x 54 mm groß.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ LED Pocket Projector P1
BenQ LED Pocket Projector P1
Der LED Pocket Projector P1 von BenQ erreicht eine Auflösung von 858 x 600 Pixeln bei einer Helligkeit von 100 ANSI-Lumen. Die Lebensdauer der LED-Lampe soll bei 20.000 Betriebsstunden liegen, was fast 2,3 Jahre ununterbrochener Nutzung entspricht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Nach Herstellerangaben kann der P1 120 Prozent des NTSC-Farbraums darstellen. Über die Einstellungen lässt sich die Projektion an einige voreingestellte Wandfarben wie Gelb oder Grün (Kreidetafeln) anpassen.

 

Das Kontrastverhältnis des Gerätes gibt der Hersteller mit 2.000:1 an. Der Nutzer kann zwischen 4:3- und 16:9-Darstellung wählen. Der Hersteller bewirbt das Gerät vor allem für den geschäftlichen Einsatz - Präsentationen lassen sich in Form von JPEG-Bildern direkt von einem eingesteckten USB-Stick wiedergeben. Allerdings gilt das auch für Filme (DivX, MPEG-4, VOB), deren Ton über einen Mono-Lautsprecher ausgegeben werden kann.

BenQ LED Pocket Projector P1
BenQ LED Pocket Projector P1
Die maximale Diagonale liegt - je nach Abstand von der Projektionsfläche - bei ungefähr 1,5 Metern. Das erfordert dann aber ein abgedunkeltes Zimmer, da die Leuchtleistung der LED nicht groß genug ist. Sinnvoller erscheinen nach Betrachtung des Prototypen eher Diagonalen von unter einem Meter.

Der LED-Projektor BenQ P1 ist neben der USB-Schnittstelle mit einem VGA- und einem Composite-Anschluss ausgerüstet. Dazu wird eine Kabelpeitsche mit den entsprechenden Videoeingängen mitgeliefert. Eine optionale Dockingstation verbindet den Projektor mit dem iPod oder dem iPhone von Apple. Eine Infrarotfernbedienung liegt bei, alternativ kann das Gerät auch über Tasten an der Oberseite gesteuert werden.

Der rund 600 Gramm schwere P1 von BenQ ist mit einem Lüfter ausgestattet. Die Geräuschentwicklung liegt bei 31 db(A).

Der Projektor soll ab Ende April 2009 für 499 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

ack 09. Mär 2009

Sehe ich auch so, der Herr macht ganz gute Arbeit, er ist mit Elan dabei. Mancher könnte...

darkfate 07. Mär 2009

Mann kann sich ja derzeit nichts besseres Leisten. Um die eigenen Chinesen nach D zu...

Hardwarefuxx 05. Mär 2009

Naja, für mich ist eher Siemens gestorben, zumal Benq Mobile nicht das gleiche ist wie...

Noob 05. Mär 2009

Ich kann mir nur wenige Situationen vorstellen, die mir peinlicher wären, als vor einer...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /