Abo
  • IT-Karriere:

Portabler LED-Projektor von BenQ in Aktion

100 ANSI-Lumen, 858 x 600 Pixel Auflösung und DivX-Wiedergabe

BenQ hat mit dem P1 seinen ersten DLP-Projektor mit einer LED-Lichtquelle angekündigt und zeigt auf der Cebit 2009 einen Prototyp. Der P1 kann über ein USB-Kabel direkt vom Notebook aus mit Strom versorgt werden und ist 136 x 120 x 54 mm groß.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ LED Pocket Projector P1
BenQ LED Pocket Projector P1
Der LED Pocket Projector P1 von BenQ erreicht eine Auflösung von 858 x 600 Pixeln bei einer Helligkeit von 100 ANSI-Lumen. Die Lebensdauer der LED-Lampe soll bei 20.000 Betriebsstunden liegen, was fast 2,3 Jahre ununterbrochener Nutzung entspricht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Nach Herstellerangaben kann der P1 120 Prozent des NTSC-Farbraums darstellen. Über die Einstellungen lässt sich die Projektion an einige voreingestellte Wandfarben wie Gelb oder Grün (Kreidetafeln) anpassen.

 

Das Kontrastverhältnis des Gerätes gibt der Hersteller mit 2.000:1 an. Der Nutzer kann zwischen 4:3- und 16:9-Darstellung wählen. Der Hersteller bewirbt das Gerät vor allem für den geschäftlichen Einsatz - Präsentationen lassen sich in Form von JPEG-Bildern direkt von einem eingesteckten USB-Stick wiedergeben. Allerdings gilt das auch für Filme (DivX, MPEG-4, VOB), deren Ton über einen Mono-Lautsprecher ausgegeben werden kann.

BenQ LED Pocket Projector P1
BenQ LED Pocket Projector P1
Die maximale Diagonale liegt - je nach Abstand von der Projektionsfläche - bei ungefähr 1,5 Metern. Das erfordert dann aber ein abgedunkeltes Zimmer, da die Leuchtleistung der LED nicht groß genug ist. Sinnvoller erscheinen nach Betrachtung des Prototypen eher Diagonalen von unter einem Meter.

Der LED-Projektor BenQ P1 ist neben der USB-Schnittstelle mit einem VGA- und einem Composite-Anschluss ausgerüstet. Dazu wird eine Kabelpeitsche mit den entsprechenden Videoeingängen mitgeliefert. Eine optionale Dockingstation verbindet den Projektor mit dem iPod oder dem iPhone von Apple. Eine Infrarotfernbedienung liegt bei, alternativ kann das Gerät auch über Tasten an der Oberseite gesteuert werden.

Der rund 600 Gramm schwere P1 von BenQ ist mit einem Lüfter ausgestattet. Die Geräuschentwicklung liegt bei 31 db(A).

Der Projektor soll ab Ende April 2009 für 499 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

ack 09. Mär 2009

Sehe ich auch so, der Herr macht ganz gute Arbeit, er ist mit Elan dabei. Mancher könnte...

darkfate 07. Mär 2009

Mann kann sich ja derzeit nichts besseres Leisten. Um die eigenen Chinesen nach D zu...

Hardwarefuxx 05. Mär 2009

Naja, für mich ist eher Siemens gestorben, zumal Benq Mobile nicht das gleiche ist wie...

Noob 05. Mär 2009

Ich kann mir nur wenige Situationen vorstellen, die mir peinlicher wären, als vor einer...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /