Abo
  • Services:

Portabler LED-Projektor von BenQ in Aktion

100 ANSI-Lumen, 858 x 600 Pixel Auflösung und DivX-Wiedergabe

BenQ hat mit dem P1 seinen ersten DLP-Projektor mit einer LED-Lichtquelle angekündigt und zeigt auf der Cebit 2009 einen Prototyp. Der P1 kann über ein USB-Kabel direkt vom Notebook aus mit Strom versorgt werden und ist 136 x 120 x 54 mm groß.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ LED Pocket Projector P1
BenQ LED Pocket Projector P1
Der LED Pocket Projector P1 von BenQ erreicht eine Auflösung von 858 x 600 Pixeln bei einer Helligkeit von 100 ANSI-Lumen. Die Lebensdauer der LED-Lampe soll bei 20.000 Betriebsstunden liegen, was fast 2,3 Jahre ununterbrochener Nutzung entspricht.

Stellenmarkt
  1. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim
  2. DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG, Köln

Nach Herstellerangaben kann der P1 120 Prozent des NTSC-Farbraums darstellen. Über die Einstellungen lässt sich die Projektion an einige voreingestellte Wandfarben wie Gelb oder Grün (Kreidetafeln) anpassen.

 

Das Kontrastverhältnis des Gerätes gibt der Hersteller mit 2.000:1 an. Der Nutzer kann zwischen 4:3- und 16:9-Darstellung wählen. Der Hersteller bewirbt das Gerät vor allem für den geschäftlichen Einsatz - Präsentationen lassen sich in Form von JPEG-Bildern direkt von einem eingesteckten USB-Stick wiedergeben. Allerdings gilt das auch für Filme (DivX, MPEG-4, VOB), deren Ton über einen Mono-Lautsprecher ausgegeben werden kann.

BenQ LED Pocket Projector P1
BenQ LED Pocket Projector P1
Die maximale Diagonale liegt - je nach Abstand von der Projektionsfläche - bei ungefähr 1,5 Metern. Das erfordert dann aber ein abgedunkeltes Zimmer, da die Leuchtleistung der LED nicht groß genug ist. Sinnvoller erscheinen nach Betrachtung des Prototypen eher Diagonalen von unter einem Meter.

Der LED-Projektor BenQ P1 ist neben der USB-Schnittstelle mit einem VGA- und einem Composite-Anschluss ausgerüstet. Dazu wird eine Kabelpeitsche mit den entsprechenden Videoeingängen mitgeliefert. Eine optionale Dockingstation verbindet den Projektor mit dem iPod oder dem iPhone von Apple. Eine Infrarotfernbedienung liegt bei, alternativ kann das Gerät auch über Tasten an der Oberseite gesteuert werden.

Der rund 600 Gramm schwere P1 von BenQ ist mit einem Lüfter ausgestattet. Die Geräuschentwicklung liegt bei 31 db(A).

Der Projektor soll ab Ende April 2009 für 499 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 32,99€
  3. 5,99€
  4. 29,95€

ack 09. Mär 2009

Sehe ich auch so, der Herr macht ganz gute Arbeit, er ist mit Elan dabei. Mancher könnte...

darkfate 07. Mär 2009

Mann kann sich ja derzeit nichts besseres Leisten. Um die eigenen Chinesen nach D zu...

Hardwarefuxx 05. Mär 2009

Naja, für mich ist eher Siemens gestorben, zumal Benq Mobile nicht das gleiche ist wie...

Noob 05. Mär 2009

Ich kann mir nur wenige Situationen vorstellen, die mir peinlicher wären, als vor einer...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /