• IT-Karriere:
  • Services:

Portabler LED-Projektor von BenQ in Aktion

100 ANSI-Lumen, 858 x 600 Pixel Auflösung und DivX-Wiedergabe

BenQ hat mit dem P1 seinen ersten DLP-Projektor mit einer LED-Lichtquelle angekündigt und zeigt auf der Cebit 2009 einen Prototyp. Der P1 kann über ein USB-Kabel direkt vom Notebook aus mit Strom versorgt werden und ist 136 x 120 x 54 mm groß.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ LED Pocket Projector P1
BenQ LED Pocket Projector P1
Der LED Pocket Projector P1 von BenQ erreicht eine Auflösung von 858 x 600 Pixeln bei einer Helligkeit von 100 ANSI-Lumen. Die Lebensdauer der LED-Lampe soll bei 20.000 Betriebsstunden liegen, was fast 2,3 Jahre ununterbrochener Nutzung entspricht.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. MEIERHOFER AG, Berlin

Nach Herstellerangaben kann der P1 120 Prozent des NTSC-Farbraums darstellen. Über die Einstellungen lässt sich die Projektion an einige voreingestellte Wandfarben wie Gelb oder Grün (Kreidetafeln) anpassen.

 

Das Kontrastverhältnis des Gerätes gibt der Hersteller mit 2.000:1 an. Der Nutzer kann zwischen 4:3- und 16:9-Darstellung wählen. Der Hersteller bewirbt das Gerät vor allem für den geschäftlichen Einsatz - Präsentationen lassen sich in Form von JPEG-Bildern direkt von einem eingesteckten USB-Stick wiedergeben. Allerdings gilt das auch für Filme (DivX, MPEG-4, VOB), deren Ton über einen Mono-Lautsprecher ausgegeben werden kann.

BenQ LED Pocket Projector P1
BenQ LED Pocket Projector P1
Die maximale Diagonale liegt - je nach Abstand von der Projektionsfläche - bei ungefähr 1,5 Metern. Das erfordert dann aber ein abgedunkeltes Zimmer, da die Leuchtleistung der LED nicht groß genug ist. Sinnvoller erscheinen nach Betrachtung des Prototypen eher Diagonalen von unter einem Meter.

Der LED-Projektor BenQ P1 ist neben der USB-Schnittstelle mit einem VGA- und einem Composite-Anschluss ausgerüstet. Dazu wird eine Kabelpeitsche mit den entsprechenden Videoeingängen mitgeliefert. Eine optionale Dockingstation verbindet den Projektor mit dem iPod oder dem iPhone von Apple. Eine Infrarotfernbedienung liegt bei, alternativ kann das Gerät auch über Tasten an der Oberseite gesteuert werden.

Der rund 600 Gramm schwere P1 von BenQ ist mit einem Lüfter ausgestattet. Die Geräuschentwicklung liegt bei 31 db(A).

Der Projektor soll ab Ende April 2009 für 499 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

ack 09. Mär 2009

Sehe ich auch so, der Herr macht ganz gute Arbeit, er ist mit Elan dabei. Mancher könnte...

darkfate 07. Mär 2009

Mann kann sich ja derzeit nichts besseres Leisten. Um die eigenen Chinesen nach D zu...

Hardwarefuxx 05. Mär 2009

Naja, für mich ist eher Siemens gestorben, zumal Benq Mobile nicht das gleiche ist wie...

Noob 05. Mär 2009

Ich kann mir nur wenige Situationen vorstellen, die mir peinlicher wären, als vor einer...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

    •  /