Abo
  • Services:

Intel lässt SoCs mit Atom-Kern bei TSMC fertigen

Erstmals Intel-Prozessoren nicht aus Intel-Fabriken

Die seit einigen Tagen angekündigte Kooperation zwischen Intel und dem weltgrößten Auftragsfertiger TSMC aus Taiwan ist weniger spektakulär als zunächst angenommen. Dennoch lässt Intel demnächst Produkte mit seinen Prozessordesigns außerhalb der eigenen Fabriken herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher stellt Intel den Atom-Prozessor, den es nur in einem Design mit einem und zwei Kernen gibt, vollständig selbst her. Das erfolgt bei 45 Nanometern Strukturbreite, ein Prozess, mit dem Intel auch seine anderen CPUs für Desktops, Notebooks und Server herstellt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

In Zukunft soll nun auch TSMC, die für eine Vielzahl von Kunden ohne eigene Fabriken Bausteine fertigen, einen Teil der Atom-Produktion übernehmen. Dazu will Intel auch einen Teil seines geistigen Eigentums TSMC zur Verfügung stellen - und zwar über die eigentlichen Baupläne hinaus. Auch Details der Fertigungstechnik gehen an TSMC. Über die finanziellen Details der Vereinbarung wurde nichts bekanntgegeben. TSMC fertigt derzeit schon mit Strukturbreiten bis hinab zu 40 Nanometern.

Für Intel geht es bei der Vereinbarung nicht vorrangig um die Entlastung der eigenen Halbleiterwerke. TSMC soll mit dem von Intel gestellten Know-how vielmehr dafür sorgen, dass die Atom-Kerne bald Einzug in "Systems-on-a-chip" (SoC) halten. Diese Bausteine sollen schließlich in Smartphones, MIDs und bei Embedded-Designs landen, wo bisher meistens Kerne mit Technik mit ARM verbaut werden. TSMC besitzt große Erfahrung mit solchen SoCs.

Wie Intel-Vize Anand Chandrasekher im Rahmen einer Telefonkonferenz erklärte, will Intel die reinen Atoms, die nur aus einem CPU-Kern ohne I/O-Funktionen und Speichercontroller bestehen, weiterhin selbst herstellen. Das Abkommen mit TSMC ist darüber hinaus von beiden Seiten nicht exklusiv.

Wann die ersten SoCs mit Atom-Kernen von TSMC ausgeliefert werden, steht noch nicht fest. Bei solchen Designs wenden sich in der Regel die Hersteller eines Endgeräts mit Wünschen zu den Funktionen des Bausteins an das Unternehmen, das ihn herstellt. TSMC hat hier auch einen geografischen Vorteil, denn viele Gerätehersteller sitzen wie TSMC in Taiwan.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 2,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

pWC Kontrollöhr 02. Mär 2009

Auch von AMD gab es seit langem stromsparende Lösungen.


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /