Abo
  • Services:

Intel lässt SoCs mit Atom-Kern bei TSMC fertigen

Erstmals Intel-Prozessoren nicht aus Intel-Fabriken

Die seit einigen Tagen angekündigte Kooperation zwischen Intel und dem weltgrößten Auftragsfertiger TSMC aus Taiwan ist weniger spektakulär als zunächst angenommen. Dennoch lässt Intel demnächst Produkte mit seinen Prozessordesigns außerhalb der eigenen Fabriken herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher stellt Intel den Atom-Prozessor, den es nur in einem Design mit einem und zwei Kernen gibt, vollständig selbst her. Das erfolgt bei 45 Nanometern Strukturbreite, ein Prozess, mit dem Intel auch seine anderen CPUs für Desktops, Notebooks und Server herstellt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Bundeskartellamt, Bonn

In Zukunft soll nun auch TSMC, die für eine Vielzahl von Kunden ohne eigene Fabriken Bausteine fertigen, einen Teil der Atom-Produktion übernehmen. Dazu will Intel auch einen Teil seines geistigen Eigentums TSMC zur Verfügung stellen - und zwar über die eigentlichen Baupläne hinaus. Auch Details der Fertigungstechnik gehen an TSMC. Über die finanziellen Details der Vereinbarung wurde nichts bekanntgegeben. TSMC fertigt derzeit schon mit Strukturbreiten bis hinab zu 40 Nanometern.

Für Intel geht es bei der Vereinbarung nicht vorrangig um die Entlastung der eigenen Halbleiterwerke. TSMC soll mit dem von Intel gestellten Know-how vielmehr dafür sorgen, dass die Atom-Kerne bald Einzug in "Systems-on-a-chip" (SoC) halten. Diese Bausteine sollen schließlich in Smartphones, MIDs und bei Embedded-Designs landen, wo bisher meistens Kerne mit Technik mit ARM verbaut werden. TSMC besitzt große Erfahrung mit solchen SoCs.

Wie Intel-Vize Anand Chandrasekher im Rahmen einer Telefonkonferenz erklärte, will Intel die reinen Atoms, die nur aus einem CPU-Kern ohne I/O-Funktionen und Speichercontroller bestehen, weiterhin selbst herstellen. Das Abkommen mit TSMC ist darüber hinaus von beiden Seiten nicht exklusiv.

Wann die ersten SoCs mit Atom-Kernen von TSMC ausgeliefert werden, steht noch nicht fest. Bei solchen Designs wenden sich in der Regel die Hersteller eines Endgeräts mit Wünschen zu den Funktionen des Bausteins an das Unternehmen, das ihn herstellt. TSMC hat hier auch einen geografischen Vorteil, denn viele Gerätehersteller sitzen wie TSMC in Taiwan.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

pWC Kontrollöhr 02. Mär 2009

Auch von AMD gab es seit langem stromsparende Lösungen.


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /