Abo
  • Services:

Chipmarkt bricht im Januar weltweit um fast 30 Prozent ein

Branchenorganisation SIA sieht aber ersten Hoffnungsschimmer

Der weltweite Absatz von Halbleitern war im Januar 2009 weiter rückläufig. Die Branchenorganisation Semiconductor Industry Association (SIA) berichtet aus dem kalifornischen San Jose, dass der Umsatz um 28,6 Prozent auf 15,3 Milliarden US-Dollar gefallen ist. Es gebe aber einen Hoffnungsschimmer.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Monat Januar brachte für die Halbleiterhersteller einen weiteren Umsatzeinbruch. Der Umsatz fiel um 28,6 Prozent auf 15,3 Milliarden US-Dollar, teilt der SIA-Verband mit. Im Dezember 2008 sank der Absatz im Jahresvergleich von 22,3 Milliarden US-Dollar auf 17,4 Milliarden US-Dollar. Das entsprach einem Rückgang um 22 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

"Der weltweite Halbleiter-Umsatz war im Monat Januar, einem traditionell relativ schwachen Monat für die Branche, von schwindendem Verbrauchervertrauen und den Auswirkungen der globalen Rezession geprägt", sagte SIA-Präsident George Scalise. "Der Umsatz sank quer durch die gesamte Palette der Halbleiterprodukte, weil die Nachfrage für PCs, Handys, Autos und Konsumgüter weiter unter Druck kam. Doch die Lagerbestände der Abnehmer sind sehr gering, und es gibt Anzeichen dafür, dass sich die Aussichten verbessern."

Das IT-Markforschungsunternehmen Gartner erwartet für das Jahr 2009 für die PC-Branche den höchsten Rückgang seiner Geschichte, gemessen an der Anzahl der ausgelieferten Produkte. Laut einer aktuellen Prognose werden 257 Millionen PCs verkauft, was einem Rückgang um 11,9 Prozent entspricht. Den bisherigen höchsten Rückgang erlebte die Branche im Jahr 2001 mit 3,2 Prozent, so Gartner weiter. Der Rückgang in den Schwellenländern wird voraussichtlich 10,4 Prozent betragen, in den Industrieländern 13 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Propheeet 02. Mär 2009

Oh nein!!! Das wird baldigst entfallen: http://www.lorenz-snackworld.de/content/de...

SeekersISeek 02. Mär 2009

Hello Guys, Greetings. Introducing me. By the way, I am looking for book I ching...

Siga 02. Mär 2009

Zuerst haben die Hersteller also zillionen Mengen an miesen Chipsätzen die schon älter...

fwe 02. Mär 2009

Die Branche kann einen Dämpfer vertragen. Die Evolution hätte auch nie den Menschen...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /