Abo
  • Services:

PocketCinema T10 - 16:9-Taschenprojektor von Aiptek

V10 wird mit Firmwareupdate um neue Funktionen erweitert

Aiptek zeigt in Hannover seinen neuen Miniprojektor PocketCinema T10. Und erweitert den im Handel erhältlichen V10 mit einem Firmwareupdate im Funktionsumfang.

Artikel veröffentlicht am ,

Aiptek PocketCinema V10
Aiptek PocketCinema V10
Der PocketCinema V10 wurde auf der IFA 2008 präsentiert, er bietet eine 4:3-Auflösung von 640 x 480 Pixeln (VGA), eine Leuchtstärke von 10 Lumen, verfügt über zwei Lautsprecher und einen Lithium-Ionen-Akku. Der Projektor ist dabei selbst ein Audio-, Video- und Fotoabspieler, er kann bestimmte Multimediadateien (zum Beispiel JPEG, MP3) selbst wiedergeben. Entweder von einem Speicherkartensteckpatz (SD/SDHC/MMC und MS Pro) sowie einem internen 1-GByte-Speicher. Eine USB-Schnittstelle dient zum Einspielen von Dateien sowie zum Aufladen des Akkus.

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. DEUTZ AG, Köln

Aiptek PocketCinema T10
Aiptek PocketCinema T10
Anlässlich der Cebit 2009 zeigt Aiptek den V10 mit neuer, bereits zum Download verfügbarer Firmware v2.117, die unter anderem eine Energiesparfunktion aufweist. Der Projektor geht damit nach einer Weile in den Stand-by-Modus und wacht nach einem Druck auf eine seiner Tasten wieder auf. Nachgerüstet wurde zudem ein schnelles Vor- und Rückspulen für die vom Projektor selbst wiedergegebenen Videos. Einfachere Symbole im Menü sollen die Bedienung verbessern. Für Händler hat Aiptec einen Demonstrationsmodus hinzugefügt; bei diesem werden gemischte Inhalte automatisch aus einem Demoordner wiedergegeben.

Der PocketCinema T10 wartet anders als der V10 mit einer 16:9-Auflösung von 640 x 360 Pixeln und einer Leuchtstärke von 6 Lumen auf. Andere Lichtquellen können damit die Darstellung stark beeinträchtigen. Die Projektionsgröße gibt Aiptek mit 6 Zoll bis 50 Zoll (13 cm bis 127 cm) an, abhängig von der Projektionsdistanz (25 cm bis 180 cm) und vor allem von den Lichtverhältnissen. Auch der T10 verfügt über Stereolautsprecher, einen analogen AV-Eingang, USB und kann selbst MP3-, JPEG- und verschiedene Videoformate abspielen. Im Akkubetrieb soll das Gerät 60 bis 100 Minuten durchhalten. Mit 12,5 x 5,9 x 2,5 cm ist der T10 ungefähr so groß wie der V10, wiegt mit 161 Gramm aber mehr.

Soundstation für PocketCinema V10
Soundstation für PocketCinema V10
Aipteks PocketCinema T10 soll ab April für 249 Euro erhältlich sein - der V10 kostet derzeit rund 330 Euro. Im Lieferumfang des T10 sind je ein Lithium-Ionen-Akku, Netzteil, Tasche, AV-Kabel, Stativ und auch eine Fernbedienung enthalten. Um Videos in ein geeignetes Format zu konvertieren, legt Aiptek die Windows-Software ArcSoft Media Converter und ein Downloadtool für Youtube-Videos bei.

Auf der Cebit 2009 werden Aipteks Miniprojektoren und Zubehör - darunter eine Dockingstation mit kräftigeren Lautsprechern - in Halle 26 am Stand A37 präsentiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

ElektroKarl 22. Dez 2010

Hallo, ich finde eure Seite echt super und wollt euch ein wenig input geben...ich habe...

Hugo Egon 03. Mär 2009

Hallo, wann kommt eigentlich der Microvision ShowWX http://www.microvision.com/showwx...

Casandro 03. Mär 2009

Hmm? 16:9 ist das denn nicht ziemlich ungünstig auszuleuchten. Ich schätze mal mit 1:1...

KauliPauli 02. Mär 2009

Manchmal wünschte ich, ich würde zu dieser Zielgruppe gehören, die den Unterschied nicht...

Arsch+Seife 02. Mär 2009

um dem hernn doktor meinen anus damut auszuleuchten, der selbst keine leuchte ist....?


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /