Abo
  • Services:

Navigon 7310 mit intelligenter Sprachsteuerung und 3D-Karten

Gesamte Gerätepalette wurde überarbeitet

Navigon hat überarbeitete Modelle seiner Navigationsgeräte vorgestellt. Diese zeichnen sich vor allem durch die Integration neuer Dienste wie MyRoutes sowie Professional Voice Command und Clever Parking aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigon 7310
Navigon 7310
Navigon 7310 heißt das neue Aushängeschild des Herstellers. Es ist unter anderem mit Professional Voice Command bestückt, so dass sich das Gerät mit ganzen Sätzen mit der Sprache steuern lässt. Außerdem kennt das Topmodell die Anzeigefunktionen Panorama View3D, Landmark View3D sowie City View3D, um die Umgebung in möglichst realistischer 3D-Darstellung auf den Bildschirm zu bringen. Real Roadsign Pro heißt eine Funktion, die Verkehrsschilder besser in das Kartenmaterial integriert und dem realen Pendant ebenbürtig sein soll. Das Navigon 7310 besitzt ein 4,3 Zoll großes Display und wird zum Preis von 349 Euro auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zu den neu vorgestellten Diensten zählt auch MyReport, das auf allen Neuvorstellungen von Navigon zu finden sein wird. Änderungen an der Verkehrsführung oder neue Straßenschilder können Kunden darüber notieren und an Navigon melden. Die Konkurrenz von TomTom bietet eine vergleichbare Funktion bereits eine ganze Weile an. Damit soll das Kartenmaterial durch die Hilfe der Nutzer Stück für Stück verbessert werden. Zudem gehören MyRoutes und Clever Parking bei allen Neuvorstellungen zur Serienausstattung.

Navigon 3300
Navigon 3300
Als Nachfolger des Navigon 2110 max wurden die Modelle Navigon 4310 max sowie Navigon 4350 max vorgestellt. Das 4350er Modell besitzt eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, die akustische Stauinformation Spoken TMC sowie Text-to-Speech für die Ansage von Straßennamen und Ausfahrten. Ansonsten entspricht es technisch dem 4310er, bei dem sich die beiden Dienste Spoken TMC sowie Text-to-Speech nachrüsten lassen. Beide Modelle setzen auf ein 4,3-Zoll-Display in 16:9-Format. Das Navigon 4310 max wird 229 Euro kosten, während 259 Euro für das Navigon 4350 max anfallen.

Darunter angesiedelt ist der Navigon 3300 max, den es wahlweise mit lokalem Kartenmaterial oder Europakarten gibt. Mit lokalem Kartenmaterial liegt der Preis bei 159 Euro, mit den Europakarten kostet das Gerät 199 Euro. Europakarten gibt es noch günstiger auf dem Navigon 2310 zum Preis von 169 Euro und das preiswerteste Modell ist das Navigon 1300 für 129 Euro mit lokalem Kartenmaterial.

Alle Neuvorstellungen will Navigon im zweiten Quartal 2009 auf den Markt bringen.

Nachtrag vom 3. März 2009, 9:39 Uhr:
Navigon nannte einen falschen Preis für das Navigon 1300. Das Gerät wird 129 Euro kosten und nicht wie zunächst angegeben 119 Euro. Die betreffende Stelle im Text wurde entsprechend korrigiert.

Nachtrag vom 1. April 2009:
Der Hersteller teilte mit, dass die kommenden Navigongeräte eine weitere Neuerung erhalten werden, die sich TMC-Routing nennt. Damit werden bei jeder Routenberechnung zwei Routen errechnet und auf dem Gerät angezeigt. Die eine Route berücksichtigt keine TMC-Informationen, während die zweite Route TMC-Verkehrsinformationen integriert. Der Nutzer kann dann entscheiden, welche der beiden Routen er wählen will.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /