Abo
  • Services:

Navigon 7310 mit intelligenter Sprachsteuerung und 3D-Karten

Gesamte Gerätepalette wurde überarbeitet

Navigon hat überarbeitete Modelle seiner Navigationsgeräte vorgestellt. Diese zeichnen sich vor allem durch die Integration neuer Dienste wie MyRoutes sowie Professional Voice Command und Clever Parking aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigon 7310
Navigon 7310
Navigon 7310 heißt das neue Aushängeschild des Herstellers. Es ist unter anderem mit Professional Voice Command bestückt, so dass sich das Gerät mit ganzen Sätzen mit der Sprache steuern lässt. Außerdem kennt das Topmodell die Anzeigefunktionen Panorama View3D, Landmark View3D sowie City View3D, um die Umgebung in möglichst realistischer 3D-Darstellung auf den Bildschirm zu bringen. Real Roadsign Pro heißt eine Funktion, die Verkehrsschilder besser in das Kartenmaterial integriert und dem realen Pendant ebenbürtig sein soll. Das Navigon 7310 besitzt ein 4,3 Zoll großes Display und wird zum Preis von 349 Euro auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Zu den neu vorgestellten Diensten zählt auch MyReport, das auf allen Neuvorstellungen von Navigon zu finden sein wird. Änderungen an der Verkehrsführung oder neue Straßenschilder können Kunden darüber notieren und an Navigon melden. Die Konkurrenz von TomTom bietet eine vergleichbare Funktion bereits eine ganze Weile an. Damit soll das Kartenmaterial durch die Hilfe der Nutzer Stück für Stück verbessert werden. Zudem gehören MyRoutes und Clever Parking bei allen Neuvorstellungen zur Serienausstattung.

Navigon 3300
Navigon 3300
Als Nachfolger des Navigon 2110 max wurden die Modelle Navigon 4310 max sowie Navigon 4350 max vorgestellt. Das 4350er Modell besitzt eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, die akustische Stauinformation Spoken TMC sowie Text-to-Speech für die Ansage von Straßennamen und Ausfahrten. Ansonsten entspricht es technisch dem 4310er, bei dem sich die beiden Dienste Spoken TMC sowie Text-to-Speech nachrüsten lassen. Beide Modelle setzen auf ein 4,3-Zoll-Display in 16:9-Format. Das Navigon 4310 max wird 229 Euro kosten, während 259 Euro für das Navigon 4350 max anfallen.

Darunter angesiedelt ist der Navigon 3300 max, den es wahlweise mit lokalem Kartenmaterial oder Europakarten gibt. Mit lokalem Kartenmaterial liegt der Preis bei 159 Euro, mit den Europakarten kostet das Gerät 199 Euro. Europakarten gibt es noch günstiger auf dem Navigon 2310 zum Preis von 169 Euro und das preiswerteste Modell ist das Navigon 1300 für 129 Euro mit lokalem Kartenmaterial.

Alle Neuvorstellungen will Navigon im zweiten Quartal 2009 auf den Markt bringen.

Nachtrag vom 3. März 2009, 9:39 Uhr:
Navigon nannte einen falschen Preis für das Navigon 1300. Das Gerät wird 129 Euro kosten und nicht wie zunächst angegeben 119 Euro. Die betreffende Stelle im Text wurde entsprechend korrigiert.

Nachtrag vom 1. April 2009:
Der Hersteller teilte mit, dass die kommenden Navigongeräte eine weitere Neuerung erhalten werden, die sich TMC-Routing nennt. Damit werden bei jeder Routenberechnung zwei Routen errechnet und auf dem Gerät angezeigt. Die eine Route berücksichtigt keine TMC-Informationen, während die zweite Route TMC-Verkehrsinformationen integriert. Der Nutzer kann dann entscheiden, welche der beiden Routen er wählen will.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 31,99€
  4. 32,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /