• IT-Karriere:
  • Services:

Video Buster kauft erneut Konkurrenten

Videothekenbetreiber und DVD-Versender sichert sich DVDone.de

Der deutsche Videothekenbetreiber und DVD-Versender Video Buster kauft erneut einen Wettbewerber. Übernommen wird diesmal DVDone.de, der deutsche Service der Firma Hinder Internet aus St. Gallen in der Schweiz. "Der Markt ist zu klein, um sich auf ein Verleihmodell oder eine Versandtechnik zu beschränken", erklärt Video-Buster-Vorstand Mario Brunow seine breit gestreuten Aktivitäten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Onlinevideothek DVDone.de übergibt ihr Geschäft an Video Buster. Das gab Video Buster heute bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. "Der Gesamtkaufpreis setzt sich im Wesentlichen aus variablen Bestandteilen zusammen und lässt sich daher zum heutigen Zeitpunkt nicht verlässlich bestimmen", sagte Video-Buster-Sprecherin Deike Uhtenwoldt Golem.de. Die Integration der Domain sei bereits umgesetzt, hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt am Main (m/w/d)
  2. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover

DVDone.de war erst im Februar 2009 als zweitbester DVD-Versender und preisgünstigstes Angebot im Bereich der Einzelbestellungen von der Stiftung Warentest ausgezeichnet worden. Aufkäufer Video Buster lieferte laut Warentest am schnellsten. "Hier dauerte es im Durchschnitt 1,4 Tage, bis die bestellte DVD geliefert wurde", so das Urteil.

Im Jahr 2008 hat Video Buster bereits die Versandsparte des Konkurrenten Glowria geschluckt. Im zweiten Halbjahr 2008 trat der Hamburger Mitbewerber Amango seine Kunden und die Domain an Video Buster ab.

"Der Markt ist zu klein, um sich auf ein Verleihmodell oder eine Versandtechnik zu beschränken", erklärt Video-Buster-Vorstand Mario Brunow. Das niedersächsische Unternehmen sieht sich selbst als größten Anbieter im deutschen Verleihmarkt. Das Geschäftsmodell basiert hauptsächlich auf dem Filialbetrieb, und daneben auf Versand und Video-on-Demand, was seit kurzem auch per Set-Top-Box vermarktet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

MHelms 03. Mär 2009

Vielen Dank für Ihre Antwort, ich werde mir das Angebot mal anschauen.

doppelblubb 03. Mär 2009

Das waren noch ein paar mehr als Netleih und Co: weitere Opfer: DVD-Leihen.de inVDO...

die übernehmen... 02. Mär 2009

mit Dolly Buster ging es ja auch bergab.

Flo2121 02. Mär 2009

"Der Markt ist zu klein, um sich auf ein Verleihmodell oder eine Versandtechnik zu...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /