Abo
  • Services:

Microsoft Surface ab sofort in Deutschland (Update)

Tisch mit Multitouch-Touchscreen verbindet reale und virtuelle Welt

Microsoft bietet seinen Multimediatisch Surface ab sofort in Deutschland und elf weiteren Ländern Europas an. Der Tisch mit Multitouch-Bedienung und Gestensteuerung lässt durch die Integration physischer Objekte die virtuelle mit der realen Welt verschmelzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft Surface
Microsoft Surface
Die technische Arbeitsweise von Surface ist seit der ersten Vorstellung im Mai 2007 in Grundzügen bekannt. Im 107 x 53 x 56 cm messenden Surface-Tisch steckt ein Windows-Vista-Rechner, gesteuert wird das Gerät über einen 30 Zoll großen Touchscreen mit Gesten, auf Maus und Tastatur wird ganz verzichtet. Die Darstellung für den Touchscreen übernimmt ein in den Tisch integrierter XGA-Projektor, Berührungen auf der Bildschirmfläche erkennt Surface mittels Infrarottechnik und ist dabei multitouchfähig.

 

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Microsoft Surface
Microsoft Surface
Aufgrund der Infrarottechnik kann der Tisch Objekte anhand spezieller Markierungen erkennen. Objekte mit solchen Tags dienen dann dazu, das Gerät zu steuern. In diesem Punkt unterscheidet sich Surface von herkömmlichen Multitouch-Geräten. Dadurch verschmilzt die virtuelle mit der realen Welt und der Anwender hat weniger das Gefühl, mit einem Computer zu agieren.

Da Surface speziell auf das Bedienkonzept abgestimmte Inhalte benötigt, hat Microsoft sein Surface-Partnerprogramm um mehr als 120 Partner aus elf Ländern erweitert. Dazu gehören unter anderem T-Systems Multimedia Solutions, Telefónica I+D, Sariamo, IntuiLab, EMC Conchango, Razorfish, Avanade, Vectorform, InterKnowlogy und Infusion Development. Das Berliner Unternehmen Vectorform zählt schon länger zu Microsofts wichtigsten Partnern in Sachen Surface und hat diverse Projekte dafür umgesetzt.

Der Preis für ein Gerät soll bei rund 11.000 Euro liegen.

Auf der Cebit zeigt Microsoft Lösungen von Entwicklungspartnern für Microsoft Surface. Die Funktion von Microsoft Surface beschreibt ein ausführlicher Artikel auf Golem.de.

Nachtrag vom 5. März 2009, 16:46 Uhr:
Microsoft hat die Preisangabe für Surface mittlerweile korrigiert. Der Tisch soll rund 11.000 Euro kosten, zusammen mit dem dem SDK 13.000 Euro. Auf seiner Cebit-Pressekonferenz hatte Microsoft noch einen Preis von 5.000 Euro pro Gerät genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 8,49€
  3. 28,99€
  4. 99,99€

Ronon 06. Jul 2009

Es wird nur eine Frage der Zeit sein bis Apple den ganzen Spaß kopiert, wie immer. Die...

zweicent 10. Mär 2009

1.) vista kann kein multitouch verarbeiten, sondern nur bestimmte anwendungen 2...

the ac 03. Mär 2009

grob 500 euro: www.apfelvision.de

Hndreas Aeitmann 03. Mär 2009

Ach Herr Heitmann, ja - das wird es. Und zwar bei allen Herstellern in bestimmten...

Suomynona 03. Mär 2009

Lesen und Verstehen, leider zwei Faehigkeiten die zunehmend nicht mehr miteinander...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /