Abo
  • Services:

Sind Wahlcomputer zulässig?

Bundesverfassungsrichter entscheiden über Wahlcomputer

Am 3. März 2009 verkünden die Bundesverfassungsrichter in Karlsruhe ihr Urteil zu Wahlcomputern. Von ihrer Entscheidung hängt ab, ob der Einsatz der Wahlautomaten in Deutschland weiterhin erlaubt ist, oder ob Stimmen nur auf einem Zettel aus Papier abgegeben werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am morgigen Dienstag wird das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe über den Einsatz von Wahlcomputern entscheiden. Die Urteilsverkündung ist für 10 Uhr angesetzt.

Stellenmarkt
  1. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Der Politologe Joachim Wiesner und sein Sohn, der Softwarespezialist Ulrich Wiesner, hatten nach dem Einsatz der Wahlautomaten bei der Bundestagswahl 2005 in knapp 2.000 Wahllokalen in mehreren Bundesländern Wahlprüfungsbeschwerde eingelegt. Die Wiesners halten den Einsatz der Geräte für verfassungswidrig, da es unmöglich ist, "das Zustandekommen des Wahlergebnisses überhaupt zu kontrollieren".

Am 28. Oktober 2008 fand vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Anhörung zu der Wahlprüfungsbeschwerden statt. Erwartungsgemäß verteidigte der Vizevorsitzende des Wahlprüfungsausschusses des Deutschen Bundestages, Carl-Christian Dressel (SPD), die Sicherheit der Computer. Die Richter hingegen äußerten im Verlauf der Verhandlung Bedenken in Bezug auf die Sicherheit und Zuverlässigkeit der in Deutschland eingesetzten Wahlcomputer des niederländischen Herstellers Nedap.

Nicht zu Unrecht: Im Juni 2007 war es holländischen Hackern gelungen, einen Nedap-Computer in nur einer Minute zu knacken. Der Chaos Computer Club (CCC) forderte daraufhin ein Verbot der Wahlcomputer. Auch andere Systeme wie etwa der Hamburger Wahlstift erwiesen sich nicht als sicher. Bei einem Test von Wahlcomputern in Finnland zeigten sich Unregelmäßigkeiten beim Wahlergebnis.

Zu massiven Pannen war es bei der hessischen Landtagswahl 2008 gekommen. Nach Angaben des CCC, der die Wahl beobachtet hatte, waren Computer zum Teil nicht versiegelt. Einen Computer soll ein Parteifunktionär über Nacht bei sich zu Hause aufbewahrt haben. Bei der Neuwahl in Hessen am 18. Januar 2009 wurde auf den Einsatz der Computer verzichtet.

Entscheidet das Karlsruher Gericht morgen gegen die Wahlcomputer, werden die ausstehenden Wahlen 2009 wieder komplett auf dem Wahlzettel aus Papier durchgeführt. In diesem Jahr wird noch über die Besetzung des Europaparlaments, des Bundestags sowie von vier Landtagen abgestimmt. Daneben finden Kommunalwahlen in acht Bundesländern statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-78%) 1,11€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 1,49€

Der Kaiser! 05. Mär 2009

Und dann auch so gebaut wird. ;)

Der Kaiser! 05. Mär 2009

Sehr gute Idee! Besser als die Wahl mit Zettel und Stift und erheblich besser als die...

cyro 03. Mär 2009

so ein Unsinn. Es geht hier nicht darum, Technik zu verteufeln sondern die...

Heul doch :-P 03. Mär 2009

Unwichtig. Sinn ist umgangssprachlich nur ein anderes Wort für die Bedeutung von etwas...

ortsunabhängige... 02. Mär 2009

Ich will auch eine doppelte Staatsbürgerschaft für alle Länder, in denen ich nicht das...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /