Abo
  • Services:

Windows 7: Der Release Candidate macht einiges anders

Viele Detailveränderungen an der Bedienoberfläche vorgesehen

Mit der Beta von Windows 7 hat Microsoft zahlreiche Nutzerkommentare gesammelt und will diese in das Betriebssystem einfließen lassen. Daher wird sich der Release Candidate in einigen wesentlichen Punkten von der Windows-7-Beta unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows 7 - Beta
Windows 7 - Beta
Mit dem Release Candidate integriert Microsoft die Funktion Aero Peek in das Tastenkürzel für den Taskwechsel von Windows 7. Die neue Windows-7-Funktion Aero Peek schaltet alle laufenden Applikationen transparent, so dass der Nutzer freien Blick auf den Desktop erhält. Außer über die Taskleiste kann diese Funktion auch via Tastatur ausgelöst werden. Etwas anders verhält sich Aero Peek im Taskwechsel, wenn Alt-Tab betätigt wird. Dann wird nur der aktive gewählte Task nicht transparent geschaltet, was die Übersichtlichkeit erhöhen dürfte.

 

Inhalt:
  1. Windows 7: Der Release Candidate macht einiges anders
  2. Windows 7: Der Release Candidate macht einiges anders

Windows 7 - Beta
Windows 7 - Beta
Zudem erhält Aero Peek eine Option, in der eingestellt wird, ob alle Desktopsymbole zu sehen sind oder nur Programmverknüpfungen beziehungsweise nur Gadgets. Darüber hinaus lässt sich Aero Peek nun auch über einen Touchscreen bedienen und Kontextmenüs lassen sich bequemer mit einer speziellen Geste öffnen. Auch die Bildschirmtastatur wurde dahingehend verändert, dass Nutzer zwei Tasten auf einmal betätigen können und für das Auswählen von Textteilen stehen ebenfalls neue Gesten bereit.

Die Taskleiste verhält sich anders, wenn viele Programme laufen. So wurde die Schwelle für die Skalierung der laufenden Tasks verändert. Außerdem markiert die Taskvorschau nun laufende Applikation, so dass die Zuordnung für den Anwender leichterfällt. Als weitere Modifikation will Microsoft das Erscheinen des Startmenüs beschleunigen und das System kann dann auch ohne Aktivierung eines Bildschirmschoners gesperrt werden.

Windows 7: Der Release Candidate macht einiges anders 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. ab 234,90€
  3. 199€ + Versand

ARGE 26. Apr 2009

:-D

Peeker 26. Apr 2009

sinnlos ist es trotzdem ;D

WinOberprofi 14. Mär 2009

...und nach RTM ist dann Schluss oder was? Ich hoffe ja nicht, aber ich werde mir Win7...

Kollege... 04. Mär 2009

Mit und gleichzeitig gelangt man zum übergeordneten Ordner in Vista. Und mich machts...

ich auch 03. Mär 2009

Ach ja... Weglassen sollte man auf notebooks auch unbedingt sie ganzen dinge die für...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /