Abo
  • Services:

Microsoft will Regeländerung für "Sex-Profile" bei Xbox Live

Profile sollen künftig Hinweise auf sexuelle Orientierung enthalten dürfen

Microsoft verbietet Hinweise etwa im Namen von Xbox-Live-Nutzern auf deren sexuelle Orientierung - bislang. Der oberste Aufseher über Recht und Moral der Spielecommunity hat nun angekündigt, dass sein Team an einer Revision der Nutzerregeln arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Richard Gaywood hatte ein Problem: Zwar heißt der Brite tatsächlich "Gaywood" - aber nennen durfte er seinen Namen in Xbox Live nicht. Die Nutzerbedingungen des Onlinedienstes von Microsoft verbieten innerhalb der Profile unter anderem Hinweise auf die sexuelle Orientierung der Mitglieder - und im englischen Sprachraum hat "gay" nun mal die gleiche Bedeutung wie hierzulande "schwul".

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Das Verbot betrifft Hinweise auf homo-, hetero- und bisexuelle Vorlieben. In letzter Zeit hatte es in den USA wiederholt Attacken von Homosexuellenverbänden gegeben. Erst Ende Februar 2009 hatte eine lesbische Amerikanerin namens Teresa sich auf der Webseite The Consumerist beschwert, weil ihr Account von Microsoft gesperrt wurde.

Jetzt kündigt Stephen Toulouse, Manager bei Xbox Live, in seinem Blog an, dass er für Microsoft eine neue Möglichkeit suche, "auf sichere Art die bevorzugte Art der Beziehungskonstellation auszudrücken". Ganz einfach sei das nicht: Schlüsselworte wie "gay" seien in der Vergangenheit überwiegend in einem andere Mitglieder beleidigenden, statt in einem die eigene Person beschreibenden Zusammenhang verwendet worden.

Details, wie Microsoft künftig mit dem Thema umgehen möchte, hat Toulouse noch nicht. Er deutet aber an, dass er Betroffenen die Möglichkeit geben möchte, ihre jeweiligen Präferenzen in einem Kontext darzustellen, der zumindest nicht zu missverstehen sei - was seinem Team die Möglichkeit gebe, dann bei beleidigend gemeinten Wörtern und Texten umgehend einzuschreiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

ctrlaltdel 23. Mär 2009

http://www.ctrlaltdel-online.com/comics/20070831.jpg

Missingno. 07. Mär 2009

Ach ja, Opera regelt!

macke 02. Mär 2009

plem plem

Der Kaiser! 02. Mär 2009

Der ist geil! xD

Tantalus 02. Mär 2009

Äääh... Aha. o.Ô


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /