Abo
  • Services:

Microsoft will Regeländerung für "Sex-Profile" bei Xbox Live

Profile sollen künftig Hinweise auf sexuelle Orientierung enthalten dürfen

Microsoft verbietet Hinweise etwa im Namen von Xbox-Live-Nutzern auf deren sexuelle Orientierung - bislang. Der oberste Aufseher über Recht und Moral der Spielecommunity hat nun angekündigt, dass sein Team an einer Revision der Nutzerregeln arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Richard Gaywood hatte ein Problem: Zwar heißt der Brite tatsächlich "Gaywood" - aber nennen durfte er seinen Namen in Xbox Live nicht. Die Nutzerbedingungen des Onlinedienstes von Microsoft verbieten innerhalb der Profile unter anderem Hinweise auf die sexuelle Orientierung der Mitglieder - und im englischen Sprachraum hat "gay" nun mal die gleiche Bedeutung wie hierzulande "schwul".

Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. BWI GmbH, Erfurt

Das Verbot betrifft Hinweise auf homo-, hetero- und bisexuelle Vorlieben. In letzter Zeit hatte es in den USA wiederholt Attacken von Homosexuellenverbänden gegeben. Erst Ende Februar 2009 hatte eine lesbische Amerikanerin namens Teresa sich auf der Webseite The Consumerist beschwert, weil ihr Account von Microsoft gesperrt wurde.

Jetzt kündigt Stephen Toulouse, Manager bei Xbox Live, in seinem Blog an, dass er für Microsoft eine neue Möglichkeit suche, "auf sichere Art die bevorzugte Art der Beziehungskonstellation auszudrücken". Ganz einfach sei das nicht: Schlüsselworte wie "gay" seien in der Vergangenheit überwiegend in einem andere Mitglieder beleidigenden, statt in einem die eigene Person beschreibenden Zusammenhang verwendet worden.

Details, wie Microsoft künftig mit dem Thema umgehen möchte, hat Toulouse noch nicht. Er deutet aber an, dass er Betroffenen die Möglichkeit geben möchte, ihre jeweiligen Präferenzen in einem Kontext darzustellen, der zumindest nicht zu missverstehen sei - was seinem Team die Möglichkeit gebe, dann bei beleidigend gemeinten Wörtern und Texten umgehend einzuschreiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,90€
  2. (u. a. Football Manager 2019 20,99€, Car Mechanic Simulator2018 7,99€)
  3. 103,90€
  4. (u. a. Blade Runner 2049, Kingsman: The Golden Circle)

ctrlaltdel 23. Mär 2009

http://www.ctrlaltdel-online.com/comics/20070831.jpg

Missingno. 07. Mär 2009

Ach ja, Opera regelt!

macke 02. Mär 2009

plem plem

Der Kaiser! 02. Mär 2009

Der ist geil! xD

Tantalus 02. Mär 2009

Äääh... Aha. o.Ô


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /