Abo
  • Services:

Microsoft will Regeländerung für "Sex-Profile" bei Xbox Live

Profile sollen künftig Hinweise auf sexuelle Orientierung enthalten dürfen

Microsoft verbietet Hinweise etwa im Namen von Xbox-Live-Nutzern auf deren sexuelle Orientierung - bislang. Der oberste Aufseher über Recht und Moral der Spielecommunity hat nun angekündigt, dass sein Team an einer Revision der Nutzerregeln arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Richard Gaywood hatte ein Problem: Zwar heißt der Brite tatsächlich "Gaywood" - aber nennen durfte er seinen Namen in Xbox Live nicht. Die Nutzerbedingungen des Onlinedienstes von Microsoft verbieten innerhalb der Profile unter anderem Hinweise auf die sexuelle Orientierung der Mitglieder - und im englischen Sprachraum hat "gay" nun mal die gleiche Bedeutung wie hierzulande "schwul".

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden

Das Verbot betrifft Hinweise auf homo-, hetero- und bisexuelle Vorlieben. In letzter Zeit hatte es in den USA wiederholt Attacken von Homosexuellenverbänden gegeben. Erst Ende Februar 2009 hatte eine lesbische Amerikanerin namens Teresa sich auf der Webseite The Consumerist beschwert, weil ihr Account von Microsoft gesperrt wurde.

Jetzt kündigt Stephen Toulouse, Manager bei Xbox Live, in seinem Blog an, dass er für Microsoft eine neue Möglichkeit suche, "auf sichere Art die bevorzugte Art der Beziehungskonstellation auszudrücken". Ganz einfach sei das nicht: Schlüsselworte wie "gay" seien in der Vergangenheit überwiegend in einem andere Mitglieder beleidigenden, statt in einem die eigene Person beschreibenden Zusammenhang verwendet worden.

Details, wie Microsoft künftig mit dem Thema umgehen möchte, hat Toulouse noch nicht. Er deutet aber an, dass er Betroffenen die Möglichkeit geben möchte, ihre jeweiligen Präferenzen in einem Kontext darzustellen, der zumindest nicht zu missverstehen sei - was seinem Team die Möglichkeit gebe, dann bei beleidigend gemeinten Wörtern und Texten umgehend einzuschreiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei Alternate kaufen
  3. 120,84€ + Versand

ctrlaltdel 23. Mär 2009

http://www.ctrlaltdel-online.com/comics/20070831.jpg

Missingno. 07. Mär 2009

Ach ja, Opera regelt!

macke 02. Mär 2009

plem plem

Der Kaiser! 02. Mär 2009

Der ist geil! xD

Tantalus 02. Mär 2009

Äääh... Aha. o.Ô


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /