Abo
  • Services:

Telekom-Austria-Chef geht nach Russland

Vollzieht schnellen Wechsel zu russischer VimpelCom

Boris Nemsic tritt als Vorstandsvorsitzender der Telekom Austria und Mobilkom Austria ab. Der Manager wechselt zu dem mächtigeren Branchenunternehmen VimpelCom.

Artikel veröffentlicht am ,

Der österreichische Festnetzbetreiber Telekom Austria verliert seinen Vorstandschef Boris Nemsic. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Profil unter Berufung auf Nemsic, der zum 31. März 2009 den Wechsel in den Chefsessel der russischen VimpelCom vollzieht. "Wir haben den Rücktritt von Boris Nemsic mit Bedauern hingenommen", sagte Peter Michaelis, Aufsichtsratsvorsitzender der Telekom Austria Group.

Stellenmarkt
  1. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt
  2. Tomra Systems GmbH, Langenfeld

Laut Nemsic, der die neue Aufgabe schon zum 1. April 2009 angeht, erfolgt der Wechsel aus freien Stücken. Wympel-Kommunikazii (VimpelCom) hat als einer der größten Mobilfunkanbieter Russlands rund 60 Millionen Kunden. Das Unternehmen hat den Personalwechsel an der Spitze bereits offiziell angekündigt. Nemsic übernimmt den Posten von Alexander Izosimov.

Als Nachfolger für Nemsic ist Hannes Ametsreiter im Gespräch. Er ist bereits Vorstand Festnetz der Telekom Austria und Marketingvorstand der Mobilkom Austria.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Paulfred 02. Mär 2009

Hey majmune - pisi kako treba! Also - auf Deutsch bitte. Danke.

entux 02. Mär 2009

der typ is komplett panniert. ich hab eine diskussionsrunde, die sich mit der...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /