Abo
  • IT-Karriere:

Programmfenster von MacOS X bildschirmfüllend maximieren

Right Zoom maximiert Mac-Fenster wirklich

Right Zoom ist ein kostenloses Hilfsprogramm für MacOS X, mit dem die Programmfenster des Dateimanagers Finder und des Webbrowsers Safari mit einem Klick auf den Plus-Knopf bildschirmfüllend maximiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Umsteiger auf MacOS X sind häufig verwundert, dass das Apple-Betriebssystem keine Funktion zum Maximieren von Fenstern bietet. Stattdessen wird das Fenster der Anwendungen nur so stark vergrößert, wie es sein Inhalt erforderlich macht. Bei Windows wird ein Fenster jedoch auf die gesamte Bildschirmfläche maximiert. Andere geöffnete Anwendungen sind dann nicht mehr zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Dieses übersichtliche Verhalten gibt es jetzt auch für Mac-Nutzer. Mit dem kostenlosen Right Zoom ändert der grüne Plus-Knopf oben im Programmfenster jedoch sein Verhalten. Zumindest der Finder und Safari werden damit wie in Windows auf die gesamte Bildschirmfläche maximiert. Für ein Mac-Programm äußerst ungewöhnlich: Right Zoom besitzt keine grafische Benutzeroberfläche, sondern läuft unsichtbar im Hintergrund. Bislang kann seine Funktion nur schwer auf andere Programme übertragen werden. Dazu muss eine XML-Datei editiert werden.

Right Zoom von Blazing Tools arbeitet unter MacOS X 10.4/5 und ist 236 KByte groß.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570

a 03. Mär 2009

da merkt man schon den unterschied, ihr macianer - den hab ich von einer mac-seite...

harmless 03. Mär 2009

Ooookay... Ich interpretiere das als gekränkten Stolz eines typischen Windows-Users.

Mac forever 02. Mär 2009

Aber nicht bezüglich Drag&Drop von einem Fenster in ein anderes.

Dave-Kay 02. Mär 2009

mal wieder nur Beleidigungen

seehund 02. Mär 2009

1000 Mal im Büro und bei Bekannten gesehen: - 20 Zoll-Bildschirm. - Mail-Programm (z.B...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /