Abo
  • Services:

Yahoo gab 79 Millionen Dollar für Microsoft-Abwehr aus

Abwehrschlacht verursacht enorme Kosten

Yahoo musste 79 Millionen US-Dollar für Berater und andere Maßnahmen ausgeben, um die drohende Übernahme von Microsoft zu verhindern. Das geht aus einem Jahresbericht hervor, den Yahoo am 27. Februar 2009 veröffentlichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 79 Millionen US-Dollar gab Yahoo vornehmlich für externe Berater aus, heißt es in dem Jahresbericht für die US-Börsenaufsicht. Das Unternehmen schaffte es, die Übernahme durch Microsoft abzuwenden, obwohl das Softwareunternehmen einen hohen Preis zahlen wollte. Yahoo entstanden auch hohe Kosten, als Yahoo-Großinvestor Carl Icahn versuchte, den Verkauf von Yahoo an Microsoft gegen den Widerstand des Managements durchzusetzen. Er einigte sich schließlich mit dem Unternehmen und sitzt nun selbst mit einigen Getreuen im Aufsichtsrat Yahoos.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Der ehemalige Konzernchef Jerry Yang schlug im Mai 2008 Microsofts Angebot in Höhe von 47,5 Milliarden US-Dollar aus. Auch Folgeverhandlungen mit Microsoft über einen Verkauf der Yahoo-Suchmaschinensparte für eine Milliarde US-Dollar scheiterten.

Außerdem kündigte Google die Zusammenarbeit mit Yahoo auf dem Gebiet der Onlinewerbung auf, was ebenfalls zu hohen Kosten führte und Einnahmeausfälle mit sich brachte. Im Juni 2008 hatten Google und Yahoo eigentlich vereinbart, dass Google kontextbezogene Textanzeigen auf Yahoos Webseiten ausliefert. Zusammen hätten die beiden Unternehmen damit den Onlinewerbemarkt in den USA dominiert. Nach Meinung von Google hätten die US-Wettbewerbshüter, die den Plan nie guthießen, trotz Überarbeitungen des Vertrags die Werbepartnerschaft nicht genehmigt.

Yahoo musste außerdem mit ansehen, wie einige Topmanager das Unternehmen verließen. Auch Mitgründer Jerry Yang gab seinen Chefsessel ab. Die neue Yahoo-Chefin Carol Bartz strukturiert nun das Unternehmen um. So werden die Unternehmensbereiche Technologien und Produkte zusammengelegt und der Vertrieb in die Segmente Nordamerika und International gegliedert. Yahoos Finanzchef Blake Jorgensen verlässt das Unternehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,99€

Technikfreak 02. Mär 2009

Es ging einzig und allein um Advertisment. Alles andere in deinem Thread kannste...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /