• IT-Karriere:
  • Services:

Yahoo gab 79 Millionen Dollar für Microsoft-Abwehr aus

Abwehrschlacht verursacht enorme Kosten

Yahoo musste 79 Millionen US-Dollar für Berater und andere Maßnahmen ausgeben, um die drohende Übernahme von Microsoft zu verhindern. Das geht aus einem Jahresbericht hervor, den Yahoo am 27. Februar 2009 veröffentlichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 79 Millionen US-Dollar gab Yahoo vornehmlich für externe Berater aus, heißt es in dem Jahresbericht für die US-Börsenaufsicht. Das Unternehmen schaffte es, die Übernahme durch Microsoft abzuwenden, obwohl das Softwareunternehmen einen hohen Preis zahlen wollte. Yahoo entstanden auch hohe Kosten, als Yahoo-Großinvestor Carl Icahn versuchte, den Verkauf von Yahoo an Microsoft gegen den Widerstand des Managements durchzusetzen. Er einigte sich schließlich mit dem Unternehmen und sitzt nun selbst mit einigen Getreuen im Aufsichtsrat Yahoos.

Stellenmarkt
  1. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der ehemalige Konzernchef Jerry Yang schlug im Mai 2008 Microsofts Angebot in Höhe von 47,5 Milliarden US-Dollar aus. Auch Folgeverhandlungen mit Microsoft über einen Verkauf der Yahoo-Suchmaschinensparte für eine Milliarde US-Dollar scheiterten.

Außerdem kündigte Google die Zusammenarbeit mit Yahoo auf dem Gebiet der Onlinewerbung auf, was ebenfalls zu hohen Kosten führte und Einnahmeausfälle mit sich brachte. Im Juni 2008 hatten Google und Yahoo eigentlich vereinbart, dass Google kontextbezogene Textanzeigen auf Yahoos Webseiten ausliefert. Zusammen hätten die beiden Unternehmen damit den Onlinewerbemarkt in den USA dominiert. Nach Meinung von Google hätten die US-Wettbewerbshüter, die den Plan nie guthießen, trotz Überarbeitungen des Vertrags die Werbepartnerschaft nicht genehmigt.

Yahoo musste außerdem mit ansehen, wie einige Topmanager das Unternehmen verließen. Auch Mitgründer Jerry Yang gab seinen Chefsessel ab. Die neue Yahoo-Chefin Carol Bartz strukturiert nun das Unternehmen um. So werden die Unternehmensbereiche Technologien und Produkte zusammengelegt und der Vertrieb in die Segmente Nordamerika und International gegliedert. Yahoos Finanzchef Blake Jorgensen verlässt das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Technikfreak 02. Mär 2009

Es ging einzig und allein um Advertisment. Alles andere in deinem Thread kannste...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /