Abo
  • Services:

Dells Netbook Inspiron Mini 9 kurzzeitig besonders günstig

Abverkauf alter Netbooks?

Dell bietet das Netbook Inspiron Mini 9 derzeit besonders günstig an. Das kleine und lüfterlose 9-Zoll-Netbook mit Atom-Prozessor kostet derzeit 199 Euro. Allerdings ist die Ausstattung eher spärlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Netbook Inspiron Mini 9 bietet Dell für kurze Zeit zum Preis von 199 Euro an. Dell-typisch kommen allerdings noch die recht hohen Versandkosten hinzu. Außerdem bezieht sich das Angebot auf die Linux-Variante mit Ubuntu. Im Unterschied etwa zum Acer Aspire One mit Linux ist die Distribution aber deutlich angenehmer zu nutzen und bietet sich durchaus auch für Anfänger an.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem.de hatte die Windows-Version des Inspiron Mini 9 getestet, die sich in der Hardware etwas unterscheidet:

 

Zu kritisieren war an dem Testmuster vor allem die rechte, besonders klein geratene Shift-Taste, die es Vielschreibern schwer macht, schnell zu tippen. Auch die Akkulaufzeit von knapp 4 Stunden des sonst soliden Netbooks ist verglichen mit vielen anderen aktuellen Angeboten nicht mehr die beste.

Das 199-Euro-Angebot ist gegenüber der Testversion ziemlich abgespeckt. Das ist vergleichbar mit HPs Strategie: Der Hersteller bietet das eigene Mininotebook 2133 ebenfalls sehr günstig an. So hat das Angebot von Dell nur 512 MByte RAM und die SSD ist gerade mal 4 GByte groß. Die Aufrüstoptionen empfehlen sich also und dann wird das Netbook auch gleich erheblich teurer. Die fehlende Webcam kostet etwa 30 Euro extra. Mehr Arbeitsspeicher (1 GByte) gibt es für 10 Euro und die doppelt so große SSD kostet nochmals 25 Euro. 16 GByte gibt es für 75 Euro. Eine 32-GByte-SSD gibt es bei der Windows-Version nicht. Die Linux-Variante kann für 110 Euro damit ausgestattet werden.

In Anbetracht des Umstandes, dass Dell bereits das Inspiron Mini 10 anbietet, lohnt sich das Angebot nicht unbedingt. Das Inspiron Mini 10 bietet etwa HDMI und eine große Festplatte, die allerdings empfindlicher auf Stöße reagiert, als die SSDs des Mini 9. Das Inspiron Mini 10 ist zudem deutlich teurer und eine Linux-Version gibt es bisher nicht.

Das Angebot ist befristet und gilt laut Dell nur bis zum Ende des 2. März 2009.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

silencer29 04. Mär 2009

und der eee 901a ist auch ohne lüfter und festplatte ? alle anderen können nämlich ihre...

NB 03. Mär 2009

Und wo ist jetzt das Problem? Apple macht das auch....auch bei 2000 € Geräten! Ist also...

Mein Senf 02. Mär 2009

Aber 199,- ist zuviel.

wrqw 02. Mär 2009

Ich wollte mich, ernstgemeint, für das freche Kommentar entschudligen. Ehrlich. Da...

jojojojojoj 02. Mär 2009

jojojojojo ;)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /