Abo
  • Services:

Daten über Obamas Hubschrauber über P2P entfleucht

Blaupausen und Avionik-Daten von Marine One betroffen

Der Flugdienst des US-Präsidenten Obama hat einen neuen Hubschraubertyp übernommen, der eigens für die hohen Sicherheits- und Kommunikationsanforderungen umgebaut wurde. Nun sind Blaupausen davon über ein Peer-to-Peer-Netzwerk in die Öffentlichkeit geraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pläne des auf mehrere Milliarden US-Dollar bezifferten Hubschrauberprojekts sollen durch eine Sicherheitslücke bei einem Rüstungsunternehmen unabsichtlich online verteilt worden sein. Nach Angaben des Sicherheitsunternehmens Tiversa und einem Bericht des Senders WPXI gelangten die geheimen Daten der Helikopterflotte durch die Unachtsamkeit eines Mitarbeiters in einem US-Rüstungsunternehmen in Maryland ins Netz. Auf einem Rechner des Unternehmens soll ein Filesharing-Programm installiert gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Auf dem System befanden sich darüber hinaus offenbar auch die Blaupausen des Helikopters und dessen Avionik-Ausrüstung. Angeblich seien die Daten schon von einer iranischen IP-Adresse aus abgerufen worden. Außerdem fanden sich bei einer Untersuchung auch finanzielle Details des Hubschrauberprogramms auf demselben Rechner.

Tiversa entwickelt Programme, mit denen P2P-Netzwerke überwacht werden können und berät Firmen in Sicherheitsfragen rund ums Filesharing. Nach dem Bericht des Senders WPXI hält Tiversas Chef Bob Boback es für möglich, dass es sich um LimeWire oder BearShare handelte.

Das Programm zur Erneuerung der Hubschrauberflotte in den USA ist aufgrund der hohen Kosten von über elf Milliarden US-Dollar heftig umstritten. Künftig soll die Flotte, die den US-Präsidenten und seine Begleiter transportiert, 28 Hubschrauber des Typs AgustaWestland VH-71 Kestrel umfassen. Derzeit wird das Programm auf Weisung von Obama aufgrund der hohen Kosten überprüft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Max Kueng 04. Mai 2009

Hat das amerikanische Volk nicht das Recht, zu wissen, wofuer der Praesident die Kohle...

Stulle 03. Mär 2009

Welcher soll's denn sein? Der LimeWire- oder der BearShare-Torrent?

Stulle 03. Mär 2009

Ich glaube, du hast dich verlesen.

Alpha Geiger 02. Mär 2009

War auch so absehbar, und zwar seit sehr langem. Das royale User-Wir hat mehrfach darauf...

P. T. 02. Mär 2009

Ich frage mich, ist es wirklich Zufall, dass darauf herumgeritten wird oder ist es ein...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /