Abo
  • Services:

Daten über Obamas Hubschrauber über P2P entfleucht

Blaupausen und Avionik-Daten von Marine One betroffen

Der Flugdienst des US-Präsidenten Obama hat einen neuen Hubschraubertyp übernommen, der eigens für die hohen Sicherheits- und Kommunikationsanforderungen umgebaut wurde. Nun sind Blaupausen davon über ein Peer-to-Peer-Netzwerk in die Öffentlichkeit geraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pläne des auf mehrere Milliarden US-Dollar bezifferten Hubschrauberprojekts sollen durch eine Sicherheitslücke bei einem Rüstungsunternehmen unabsichtlich online verteilt worden sein. Nach Angaben des Sicherheitsunternehmens Tiversa und einem Bericht des Senders WPXI gelangten die geheimen Daten der Helikopterflotte durch die Unachtsamkeit eines Mitarbeiters in einem US-Rüstungsunternehmen in Maryland ins Netz. Auf einem Rechner des Unternehmens soll ein Filesharing-Programm installiert gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. wesernetz Bremen GmbH, Bremen

Auf dem System befanden sich darüber hinaus offenbar auch die Blaupausen des Helikopters und dessen Avionik-Ausrüstung. Angeblich seien die Daten schon von einer iranischen IP-Adresse aus abgerufen worden. Außerdem fanden sich bei einer Untersuchung auch finanzielle Details des Hubschrauberprogramms auf demselben Rechner.

Tiversa entwickelt Programme, mit denen P2P-Netzwerke überwacht werden können und berät Firmen in Sicherheitsfragen rund ums Filesharing. Nach dem Bericht des Senders WPXI hält Tiversas Chef Bob Boback es für möglich, dass es sich um LimeWire oder BearShare handelte.

Das Programm zur Erneuerung der Hubschrauberflotte in den USA ist aufgrund der hohen Kosten von über elf Milliarden US-Dollar heftig umstritten. Künftig soll die Flotte, die den US-Präsidenten und seine Begleiter transportiert, 28 Hubschrauber des Typs AgustaWestland VH-71 Kestrel umfassen. Derzeit wird das Programm auf Weisung von Obama aufgrund der hohen Kosten überprüft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 17,49€
  3. 28,99€
  4. 4,95€

Max Kueng 04. Mai 2009

Hat das amerikanische Volk nicht das Recht, zu wissen, wofuer der Praesident die Kohle...

Stulle 03. Mär 2009

Welcher soll's denn sein? Der LimeWire- oder der BearShare-Torrent?

Stulle 03. Mär 2009

Ich glaube, du hast dich verlesen.

Alpha Geiger 02. Mär 2009

War auch so absehbar, und zwar seit sehr langem. Das royale User-Wir hat mehrfach darauf...

P. T. 02. Mär 2009

Ich frage mich, ist es wirklich Zufall, dass darauf herumgeritten wird oder ist es ein...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /