• IT-Karriere:
  • Services:

Cosmopolitan-Verlag plant E-Book-Reader mit Farbdisplay

Hearst-Medienkonzern und E Ink wollen faltbares Gerät auf den Markt bringen

Der Hearst-Medienkonzern arbeitet an einem eigenen, papierdünnen E-Book-Reader. Der Verlag, der Titel wie das Frauenmagazin Cosmopolitan und circa 16 Tages- und 49 Wochenzeitungen herausgibt, kann dabei auf eine Beteiligung setzen: das in Cambridge ansässige Unternehmen E Ink, eine Ausgründung des MIT, an dem Hearst Anteile besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr Unternehmen setzen auf E-Book-Reader und hoffen auf einen baldigen Durchbruch auf den Massenmarkt. Um Kosten für Druck, Papier und Auslieferung zu sparen, plant der US-Medienkonzern Hearst die Herausgabe eines eigenen E-Book-Readers. Der E-Reader "wird ein wichtiger Teil unserer Zukunft", sagte der Hearst-Manager Kenneth Bronfin, der die Interactive-Media-Sparte anführt, im Gespräch mit dem Fortune-Magazin. Details könne er noch nicht verraten, so Bronfin weiter. Bronfin hat einen Sitz im Vorstand von E Ink, einem Spin-off des Massachusetts Institute of Technology (MIT), an dem der Verlag vor über zehn Jahren Anteile erwarb.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Das Gerät soll mit einem größeren Display als Amazons Kindle 2 ausgestattet werden und im Jahr 2010 auf den Markt kommen. Erscheint die erste Generation des Hearst-Readers noch mit einem Schwarz-Weiß-Display, sollen kommende Geräte ein hochauflösendes Farbdisplay bieten und auch Videos wiedergeben können. Inhalte lassen sich über einen drahtlosen Internetzugang auf den Reader laden. Geprüft wird auch, ob der Reader faltbar sein wird.

Hearst will seinen Magazin-Reader auch an andere Verleger vermarkten, die das Gerät unter eigenem Firmenlogo anbieten können. "So etwas kann Amazon sich niemals erlauben", zitiert Fortune eine Person, die mit dem Hearst-Projekt vertraut ist. Der E-Commerce-Konzern werde die Kontrolle über das E-Book nicht aufgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 29,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 18,99€

Frostkitzler 02. Mär 2009

*LOLWECH*

DocOc 02. Mär 2009

Na prima! Also Amazon hat Kindle, natürlich mit seinem eigenen DRM-Format Sony hat sein E...

Baumpaul 02. Mär 2009

Scheiben freikratzen fällt mir so spontan ein, das mach mal mit 'ner Zeitung... :D

PC4life.de 01. Mär 2009

Wenn ich was lesen will, dann in Papierform. E-Books sind meiner Meinung nach keine...

dsac 01. Mär 2009

Wenn siese dann nur per P2P Downgeloaded werden was sehr wahrscheinlich ist dann...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /