Abo
  • Services:

Cosmopolitan-Verlag plant E-Book-Reader mit Farbdisplay

Hearst-Medienkonzern und E Ink wollen faltbares Gerät auf den Markt bringen

Der Hearst-Medienkonzern arbeitet an einem eigenen, papierdünnen E-Book-Reader. Der Verlag, der Titel wie das Frauenmagazin Cosmopolitan und circa 16 Tages- und 49 Wochenzeitungen herausgibt, kann dabei auf eine Beteiligung setzen: das in Cambridge ansässige Unternehmen E Ink, eine Ausgründung des MIT, an dem Hearst Anteile besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr Unternehmen setzen auf E-Book-Reader und hoffen auf einen baldigen Durchbruch auf den Massenmarkt. Um Kosten für Druck, Papier und Auslieferung zu sparen, plant der US-Medienkonzern Hearst die Herausgabe eines eigenen E-Book-Readers. Der E-Reader "wird ein wichtiger Teil unserer Zukunft", sagte der Hearst-Manager Kenneth Bronfin, der die Interactive-Media-Sparte anführt, im Gespräch mit dem Fortune-Magazin. Details könne er noch nicht verraten, so Bronfin weiter. Bronfin hat einen Sitz im Vorstand von E Ink, einem Spin-off des Massachusetts Institute of Technology (MIT), an dem der Verlag vor über zehn Jahren Anteile erwarb.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Das Gerät soll mit einem größeren Display als Amazons Kindle 2 ausgestattet werden und im Jahr 2010 auf den Markt kommen. Erscheint die erste Generation des Hearst-Readers noch mit einem Schwarz-Weiß-Display, sollen kommende Geräte ein hochauflösendes Farbdisplay bieten und auch Videos wiedergeben können. Inhalte lassen sich über einen drahtlosen Internetzugang auf den Reader laden. Geprüft wird auch, ob der Reader faltbar sein wird.

Hearst will seinen Magazin-Reader auch an andere Verleger vermarkten, die das Gerät unter eigenem Firmenlogo anbieten können. "So etwas kann Amazon sich niemals erlauben", zitiert Fortune eine Person, die mit dem Hearst-Projekt vertraut ist. Der E-Commerce-Konzern werde die Kontrolle über das E-Book nicht aufgeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Frostkitzler 02. Mär 2009

*LOLWECH*

DocOc 02. Mär 2009

Na prima! Also Amazon hat Kindle, natürlich mit seinem eigenen DRM-Format Sony hat sein E...

Baumpaul 02. Mär 2009

Scheiben freikratzen fällt mir so spontan ein, das mach mal mit 'ner Zeitung... :D

PC4life.de 01. Mär 2009

Wenn ich was lesen will, dann in Papierform. E-Books sind meiner Meinung nach keine...

dsac 01. Mär 2009

Wenn siese dann nur per P2P Downgeloaded werden was sehr wahrscheinlich ist dann...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /