Abo
  • Services:

Forensische Software zur Mitarbeiterüberwachung

EnCase Forensic ist auf fast allen Rechnern von Honeywell einsatzbereit

Der US-Konzern Honeywell kann einem Medienbericht zufolge die starke Überwachungssoftware EnCase Forensic von Guidance Software gegen seine Mitarbeiter einsetzen, darunter auch die rund 6.000 deutschen Beschäftigten. EnCase Forensic macht exakte Abbilder aller Datenträger sowie des RAM und hebelt Passwörter aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Deutschen Telekom, Lidl und der Deutschen Bahn gerät nun Honywell ins Visier von Datenschützern. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel hat der US-Technologiekonzern Honeywell die Überwachungssoftware EnCase Forensic von Guidance Software auf allen Rechnern seiner weltweit rund 130.000 Mitarbeiter vorinstalliert, darunter auch bei den circa 6.000 deutschen Honeywell-Beschäftigten.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Die Forensik-Toolsammlung erstellt Images der Festplatte und anderer Datenträger der Anwender und Abbilder des RAM, die auf einem Server gesichert werden. Die Images sind durch MD5- oder SHA-1-Prüfsummen gegen Veränderungen geschützt. Anders als etwa die Imagesoftware Norton Ghost wird von EnCase Byte für Byte eine exakte Kopie des Originals erstellt, inklusive ungenutzter Bereiche, in denen etwa gelöschte Daten liegen. Die Encase Forensic Professional Suite ist außerdem in der Lage, EFS-verschlüsselte Dateien zu dekodieren und in der Windows-Registrierung gespeicherte Kennwörter anzuzeigen.

Anwender seien laut Angaben von Guidance Software "Regierungs- und Polizeibehörden sowie Untersuchungsabteilungen von Unternehmen. Über 20.000 Ermittler verlassen sich auf die EnCase-Software. Darüber hinaus nehmen jährlich über 5.000 Ermittler an Lehrgängen zu forensischen Methoden von Guidance Software teil", erklärt das Unternehmen. EnCase-Software werde von Gerichten weltweit anerkannt.

Laut Spiegel, der sich auf interne Honeywell-Unterlagen beruft, ist EnCase auf nahezu allen Rechnern des Unternehmens installiert. EnCase werde auch von deutschen Sicherheitsbehörden und dem FBI benutzt. Erfahren hätten die deutschen Honeywell-Mitarbeiter von der Überwachung durch einen Hinweis eines externen IT-Dienstleisters. Arbeitnehmervertreter in Deutschland versuchten die weitere Anwendung von EnCase nun zu verhindern, weil die Software "in unzulässiger Weise in die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer" eingreife.

Honeywell Aerospace ist Lieferant von Flugzeugteilen für Boeing und Airbus und für Systeme für die NASA. Die Firma mit Sitz in Morristown, New Jersey, erklärt, man habe EnCase in Deutschland bislang nicht aktiviert. Der Konzern werde die Software nur nutzen, um die Sicherheit seiner Informationen und die Mitarbeiter vor Bedrohungen aus dem Netz zu schützen. Ende März 2009 geht der Fall vor das Arbeitsgericht Offenbach.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. bei dell.com

GSI 17. Mär 2009

Bedauerlicherweise ist Guidance Software, der Hersteller der Software EnCase, vor...

cRa5h0v3r 03. Mär 2009

...wer so seine Mitarbeiter motiviert wie du, hat bestimmt massig Gewinn...

Geschäftsführen... 02. Mär 2009

... und den Blick ins Chefbüro. Wenn ich gefeuert werde weiss ich wenigstens an was die...

Nachtarbeit 02. Mär 2009

und der Admin nicht vor Ort ist, dann stimmt etwas nicht.

VHS... 02. Mär 2009

Ich habe ein Programm, das behauptet ich hätte einen "MBR". Wie werde ich den los?


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /