Abo
  • Services:

Forensische Software zur Mitarbeiterüberwachung

EnCase Forensic ist auf fast allen Rechnern von Honeywell einsatzbereit

Der US-Konzern Honeywell kann einem Medienbericht zufolge die starke Überwachungssoftware EnCase Forensic von Guidance Software gegen seine Mitarbeiter einsetzen, darunter auch die rund 6.000 deutschen Beschäftigten. EnCase Forensic macht exakte Abbilder aller Datenträger sowie des RAM und hebelt Passwörter aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Deutschen Telekom, Lidl und der Deutschen Bahn gerät nun Honywell ins Visier von Datenschützern. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel hat der US-Technologiekonzern Honeywell die Überwachungssoftware EnCase Forensic von Guidance Software auf allen Rechnern seiner weltweit rund 130.000 Mitarbeiter vorinstalliert, darunter auch bei den circa 6.000 deutschen Honeywell-Beschäftigten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Forensik-Toolsammlung erstellt Images der Festplatte und anderer Datenträger der Anwender und Abbilder des RAM, die auf einem Server gesichert werden. Die Images sind durch MD5- oder SHA-1-Prüfsummen gegen Veränderungen geschützt. Anders als etwa die Imagesoftware Norton Ghost wird von EnCase Byte für Byte eine exakte Kopie des Originals erstellt, inklusive ungenutzter Bereiche, in denen etwa gelöschte Daten liegen. Die Encase Forensic Professional Suite ist außerdem in der Lage, EFS-verschlüsselte Dateien zu dekodieren und in der Windows-Registrierung gespeicherte Kennwörter anzuzeigen.

Anwender seien laut Angaben von Guidance Software "Regierungs- und Polizeibehörden sowie Untersuchungsabteilungen von Unternehmen. Über 20.000 Ermittler verlassen sich auf die EnCase-Software. Darüber hinaus nehmen jährlich über 5.000 Ermittler an Lehrgängen zu forensischen Methoden von Guidance Software teil", erklärt das Unternehmen. EnCase-Software werde von Gerichten weltweit anerkannt.

Laut Spiegel, der sich auf interne Honeywell-Unterlagen beruft, ist EnCase auf nahezu allen Rechnern des Unternehmens installiert. EnCase werde auch von deutschen Sicherheitsbehörden und dem FBI benutzt. Erfahren hätten die deutschen Honeywell-Mitarbeiter von der Überwachung durch einen Hinweis eines externen IT-Dienstleisters. Arbeitnehmervertreter in Deutschland versuchten die weitere Anwendung von EnCase nun zu verhindern, weil die Software "in unzulässiger Weise in die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer" eingreife.

Honeywell Aerospace ist Lieferant von Flugzeugteilen für Boeing und Airbus und für Systeme für die NASA. Die Firma mit Sitz in Morristown, New Jersey, erklärt, man habe EnCase in Deutschland bislang nicht aktiviert. Der Konzern werde die Software nur nutzen, um die Sicherheit seiner Informationen und die Mitarbeiter vor Bedrohungen aus dem Netz zu schützen. Ende März 2009 geht der Fall vor das Arbeitsgericht Offenbach.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 25,99€
  3. 19,99€

GSI 17. Mär 2009

Bedauerlicherweise ist Guidance Software, der Hersteller der Software EnCase, vor...

cRa5h0v3r 03. Mär 2009

...wer so seine Mitarbeiter motiviert wie du, hat bestimmt massig Gewinn...

Geschäftsführen... 02. Mär 2009

... und den Blick ins Chefbüro. Wenn ich gefeuert werde weiss ich wenigstens an was die...

Nachtarbeit 02. Mär 2009

und der Admin nicht vor Ort ist, dann stimmt etwas nicht.

VHS... 02. Mär 2009

Ich habe ein Programm, das behauptet ich hätte einen "MBR". Wie werde ich den los?


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /