Abo
  • Services:

Verlage können Sprachausgabe des Kindle 2 deaktivieren

E-Commerce-Konzern knickt vor US-Schriftstellerverband ein

Nach Beschwerden des US-Schriftstellerverbandes The Authors Guild, Amazons neuer E-Book-Reader Kindle 2 verletze Tonaufführungsrechte, hat das Unternehmen den Rückzug angetreten. Autoren und Verleger können die umstrittene Vorlesefunktion (Sprachsynthese) für ihre Produkte nun ausschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der E-Commerce-Konzern Amazon will keine Konfrontation mit dem US-Schriftstellerverband The Authors Guild, dem 9.000 Autoren, Branchenrechtsanwälte und -agenten angehören. Wie das Unternehmen am 28. Februar 2009 bekanntgab, lässt sich die Vorlesefunktion in dem neuen E-Book-Reader Kindle 2 nun von den Rechteinhabern für ihre Titel deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching

"Sie haben nicht das Recht, ein Buch laut vorzulesen", sagte Authors-Guild-Chef Paul Aiken. Dabei handele es sich um eine Tonaufführung, die durch das Urheberrecht geschützt sei, so Aitken.

Der am 9. Februar 2009 erstmals öffentlich vorgestellte neue E-Book-Reader Kindle 2 besitzt ein Text-to-Speech-System, das Text in Sprachsignale umwandelt. Bei der Sprachsynthese, die es bereits in den verschiedensten Anwendungen gibt, wird die natürliche Sprachmelodie meist nicht erreicht.

"Die experimentelle Text-to-Speech-Funktion ist legal", erklärt Amazon. "Es wird keine Kopie des Werkes erstellt, es erfolgt keine Bearbeitung und keine Aufführung." Dann heißt es aber weiter: "Wir denken jedoch, dass viele Rechteinhaber es begrüßen, wenn sie die Kontrolle über die Text-to-Speech-Funktion bekommen."

Fred von Lohmann, Chefjustiziar der digitalen Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation, äußerte sich bedauernd über den Rückzug Amazons: "Der Streitfall Text-to-Speech wird warten müssen, bis sich ihm ein anderes innovatives Unternehmen annimmt."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

BrunoLaFitte 03. Mär 2009

Mit dem Argument könntest du auch der Mutter bzw. dem Vater verbieten etwas seinen...

Genügend Kopien 02. Mär 2009

und inswoeit mit Datum gekennzeichnet als deutlcihe erkennbar ist was unter actio und was...

Schaden... 02. Mär 2009

Schwerverbrecher In dem Zusammenhang weiblichen Kleinkindern erklären zu wollen sie...

Kampf dem Unsinn 02. Mär 2009

Ich seh die Lage auch so, aber leider wird das Kindle2 jetzt trotzdem in vorauseilendem...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /