Telekom-Tarifrunde: Beschäftigte vor dauerhaftem Streik?

Verdi-Landesbezirksleiter warnt Konzernführung vor Eskalation

In den laufenden Tarifauseinandersetzungen sind die Beschäftigten der Deutschen Telekom auch zu "dauerhaften Streiks bereit". Das sagte Verdi-Landesbezirksleiter Josef Falbisoner am 27. Februar 2009 in München.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat in den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom eine Eskalation angedeutet. Verdi will für die Beschäftigten 8,5 Prozent mehr durchsetzen. Die Telekom bietet 5,5 Prozent über zwei Jahre und eine Erfolgsbeteiligung. Zum 1. Januar 2009 sollen die Gehälter um 3 Prozent steigen, ein Jahr später um weitere 2,5 Prozent. Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger strebt nach eigenem Bekunden ein faires und schnelles Ergebnis an.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Die Gespräche laufen am 27. Februar 2009 in Siegburg weiter, es ist die vierte Verhandlungsrunde. Am morgigen Samstag tagt dann die Große Tarifkommission von Verdi, um den Stand der Verhandlungen zu bewerten und über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

Die Mitarbeiter an allen Telekom-Standorten in Nordrhein-Westfalen und Bayern aus dem Kundenservice und den technischen Bereichen sind heute zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Bei einer gemeinsamen Demonstration von Beschäftigten der Telekom und des Münchner Nahverkehrs warnte Josef Falbisoner, Landesbezirksleiter von Verdi-Bayern, die Gegenseite vor einer Blockadehaltung. "Sollte es in naher Zukunft zu keiner Lösung kommen, dann werden die Beschäftigten auch zu dauerhaften Streiks bereit sein", sagte Falbisoner. Die Telekom hatte für das Jahr 2008 einen Konzernüberschuss von 1,48 Milliarden Euro ausgewiesen. Die Beschäftigten seien nicht schuld an der gegenwärtigen gesamtwirtschaftlichen Schieflage, betonte er. Lohnverzicht sei nicht die Lösung, sondern "das Problem".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gästle 02. Mär 2009

Naja, laut Reform der Rechtschreibreform ist beides legitim. Du kannst "Du" in...

Schrägdenker 01. Mär 2009

Dann können auch gleich Katzen und Hunde als Frischfleisch in Sortiment aufgenommen...

ST L1 01. Mär 2009

Denn offensichtlich besitzt du keinen. Denk daran, bei 8 grunzt die Sau. Ich beziehe mich...

uk (Golem.de) 01. Mär 2009

Arbeite mal an deiner Ausdrucksweise... "HartzIV-Halde"... tststs



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /