• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Tarifrunde: Beschäftigte vor dauerhaftem Streik?

Verdi-Landesbezirksleiter warnt Konzernführung vor Eskalation

In den laufenden Tarifauseinandersetzungen sind die Beschäftigten der Deutschen Telekom auch zu "dauerhaften Streiks bereit". Das sagte Verdi-Landesbezirksleiter Josef Falbisoner am 27. Februar 2009 in München.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat in den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom eine Eskalation angedeutet. Verdi will für die Beschäftigten 8,5 Prozent mehr durchsetzen. Die Telekom bietet 5,5 Prozent über zwei Jahre und eine Erfolgsbeteiligung. Zum 1. Januar 2009 sollen die Gehälter um 3 Prozent steigen, ein Jahr später um weitere 2,5 Prozent. Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger strebt nach eigenem Bekunden ein faires und schnelles Ergebnis an.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Mittelfranken

Die Gespräche laufen am 27. Februar 2009 in Siegburg weiter, es ist die vierte Verhandlungsrunde. Am morgigen Samstag tagt dann die Große Tarifkommission von Verdi, um den Stand der Verhandlungen zu bewerten und über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

Die Mitarbeiter an allen Telekom-Standorten in Nordrhein-Westfalen und Bayern aus dem Kundenservice und den technischen Bereichen sind heute zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Bei einer gemeinsamen Demonstration von Beschäftigten der Telekom und des Münchner Nahverkehrs warnte Josef Falbisoner, Landesbezirksleiter von Verdi-Bayern, die Gegenseite vor einer Blockadehaltung. "Sollte es in naher Zukunft zu keiner Lösung kommen, dann werden die Beschäftigten auch zu dauerhaften Streiks bereit sein", sagte Falbisoner. Die Telekom hatte für das Jahr 2008 einen Konzernüberschuss von 1,48 Milliarden Euro ausgewiesen. Die Beschäftigten seien nicht schuld an der gegenwärtigen gesamtwirtschaftlichen Schieflage, betonte er. Lohnverzicht sei nicht die Lösung, sondern "das Problem".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-53%) 18,99€

Gästle 02. Mär 2009

Naja, laut Reform der Rechtschreibreform ist beides legitim. Du kannst "Du" in...

Schrägdenker 01. Mär 2009

Dann können auch gleich Katzen und Hunde als Frischfleisch in Sortiment aufgenommen...

ST L1 01. Mär 2009

Denn offensichtlich besitzt du keinen. Denk daran, bei 8 grunzt die Sau. Ich beziehe mich...

uk (Golem.de) 01. Mär 2009

Arbeite mal an deiner Ausdrucksweise... "HartzIV-Halde"... tststs

Andreas Heitmann 01. Mär 2009

Leider eine aussterbende Spezies ...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /