Abo
  • IT-Karriere:

Telekom-Tarifrunde: Beschäftigte vor dauerhaftem Streik?

Verdi-Landesbezirksleiter warnt Konzernführung vor Eskalation

In den laufenden Tarifauseinandersetzungen sind die Beschäftigten der Deutschen Telekom auch zu "dauerhaften Streiks bereit". Das sagte Verdi-Landesbezirksleiter Josef Falbisoner am 27. Februar 2009 in München.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat in den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom eine Eskalation angedeutet. Verdi will für die Beschäftigten 8,5 Prozent mehr durchsetzen. Die Telekom bietet 5,5 Prozent über zwei Jahre und eine Erfolgsbeteiligung. Zum 1. Januar 2009 sollen die Gehälter um 3 Prozent steigen, ein Jahr später um weitere 2,5 Prozent. Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger strebt nach eigenem Bekunden ein faires und schnelles Ergebnis an.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Gespräche laufen am 27. Februar 2009 in Siegburg weiter, es ist die vierte Verhandlungsrunde. Am morgigen Samstag tagt dann die Große Tarifkommission von Verdi, um den Stand der Verhandlungen zu bewerten und über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

Die Mitarbeiter an allen Telekom-Standorten in Nordrhein-Westfalen und Bayern aus dem Kundenservice und den technischen Bereichen sind heute zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Bei einer gemeinsamen Demonstration von Beschäftigten der Telekom und des Münchner Nahverkehrs warnte Josef Falbisoner, Landesbezirksleiter von Verdi-Bayern, die Gegenseite vor einer Blockadehaltung. "Sollte es in naher Zukunft zu keiner Lösung kommen, dann werden die Beschäftigten auch zu dauerhaften Streiks bereit sein", sagte Falbisoner. Die Telekom hatte für das Jahr 2008 einen Konzernüberschuss von 1,48 Milliarden Euro ausgewiesen. Die Beschäftigten seien nicht schuld an der gegenwärtigen gesamtwirtschaftlichen Schieflage, betonte er. Lohnverzicht sei nicht die Lösung, sondern "das Problem".



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Gästle 02. Mär 2009

Naja, laut Reform der Rechtschreibreform ist beides legitim. Du kannst "Du" in...

Schrägdenker 01. Mär 2009

Dann können auch gleich Katzen und Hunde als Frischfleisch in Sortiment aufgenommen...

ST L1 01. Mär 2009

Denn offensichtlich besitzt du keinen. Denk daran, bei 8 grunzt die Sau. Ich beziehe mich...

uk (Golem.de) 01. Mär 2009

Arbeite mal an deiner Ausdrucksweise... "HartzIV-Halde"... tststs

Andreas Heitmann 01. Mär 2009

Leider eine aussterbende Spezies ...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /